VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mein Leben nach der Todeszelle

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-442-31340-2

Erschienen: 13.05.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub), Hörbuch Download

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Die ebenso schockierende wie bewegende Geschichte eines Mannes, der 18 Jahre in der Todeszelle saß.

Im Jahr 1993 wurden Damien Echols, Jason Baldwin und Jessie Misskelley Jr. – bald bekannt unter dem Namen „The West Memphis Three“ – für schuldig befunden, drei achtjährige Jungen ermordet zu haben. Baldwin und Misskelley erhielten lebenslange Haftstrafen, Echols wurde zum Tode verurteilt. In den folgenden Jahren wurden die „WM3“ weltweit zum Symbol für die Verfehlungen des amerikanischen Justizsystems und erhielten breite Unterstützung. In einer spektakulären Wende der Situation und aufgrund neuerlicher DNA-Tests wurden alle drei Männer im August 2011 entlassen. In seinem Buch schildert Damien Echols, der stets seine Unschuld beteuerte, was es bedeutet, 18 Jahre lang in der Todeszelle zu sitzen, und er erzählt, wie es ihm gelang, den psychischen wie physischen Terror, dem er ausgesetzt war, zu überleben.

Der Justizskandal um die „West Memphis Three“

"Damien Echols Geschichte ist entsetzlich, und sie ist faszinierend, sie lässt uns weinen, und sie lässt uns lachen. Echols hat ein brillantes Memoir geschrieben, das es aufnehmen kann mit denen von literarischen Größen wie Jean Genet und Gregory David Roberts."

Johnny Depp

Damien Echols (Autor)

Damien Echols wurde 1974 in Arkansas geboren und verbrachte seine von häufigen Umzügen geprägte Kindheit und Jugend in Mississippi, Tennessee, Maryland, Oregon, Texas, Louisiana und Arkansas. Im Alter von 18 Jahren wurde er beschuldigt, gemeinsam mit seinen Freunden Jason Baldwin und Jessie Misskelley Jr. drei kleine Jungen ermordet zu haben. Damien Echols wurde zum Tode verurteilt und verbrachte 18 Jahre in der Todeszelle, ohne dass seine Schuld je bewiesen worden wäre. Der Fall der »West Memphis Three« fand weltweite Beachtung, es entstanden zwei große Dokumentarfilme zu dem Thema. 2011 wurden die drei nach einer neuerlichen Prüfung der Beweislage aus dem Gefängnis entlassen. Damien Echols lebt heute mit seiner Frau Lorri Davis in Salem, Massachusetts.

"Damien Echols Geschichte ist entsetzlich, und sie ist faszinierend, sie lässt uns weinen, und sie lässt uns lachen. Echols hat ein brillantes Memoir geschrieben, das es aufnehmen kann mit denen von literarischen Größen wie Jean Genet und Gregory David Roberts."

Johnny Depp

"Aufwühlendes Buch..."

Annabelle (08.05.2013)

"Damien Echols verbrachte achtzehn Jahre in der Todeszelle für Morde, die er nicht begangen hat. Sein Buch ist die brillante, beklemmende und dabei so ermutigende Erzählung von einer hoffnungslosen Kindheit, einer falschen Verurteilung und dem Beginn eines neuen Lebens."

John Grisham

"Ein zutiefst schockierender Einblick in die Folgen eines katastrophalen Justizirrtums"

Uniscene Hamburg (01.05.2013)

"Bewegend"

freundin (17.07.2013)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Rainer Schmidt
Originaltitel: Life after Death

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 48 farbige Abbildungen

ISBN: 978-3-442-31340-2

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann

Erschienen: 13.05.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Erschütternde Hexenjagd

Von: Susanne Ullrich Datum: 09.05.2016

https://wortgestalten.wordpress.com/

Eines der erschütterndsten Bücher die ich je gelesen habe. Ein Paradebeispiel für eine Hexenjagd sondergleichen: Wer anders ist, muss schuldig sein!
Echols schildert seine Geschichte eher distanziert. Ist bei seinen Kindheitserinnerungen noch eine gewisse emotionale Ebene spürbar, so verliert sich diese völlig sobald seine Zeit hinter Gittern beginnt. Das Buch wirkt nicht wie eine pure Abrechnung sondern vielmehr wie ein Paukenschlag der Aufrütteln soll.
Trotz der Ungerechtigkeit, der Misshandlungen und der Entbehrung bewahrt sich Echols eine verständliche Sprache ohne größere verbale Entgleisungen in Sachen Kraftausdrücke. Das Erzählte ist auch so drastisch und unglaublich genug. Die Schilderungen einiger Mitgefangener entbehren mitunter auch nicht einer gewissen Komik.
Keine leichte Lektüre, nichtsdestotrotz aber eine überaus Empfehlens- und lesenswerte.

Voransicht