Meine dunkle Vanessa

Roman - Der New-York-Times-Bestseller

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Brillant und verstörend! Ein brandaktueller Roman, der mitten ins Herz der #MeToo-Debatte trifft

Vanessa ist gerade fünfzehn, als sie das erste Mal mit ihrem Englisch-Lehrer schläft. Jacob Strane ist der einzige Mensch, der sie wirklich versteht. Und Vanessa ist sich sicher: Es ist Liebe. Alles geschieht mit ihrem Einverständnis. Fast zwanzig Jahre später wird Strane von einer anderen ehemaligen Schülerin wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Taylor kontaktiert Vanessa und bittet sie um Unterstützung. Das zwingt Vanessa zu einer erbarmungslosen Entscheidung: Stillschweigen bewahren oder ihrer Beziehung zu Strane auf den Grund gehen. Doch kann es ihr wirklich gelingen, ihre eigene Geschichte umzudeuten – war auch sie nur Stranes Opfer?

»Meine dunkle Vanessa« ist ein brillanter Roman über all die Widersprüche, die unsere Beziehungen prägen, ein Roman, der alle Gewissheiten erschüttert und uns spüren lässt, wie schwierig es ist, klare Grenzen zu ziehen. Verstörend und unvergesslich!

»Ein eindringlicher, wirklich unvergesslicher, tiefer Roman mit einem irrsinnigen erzählerischen Sog (...)«

Vea Kaiser, ZDF "Literarisches Quartett" (28. August 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Ulrike Thiesmeyer
Originaltitel: My Dark Vanessa
Originalverlag: Morrow
Hardcover mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10427-9
Erschienen am  17. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Keine leichte Kost

Von: readinginravka

22.11.2020

Triggerwarnung: Beziehung zwischen einem erwachsenen Mann und einer Minderjährigen, sexuelle Handlungen, Vergewaltigung, Missbrauch von Alkohol und Drogen Wo soll ich nur anfangen? In letzter Zeit war dieser Roman in aller Munde. Beschrieben wurde er als faszinierend, erschütternd und absolut packend. All diese Worte beschreiben auch mein Leseerlebnis ziemlich gut und dennoch kann ich nicht wirklich in Worte fassen was dieses Buch in mir ausgelöst hat. „Meine dunkle Vanessa“ trägt nicht umsonst diesen Titel, denn dunkel ist diese Geschichte durchaus. Als Leser erfahren wir die Geschichte aus Vanessas Perspektive und springen dabei zwischen zwei Zeitlinien hin und her. Zum einen verfolgen wir die 15-jährie Vanessa und erfahren so wie es zu dem Verhältnis mit ihrem Lehrer Strane kam. Zum anderen verfolgen wir die gleiche Frau 17 Jahre später und sehen wie sehr die Erlebnisse ihrer Jugend sie zeichneten. Das Buch lässt nichts aus. Jede noch so kleine Handlung, jede Berührung, jeder Blick wird beschrieben und von Vanessa überanalysiert. Ihre eigene Einstellung zu der Beziehung zu Strane ist verworren. Zum einen fühlt sie sich wertgeschätzt und blüht in seiner Gegenwart auf, zum anderen fühlt sich gedrängt und unwohl. Vanessa beschreibt sich selbst nie als Opfer und beteuert, dass sie zu jeder Zeit ihr volles Einverständnis gab. Als Leser werden uns jedoch auch die Schattenseiten dieser Beziehung aufgezeigt. Stranes übergriffiges Verhalten gegenüber einer Minderjährigen, die Anzeichen einer posttraumatischen Belastung Störung, die Vanessa davonträgt und auch ihr eigenes Unwohlsein in vielerlei Situation werden immer wieder hervorgehoben. Die Art und Weise der Autorin dieses heikle Thema anzugehen, fand ich dabei wahnsinnig interessant. Dieses Buch zeigt auf wie verworren Situationen dieser Art oftmals sein können, insbesondere für die Betroffenen, aber auch das sich nicht alles immer in schwarz und weiß kategorisieren lässt. Vor allem die ersten und letzten 100 Seiten sind mir dabei noch eindrucksvoll im Gedächtnis geblieben. Als Leser war ich gefesselt und fasziniert von Vanessas Geschichte, jedoch habe ich mich des Öfteren unwohl gefühlt und musste das Buch aufgrund dessen das ein oder andere Mal zur Seite legen, denn diese Geschichte ist sicherlich keine leichte Kost. Viele Szenen sind sehr anschaulich beschrieben, womit vermutlich nicht jeder klarkommt. Es gab jedoch noch einen weiteren Punkt, der mir das Lesen dieses Romans ein wenig erschwerte. Und das war der doch sehr langatmige Mittelteil. Während Anfang und Ende mit eindringlichen Szenen und Begebenheiten überzeugen konnten, so fühlte sich der Mittelteil für mich an als würde ich kontinuierlich auf einer Stelle treten. Handlungstechnisch passierte nicht viel und so hatte dieser Teil eher etwas Repetitives an sich. Gerettet wurde dieser Part ausschließlich von dem Schreibstil der Autorin, der etwas sehr Einnehmendes an sich hatte und mich wünschen lässt, schon bald mehr von ihr zu lesen zu können. Alles in allem ein lesenswertes Buch mit einem wichtigen Thema, dass man jedoch nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Deshalb möchte ich an dieser Stelle auch gar keine direkte Leseempfehlung aussprechen. Bei dieser Thematik muss ein jeder selbst entscheiden ob er sich darauf einlassen kann und will.

