VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mit der Linie 4 um die Welt

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,99 [D] inkl. MwSt.
€ 23,70 [A] | CHF 30,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-421-04567-6

Erschienen: 01.10.2012
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Buenos Aires, Paris, Magdeburg – Städte, wie wir sie noch nicht gesehen haben

Eine aufregende Reise um die Welt: Ob in New York oder Minsk, Alexandria, Buenos Aires oder Dresden – in jeder Stadt besteigt Annett Gröschner Bus oder Straßenbahn der Linie 4, denn die fährt immer in Bezirke, die den wahren Charakter der Stadt enthüllen. In ihrem Fahrtenbuch fängt die Autorin das urbane Leben ein, seine sozialen, ökonomischen und ideologischen Bedingungen, und unter dem vielgestaltigen Jetzt spürt man das Fließen der Zeit. Schicht für Schicht dringt sie in die Historie vor und verknüpft souverän Geschichte mit Politik, Architektur- mit Literaturgeschichte, Abenteuer mit Lebensphilosophie. »Mit der Linie 4 um die Welt« ist Reisebericht, Tagebuch und literarische Skizze, unprätentiös und poetisch, warmherzig und Lust machend, von einer, die wie Cees Nooteboom oder Andrzej Stasiuk nicht um des Reisens willen reist. Annett Gröschner ist immer auf der Suche nach dem Wesen der Stadt, dem Licht, dem Duft, dem Ton, in dem sie gestimmt ist.

Annett Gröschner im Gespräch auf WDR 1 Zum Interview

youtube.com

"Schöne Zufallsfunde" - culturmag.de

»Mein Lieblingsbuch der Herbstsaison: Annett Gröschner - ›Mit der Linie 4 um die Welt‹.«

die tageszeitung, 06.10.2012

Annett Gröschner (Autorin)

Annett Gröschner, 1964 in Magdeburg geboren, studierte Germanistik in Berlin, wo sie seit 1983 lebt. Für ihr schriftstellerisches Werk, das Sachbücher, Theaterstücke, Gedichte, Dokumentarliteratur wie Prosa umfasst, wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Außerdem schreibt sie als Journalistin für verschiedene Tages- und Wochenzeitungen und das Radio. 2000 veröffentlichte sie mit großem Erfolg den Nachwenderoman "Moskauer Eis". 2011 erschien "Walpurgistag", ihr zweiter, ebenfalls von der Kritik hochgeschätzter Roman, der mit dem Brandenburg Lotto Literaturpreis ausgezeichnet wurde.

»Mein Lieblingsbuch der Herbstsaison: Annett Gröschner - ›Mit der Linie 4 um die Welt‹.«

die tageszeitung, 06.10.2012

»Luftige Reiseberichte.«

WDR Hörfunk – WDR 3 Funkhaus Europa, 01.10.2012

„Welch verrückte und welch charmante Idee.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung (29.08.2013)

»Eine Geschichte aus der Vergangenheit, aber in Mischung aus Sehen, Hören, Fühlen und Denken, aus sinnlichem Eindruck und Recherche, Gegenwart und Geschichte.«

WDR3 – Gutenbergs Welt, 18.11.2012

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 400 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit Abbildungen

ISBN: 978-3-421-04567-6

€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 30,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Belletristik

Erschienen: 01.10.2012

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Interessant,amüsant und perfekt für zwischendurch

Von: Katia Datum: 24.04.2017

theartof-travel.blogspot.de/

Autorin: Annett Gröschner, 1964 in Magdeburg geboren, studierte Germanistik in Berlin, wo sie seit 1983 lebt. Für ihr schriftstellerisches Werk, das Sachbücher, Theaterstücke, Gedichte, Dokumentarliteratur wie Prosa umfasst, wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Außerdem schreibt sie als Journalistin für verschiedene Zeitungen, das Radio und veröffentlicht im Netz. An den Städtebildern in Die Städtesammlerin. die ursprünglich bei DVA unter dem Titel Mit der Linie 4 um die Welt erschienen sind, arbeitet Annett Gröschner seit 2003. Für diesen Band hat sie auch neue Reisen unternommen.



