,

Mein Leben. Mein Werk.

Der Begründer der Familienaufstellung

(1)
HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Vom Leben, vom Glück und vom inneren Frieden
Bert Hellinger, der am 16. Dezember 2018 bereits 93 Jahre alt wird, ist der Begründer der Familienaufstellung, die weltweit praktiziert wird und als ein entscheidender Impuls auf dem Gebiet der Psychotherapie gilt. Aber er ist nicht nur eine der erfolgreichsten, sondern zugleich auch eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der Psycho-Szene. Was hat ihn geprägt? Welche Erfahrungen haben dazu geführt, dass er sich so intensiv mit schwerwiegenden Störungen beschäftigt hat, die oft über Generationen hinweg in Familiensystemen wirken?
Wer Bert Hellingers Lebenshilfemethode tiefer verstehen will, sollte seinen Lebensweg kennen.
Zum ersten Mal erzählt er jetzt umfassend von seiner Zeit als Missionar in Südafrika, von seinen umfassenden Psychotherapie-Ausbildungen und von der Entwicklung seiner Familienaufstellung, mit der er bis heute gemeinsam mit seiner Frau Sophie Menschen begleitet. Dabei gibt er tiefe Einblicke in seine Gedankenwelt und seine Erkenntnisse darüber, was Familien krankmacht und die einzelnen Familienmitglieder an einem erfüllten Leben hindert. Seine Autobiographie ist somit auch ein Wegweiser zu einem glücklichen Leben, in dem jeder in Liebe inneren Frieden finden kann.


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit Bildteil
ISBN: 978-3-424-20195-6
Erschienen am  10. Dezember 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Umstrittene Vita und Methode

Von: Michael Lausberg

21.12.2018

Dies ist die Biografie des inzwischen weit über 90 Jahre alten Bert Hellinger, katholischer Priester, Buchautor über psychoanalytische Verfahren und bekannt vor allem durch seine Familienaufstellung/Lebenshilfemethode. Bert Hellinger verbrachte seine Kindheit und Jugend in Köln zur Zeit des NS-Regimes. Er studierte Philosophie, Katholische Theologie und Pädagogik. Im Nachkriegsdeutschland wurde er 1952 zum Priester geweiht. Danach arbeitete er bis 1968 als Leiter einer katholischen Missionsschule in Südafrika. Nach seiner Rückkehr aus Südafrika absolvierte Bert Hellinger eine psychoanalytische Ausbildung (1968–1972). Er stellte sich einer psychoanalytischen Lehranalyse und absolvierte zahlreiche Aus- und Weiterbildungen in verschiedenen Bereichen der Psychotherapie. Die Anerkennung seiner psychoanalytischen Ausbildung wurde ihm allerdings von der Wiener psychoanalytischen Vereinigung verweigert. Hellinger ging in die USA und absolvierte Kurse u.a. in Primärtherapie beim umstrittenen Arthur Janov, in Provokativer Therapie bei Frank Farrelly und in Hypnosetherapie bei Jeff Zeig, Stephen Lankton und Stephen Gilligan. Er war Lehrtherapeut für Transaktions- und Skriptanalyse. Die Anerkennung seiner psychoanalytischen Ausbildung und seiner umstrittenen Methoden war für ihn lebensprägend. Hellinger entwickelte die Grundsätze des Verfahrens der Familienaufstellung, die er später als Lebenshilfemethode bezeichnete.: Die Familienaufstellung ist ein psychotherapeutisches Verfahren, bei dem Personen stellvertretend für Mitglieder des Familiensystems eines Klienten konstellativ angeordnet werden, um aus einer dazu in Beziehung gesetzten Wahrnehmungsposition gewisse Muster innerhalb jenes Systems erkennen zu können. Das Familienstellen gründet auf der Vermutung, dass innerlich-grundlegende Beziehungen auch innerlich räumlich abgespeichert wirken. Familienaufstellung findet meist in Gruppen von zehn bis zwanzig Personen statt. Jemand, der eine persönliche Thematik lösen möchte, meldet sich, um für sich eine Aufstellung durchführen zu lassen. Der Aufstellungsleiter befragt diesen Klienten zu seiner Situation, zu seinem Gegenwarts- und/oder Herkunftssystem und zu seinem Anliegen. Hellingers Methoden und seine Weltdeutung sind unter Fachleuten stark umstritten. Zwischen Scharlatan und Heilsbringer wird er charakterisiert. Dieses Buch gibt nicht nur seine wechselvolle Biografie wieder, sondern auch seine Entwicklung und Durchführung seines Verfahrens der Familienaufstellung/Lebenshilfemethode. Entscheidend für den Leser ist dabei, ob er sich pro oder contra zu dieser Methode positioniert.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bert Hellinger wurde am 16. Dezember 1925 im badischen Leimen geboren. Nach seiner Flucht aus der amerikanischen Kriegsgefangenschaft trat er in den Trappisten-Orden der Mariannhiller Missionare ein, besuchte deren Priesterseminar in Würzburg und studierte an der dortigen Universität Theologie und Philosophie. 1952 wurde er zum Priester geweiht und kurz danach als Missionar und Lehrer nach Südafrika entsandt. 1968 wurde er nach Deutschland zurückbeordert, trat 1971 aus dem Orden aus und heiratete seine erste Frau Herta. Es folgten mehrere psychotherapeutische Ausbildungen. Anfang der 80er Jahre entwickelte er die Familienaufstellung als seine eigene Methode, die er selbst als Lebenshilfe bezeichnet. 2003 heiratete Bert Hellinger seine zweite Frau Sophie, mit der er gemeinsam seine Arbeit fortführte und zum geistigen Familien-Stellen weiterentwickelte, das an der eigenen Hellinger-Schule gelehrt wird. Familienaufstellungen nach Hellinger werden weltweit in fast 50 Ländern praktiziert und gelten als ein entscheidender Impuls auf dem Gebiet der Psychotherapie. Bert Hellinger hat über 100 Bücher geschrieben, die in 28 Sprachen übersetzt wurden. Er lebt mit seiner Frau Sophie in der Nähe von Berchtesgaden.

Hanne-Lore Heilmann studierte Philosophie, Literaturwissenschaft und Linguistik. Mehr als 20 Jahre arbeitete sie, überwiegend in leitender Funktion, als Redakteurin, u.a. für Die Welt und Die Welt am Sonntag. In den letzten Jahren wandte sie sich verstärkt der Psychotherapie zu. Sie besuchte als Studentin die Hellinger-Schule, absolvierte eine Ausbildung in fortgeschrittener Hypnotherapie nach Milton Erickson sowie den Prüfungsvorbereitungskurs zur Heilpraktikerin für Psychotherapie. Hanne-Lore Heilmann veröffentlichte mehrere Sachbücher wie St. Petersburger Porträts. Menschen in der Zarenstadt sowie den Bestseller Die Frau des Schamanen. Wie eine Reise nach Borneo mein Leben veränderte und war Beraterin des Films Operation Zucker von Gabriela Sperl, der 2013 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Hanne-Lore Heilmann, die längere Zeit in Asien lebte, wohnt heute mit ihrer Tochter im niedersächsischen Seevetal.

© privat
Hanne-Lore Heilmann
© Olff Appold
Bert Hellinger