Lesen Sie weiter

Extrem, verstörend, aber sehr fesselnd und grandios geschrieben

Von: lenislesestunden

15.11.2020

[Triggerwarnung: Sexueller Missbrauch] ""Wäre ich hier, wenn ich es nicht selbst wollte?" frage ich, als läge die Antwort auf der Hand. Was über uns in der Luft hängt, mein Zorn, mein Gefühl von Erniedrigung, mein Schmerz, all das klammere ich aus. Die scheinen mir die wahren Monster zu sein, all diese unaussprechlichen Dinge." (S. 308) ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ "Meine dunkle Vanessa" ist in jeder Hinsicht ein extremes Buch. Zunächst thematisch: Vanessa ist 15, als sie das erste Mal von Strane, ihrem Englischlehrer, missbraucht wird. Fortan dreht sich ihr Leben nur noch um diese Beziehung, er bestimmt ihre Gedanken und sie entwickelt eine starke Abhängigkeit von ihm. Extrem empfand ich aber auch den Gegensatz zwischen Schreibstil und Inhalt: dieses Buch liest sich derartig flüssig und "leicht", dass es im krassen Kontrast zur Thematik steht. Gerade das zeigt aber auch besonders gut, wie Vanessa mit den Geschehnissen umgeht, denn sie möchte (in erster Linie vor sich selbst) nicht als Opfer dastehen. Sie ist überzeugt, dass alles mit ihrem Einverständnis geschah und Strane keine Schuld trifft. Er hat sie ja geliebt und gut behandelt, immer. Erst nach und nach fällt diese schützende Mauer, die sie zwischen sich und den traumatischen Erlebnissen errichtet hat, in sich zusammen. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ So falsch es im ersten Moment klingt, liest sich die Geschichte sehr spannend. Trotzdem geht sie natürlich an die Nieren - wie Strane Vanessa manipuliert und neben ihr auch noch weitere Mädchen missbraucht, war schwer zu ertragen und hat mich beim Lesen teilweise an die Grenzen des Ertragbaren gebracht. Gerade diese psychologische Komponente und die Entwicklung von Vanessas Sicht auf die Beziehung hat mich aber wiederum auch sehr gefesselt. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Ein Fazit zu ziehen fällt mir schwer, vielleicht kann man es so sagen: Man sollte sich vorher bewusst machen, worauf man sich einlässt, aber es lohnt sich definitiv insofern, dass "Meine dunkle Vanessa" grandios geschrieben ist und da weh tut, wo es weh tun sollte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Kate Elizabeth Russell wurde in Maine geboren und hat an der University of Kansas promoviert. Sie schreibt für verschiedene Magazine, und eine ihrer Erzählungen wurde für den renommierten Pushcart Preis nominiert. Ihr Debütroman »Meine dunkle Vanessa« stieg direkt nach Erscheinen in die Top Ten der New-York-Times-Bestsellerliste ein und wird von Kritikern wie Leserinnen heiß diskutiert. Das Buch erscheint in rund 25 Ländern. Kate Elizabeth Russell lebt in Madison, Wisconsin.

Zur Autor*innenseite

Ulrike Thiesmeyer

Ulrike Thiesmeyer, 1967 geboren, studierte Literatur-Übersetzen in Düsseldorf, wo sie auch bis heute lebt. Sie hat zahlreiche Romane wie Sachbücher aus dem Englischen und Französischen ins Deutsche übertragen. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören u. a. William Boyd, Raymond Khoury, Ann Patchett, Kamila Shamsie und Joanna Trollope.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Ohne plump oder vordergründig zu werden, zeigt Russell, wie sehr das Lolita-Motiv die Popkultur geprägt hat.«

Der Spiegel (29. August 2020)