Meinung: Das Buch besteht aus 18 gesammelten Reportagen, welche zwischen den Jahren 2003 und 2016 entstanden sind. Diese wurden zuvor in dem Buch Mit der Linie 4 um die Welt gesammelt und wurden nun aktualisiert und überarbeitet in dem neuen Werk veröffentlicht. Alles fängt an in der Straßenbahn in Magdeburg, welche die Autorin später in Rumänien wiederfindet. Annett Gröschner schreibt detailreich, interessant und amüsant. Man kann sich das Geschriebene vorstellen und hervorragend in die Situation hineinversetzten. Man wird mit den verschiedensten fremden Städten vertraut und erfährt Geschichten von den unterschiedlichsten Menschen. Besonders in Russland stiegen viele Erinnerungen hoch und das Gefühl von Heimat verstärkte sich enorm. Mein Interesse an den anderen fremden Kulturen, Menschen, Städten und Ländern wuchs rasant und extrem. Ich konnte mir alles lebhaft vorstellen. Durch die Reportagen lernt man verschiedene Reisende der unterschiedlichsten Linie 4 kennen und dazu deren Geschichten und die der verschiedenen Städte und Länder, welche die Autorin besucht. Zwar kann man den Titel auch ein wenig falsch verstehen, was ich zuerst auch tat, jedoch wird der eigentlich Gedanke am Anfang der ersten Reportage bereits klar. Annett Gröschner fährt nicht mit einer Linie 4 durchgehend durch die Welt, sondern sucht in allen möglichen Ländern nach der Linie 4 und fährt dann mit der Linie durch die vorgesehenen Haltestellen. Dazu gehört alles was über der Erde fährt – Tram, Straßenbahn, Bus und Marschrutka. Dabei versteht, man wie unterschiedlich die Linien und deren Strecken sein können genauso wie die Menschen die mit der Linie fahren. Die Autorin schreibt sehr unterhaltsam und verstärkt das Fernweh. Das Lesen des Buches macht sehr viel Spaß und es gab keinen Moment an dem ich ihr nicht gerne zugehört hätte oder den Wunsch das Buch wegzulegen verspürt habe. Man erfährt nicht nur über die historischen Ereignisse der Städte und Länder, sondern lernt ebenfalls vieles über Künstler und Dichter kennen. Dadurch, dass das Buch eine Sammlung von Reportagen ist und diese nicht miteinander verknüpft sind, ist es ein wunderbares Buch zum hin und her blättern, wenn man mal zbs. Mehr oder weniger Lust auf ein bestimmtes Land hat.

Fazit: Alles in allem ist es ein sehr unterhaltsames, interessantes und passendes Buch für jeden der Fernweh verspürt und gerne (mit öffentlichen Verkehrsmittel) reist. Es eignet sich sehr gut um des in der Bahn oder im Bus zu lesen und von Alltag abzutauchen- auch wenn nur für ca. jeweils 10 Seiten je Land. Man erfährt viele verschiedene historische Geschehnisse und beeindruckende Menschen und Orte. Für jeden der an der Welt und am Erkunden dieser interessiert ist.


Dank: Zudem möchte ich mich natürlich bei dem Penguin Verlag, sowie der Verlagsgruppe Randomhouse bedanken, die mir dieses Rezensionsexemplar freundlicherweise zugeschickt haben. Ich bedanke mich nochmals bei Ihnen für die Möglichkeit dieses abenteuerliche und interessante Werk rezensieren zu dürfen und für tolle Zusammenarbeit.

Von: Buchhandlung am Augarten, Wien Datum: 22.11.2013

"Geht das? Mit der Straßenbahn oder Bus um die Welt fahren? Noch dazu, wenn es immer die Linie 4 sein soll? Nach der Lektüre dieses Buches ist diese Frage eindeutig mit „ja“ zu beantworten. In jeder der 34 Städte die Annett Gröschner bereist, fährt sie mit der Linie 4. Hauptsache diese verkehrt überwiegend überirdisch. Mit einem Gefühl für Geschichte und Gegenwart vermittelt sie den Leserinnen und Lesern unterhaltsame Eindrücke von Städten und den dort lebenden Menschen, beschreibt die schönen und touristisch interessanten Stellen auf diesen Fahrten, aber auch die eher tristen Ecken einer Stadt. Mit welchem dieser Städteportraits man zu lesen beginnt, ist einerlei. Drücken Sie ihre Nase an die Fensterscheibe an einer der Linien 4 und genießen Sie lesend die lebendigen Abdrücke einer Stadt: visuell, olfaktorisch und auditiv."

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin