Mein Leben als Zucchini

Roman

Hardcover
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Das Buch zum gleichnamigen Animationsfilm

Nicht jeder hat das Glück, ein Waisenkind zu sein!

Zu diesem Schluss kommt der kleine Icare, Spitzname Zucchini, als er nach dem tragischen Tod seiner Mutter in ein Waisenhaus eingewiesen wird - denn hier kann er zum ersten Mal nach Herzenslust leben. Zucchinis Glück scheint vollkommen, als die grünäugige Camille ins Waisenhaus kommt. Doch die Glücksfee hält noch ein letztes Geschenk bereit...

Gilles Paris‘ einfühlsam aus der Sicht eines Neunjährigen erzählter Roman ist eine wunderbare Liebeserklärung an die Kinder – an ihre unsentimental klare Weltsicht, ihren geradlinigen Mut und ihre Bereitschaft vorbehaltlos zu lieben. Eine Geschichte voller Poesie, fein changierend zwischen lebensklugem Humor, Nachdenklichkeit und Situationskomik und Hoffnung. Dieses lebenskluge Buch erinnert daran, wie großmütig und nachsichtig die Kinder dieser Welt mit den Erwachsenen sind.

»Ein Wunder an Wärme, Wortwitz und Weisheit.«

Grazia (16. Februar 2017)

Aus dem Französischen von Melanie Walz
Originaltitel: Autobiographie d'une Courgette
Originalverlag: Plon, Paris 2002
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-8135-0770-6
Erschienen am  23. Januar 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Schicksalsschwer und doch humorvoll!

Von: Gute Seiten Schlechte Seiten

21.06.2018

Mit einer anrührenden Leichtigkeit trotz der inhaltlichen Schicksalsschwere folgte ich gern dem 9-jährigen Jungen in „Mein Leben als Zucchini“. So eint in dem Buch von Gilles Paris alle Kinder des Waisenhauses eine hoffnungslose Kindheit mit Drogen- und Alkoholmissbrauch der Eltern, Vernachlässigung und Lieblosigkeit, doch der humorvolle Versuch und kindlich naive Umgang damit gibt Hoffnung. Sehr glaubhaft berührt der junge Protagonist, wenn nicht nur er ungläubig, voller Staunen und Sehnen beobachtet, wie eine Mutter ihrem Sohn den Anorak zu macht und liebevoll die Mütze über die Ohren zieht. Nur die Namensänderung des Buches, früher „Autobiographie einer Pflaume“, nach Erscheinen des Filmes hat mich zunächst irritiert.

Lesen Sie weiter

schönes und zum nachdenken anregendes Buch,schönes und zum nachdenken anregendes Buch

Von: _lifeofa.dreamcatcher_

13.05.2018

In dieser Rezension soll es um das Buch "Mein Leben als Zucchini" von Gilles Paris gehen. Das Buch ist als Gebundene Ausgabe und als E-Book im Albrecht Knaus Verlag erschienen. In den 240 Seiten des Buches geht es um den kleinen Icare, Spitzname Zucchini, der nach dem tragischen Tod seiner Mutter zum Waisenkind wird und somit in ein Waisenhaus kommt - doch dort kann er zum ersten mal nach Herzenslust leben.... Sein Glück scheint vollkommen, als die grünäugige Camille ins Waisenhaus kommt. Doch die Glücksfee hält noch ein letztes Geschenk bereit.... Meine Meinung: Zucchini hatte bisher eine schwere Kindheit, sein Vater ist mit einer anderen Frau weggegangen und seine Mutter Alkoholikerin die ihm nur richtig Aufmerksamkeit schenkt wenn er Blödsinn macht... als die Muter des jungen stirbt lernt er den Gendarmen Raymond kennen die sich sofort verstehen. Als Icare ins Waisenhaus kommt bekommt er regelmäßigen Besuch von Raymond und lernt andere Kinder kennen die auch schon viel im Leben erleben mussten in ihrem jungen Alter. Zum ersten mal kann er wirklich ein Kind sein und spürt zudem noch was "Geborgenheit" ist. Und bei Camille schlägt sein kleines Herz höher... Der Schreibstil war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig da es ja auch aus der Sicht eines kleinen Kindes erzählt wird. Die Charaktere sind trotz der kurzen länge des Buches alle sehr schön ausgearbeitet. Fazit: Mir hat das Buch gut gefallen dennoch gab es ein paar Punkte die mich gestört haben. Ich denke auf dieses Buch muss man sich einlassen dann ist es auch wert gelesen zu werden. Bewertung 4/5 Sterne Vielen Dank an den Verlag und an das Bloggerportal zur Bereitstellung des Rezensionsexemplars!,In dieser Rezension soll es um das Buch "Mein Leben als Zucchini" von Gilles Paris gehen. Das Buch ist als Gebundene Ausgabe und als E-Book im Albrecht Knaus Verlag erschienen. In den 240 Seiten des Buches geht es um den kleinen Icare, Spitzname Zucchini, der nach dem tragischen Tod seiner Mutter zum Waisenkind wird und somit in ein Waisenhaus kommt - doch dort kann er zum ersten mal nach Herzenslust leben.... Sein Glück scheint vollkommen, als die grünäugige Camille ins Waisenhaus kommt. Doch die Glücksfee hält noch ein letztes Geschenk bereit.... Meine Meinung: Zucchini hatte bisher eine schwere Kindheit, sein Vater ist mit einer anderen Frau weggegangen und seine Mutter Alkoholikerin die ihm nur richtig Aufmerksamkeit schenkt wenn er Blödsinn macht... als die Muter des jungen stirbt lernt er den Gendarmen Raymond kennen die sich sofort verstehen. Als Icare ins Waisenhaus kommt bekommt er regelmäßigen Besuch von Raymond und lernt andere Kinder kennen die auch schon viel im Leben erleben mussten in ihrem jungen Alter. Zum ersten mal kann er wirklich ein Kind sein und spürt zudem noch was "Geborgenheit" ist. Und bei Camille schlägt sein kleines Herz höher... Der Schreibstil war anfangs etwas gewöhnungsbedürftig da es ja auch aus der Sicht eines kleinen Kindes erzählt wird. Die Charaktere sind trotz der kurzen länge des Buches alle sehr schön ausgearbeitet. Fazit: Mir hat das Buch gut gefallen dennoch gab es ein paar Punkte die mich gestört haben. Ich denke auf dieses Buch muss man sich einlassen dann ist es auch wert gelesen zu werden. Bewertung 4/5 Sterne Vielen Dank an den Verlag und an das Bloggerportal zur Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Gilles Paris

Gilles Paris ist Pressechef eines großen Pariser Verlagshauses. 1991 hat er seinen ersten Roman veröffentlicht: "Papa et Mama sont mort" wird derzeit verfilmt. Sein zweiter Roman "Autobiografie einer Pflaume" war auf Anhieb ein Bestseller.

Zur AUTORENSEITE

Melanie Walz, geboren 1953 in Essen, wurde 1999 mit dem "Zuger Übersetzer-Stipendium", 2001 mit dem "Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis" und 2015 mit dem Übersetzerpreis der Stadt München ausgezeichnet. Sie ist die Übersetzerin von u. a. Antonia Byatt, John Cooper-Powys, Lawrence Norfolk.

zum Übersetzer