»›Meine dunkle Vanessa‹ ist harte Kost und große Literatur. Ein sehr komplexer, tiefgehender und überzeugender Roman.«

BR 5, Neues vom Buchmarkt, Roana Brogsitter (16. September 2020)

»Kate Elizabeth Russell fängt die überwältigenden Gefühle in ihrem Debüt verstörend gut ein. Und genauso die zerstörerische Macht. (…) Russell bringt eine neue Perspektive in die #MeToo-Debatte«

Emotion (02. September 2020)

»Beklemmend gut«

Donna (02. September 2020)

»Ein starkes Debüt. … Das Schreiben in der ersten Person ist ein genial-riskanter Kunstgriff, der das immense psychologische Geschick dieser Autorin offenbart.«

Kölnische Rundschau (17. August 2020)

»›Lolita‹ für die #MeToo-Generation.«

Marie Claire (05. März 2020)

»Ein umwerfendes Debüt. ›Meine dunkle Vanessa‹ ist zutiefst erschütternd und doch menschlich in seiner Unerbittlichkeit. Ein Buch, bei dem es einem kalt über den Rücken läuft. Ein absolutes Lese-Muss.«

Gillian Flynn, Bestsellerautorin von Gone Girl (22. Januar 2020)

»›Meine dunkle Vanessa‹ ist ein erschütternder Triumph. Komplex, klug und von Anfang bis Ende fesselnd: Kate Elizabeth Russells Debütroman bricht mit Mutmaßungen und Klischees und liefert eine vielschichtige, nuancierte Erzählung, die für ein umfassenderes Verständnis über das Ausmaß und die Langlebigkeit des Schadens, den sexueller Missbrauch anrichtet, unerlässlich ist. Machen Sie sich darauf gefasst, dass Sie mit flauem Gefühl im Bauch und einem Kloß im Hals bis spät in die Nacht hinein lesen werden.«

Lily King, Bestsellerautorin von Euphoria (14. Februar 2020)

»›Meine dunkle Vanessa‹ ist ein absolutes Meisterwerk an Ton und Sichtweise, das dadurch umso beeindruckender ist, dass es scheinbar gar nicht das Ziel hat zu beeindrucken. Es ist faszinierend und niederschmetternd und brillant. Ich habe es geliebt.«

Kristen Roupenian, Bestsellerautorin von Cat Person (14. Februar 2020)

»›Meine dunkle Vanessa‹ kann wie ein Spiegelbild von Nabokovs ›Lolita‹ gelesen werden.«

The New York Magazine (05. März 2020)

»Dieses zeitgemäße, fesselnde Debüt beleuchtet das Wechselspiel zwischen der herzzerreißenden Verwirrung eines Kindes und den tiefsten Perversionen von Macht.«

People (19. März 2020)

»›Meine dunkle Vanessa‹ ist eine einzigartige Leistung - ein Meisterwerk der Spannung und des Tons, das Sie gleichzeitig packen, schockieren und bewegen wird ... Mit größter Sensibilität und anschaulichen, herzzerreißenden Details beleuchtet Russell Vanessas Kampf, ihre Lebensgeschichte als die Tragödie zu sehen, die sie ist. Räumen Sie Ihren Terminplan für die nächsten Tage frei, bevor Sie anfangen ›Meine dunkle Vanessa‹ zu lesen - es wird Sie völlig in Beschlag nehmen.«

Esquire, The Best Books Coming Out This Winter (14. Februar 2020)

»Das ist keine klischeehafte Schüler-Lehrer-Beziehung an einer High School. Kate Elizabeth Russell bringt all ihre Emotionen und Komplexität hervor.«

Marie Claire, Best Winter Books (14. Februar 2020)

»Ihre Überzeugungen werden infrage gestellt werden, Sie werden sich hilflos, wütend und möglicherweise ein wenig verdorben fühlen, aber Sie werden mitfühlen. Dieser Tage eine Seltenheit. Sie sollten sich genügend Zeit nehmen, bevor Sie anfangen zu lesen, weil ›Meine dunkle Vanessa‹ Sie nicht mehr loslassen wird. Ich habe die erste Hälfte des Buches so fieberhaft verschlungen, dass ich nicht mehr geschlafen und Mahlzeiten verpasst habe … In weniger begabten Händen wäre das unerträglich, aber Russell gelingt es, schöne Prosa gekonnt mit herzzerreißender Wahrheit zu verknüpfen, dass selbst der empfindlichste Leser nicht davon abgehalten werden kann einzutauchen. Das Geniale an diesem Buch ist das, was ungesagt bleibt, die täuschend einfache Nuance, mit der dieses schwierige Thema behandelt wird. Ein brillanter Roman.«

The Washington Post (19. März 2020)