VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Museum of Heartbreak

Ab 12 Jahren

Kundenrezensionen (16)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,99 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 22,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-17265-0

Erschienen: 25.07.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Eine Gebrauchsanleitung in Sachen Liebe sollte wirklich endlich mal jemand schreiben!, findet die 16-jährige Penelope, als sie mit Karacho in ihre erste große Liebesgeschichte reinrauscht und, ohne über Los zu gehen, erst wieder an der Abfahrt »Herzensleid« zum Stehen kommt. Darauf bereitet einen wirklich keiner vor, weder Eltern noch Lehrer noch sonst wer von den angeblich so Erwachsenen. Genau betrachtet haben die nämlich auch kein Patentrezept in Sachen Liebe parat. Also beschließt Penelope, selbst dieses Buch zu schreiben, die Geschichte ihrer großen Liebe und deren Scheitern, entlang an all den kleinen Erinnerungsstücken, die sich durch Penelopes Liebesleben ziehen: vom ersten Händchenhalten im Kindergarten über den ersten kumpelig-peinlichen Kuss mit 11, bis hin zum ultimativen Date mit Mr Right.

"Dieses Buch hätte ich mit 12 gerne gelesen. Es ist ein herrlich leicht zu lesender Jugendroman über die Liebe."

happybooktime.blogspot.de (16.08.2016)

Meg Leder (Autorin)

Meg Leder begann ihre Karriere zunächst als Buchhändlerin und Lehrerin. Heute arbeitet sie neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit als Lektorin in New York. In der übrigen Zeit liest sie, hält Ausschau nach Street Art und beobachtet die Menschen in Brooklyn, wo sie auch lebt.

"Dieses Buch hätte ich mit 12 gerne gelesen. Es ist ein herrlich leicht zu lesender Jugendroman über die Liebe."

happybooktime.blogspot.de (16.08.2016)

"Der Schreibstil war sehr locker und leicht. Es wurde alles genau und liebevoll beschrieben. Man spürt, dass die Autorin ihr ganzes Herzblut rein gesteckt hat."

sarahsbuecherhoehle.blogspot.de

"Ich liebe es einfach und kann es allen, die sich für solche Bücher interessieren auf jedem Fall empfehlen."

danasbuchtraum.wordpress.com (13.08.2016)

"Ein wunderbar schönes Buch über Veränderungen, Happy-Ends, Freundschaft, Liebe und das Leben."

bibliophiliehermine.blogspot.de (10.08.2016)

"Locker leicht und flockig und daher wirklich zu empfehlen!"

melbuecherwurm.blogspot.de (08.08.2016)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Henriette Zeltner
Originaltitel: Museum of Heartbreak
Originalverlag: Simon and Schuster, US

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 15,0 x 22,7 cm

ISBN: 978-3-570-17265-0

€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 22,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

Erschienen: 25.07.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

In die Zeit zurück versetzt

Von: Steffi Datum: 11.10.2016

https://stannis-livingbook.blogspot.de/

Rezension zu Museum of Heartbreak von Meg Leder


Inhalt
Eine Gebrauchsanleitung in Sachen Liebe sollte wirklich endlich mal jemand schreiben!, findet die 16-jährige Penelope, als sie mit Karacho in ihre erste große Liebesgeschichte reinrauscht und, ohne über Los zu gehen, erst wieder an der Abfahrt »Herzensleid« zum Stehen kommt. Darauf bereitet einen wirklich keiner vor, weder Eltern noch Lehrer noch sonst wer von den angeblich so Erwachsenen. Genau betrachtet haben die nämlich auch kein Patentrezept in Sachen Liebe parat. Also beschließt Penelope, selbst dieses Buch zu schreiben, die Geschichte ihrer großen Liebe und deren Scheitern, entlang an all den kleinen Erinnerungsstücken, die sich durch Penelopes Liebesleben ziehen: vom ersten Händchenhalten im Kindergarten über den ersten kumpelig-peinlichen Kuss mit 11, bis hin zum ultimativen Date mit Mr Right



Cover
Das Cover ist einfach süß man denkt sofort an seine Teeniezeit. Tolle Farben und sehr aufregend.


Meinung
Was für ein süßes Buch ich bin vielleicht ein bisschen zu alt dafür aber es hat mir trotzdem gut gefallen und es hat mich zurückversetzt in meine Teeniezeit.



Es ist sehr locker und umgangssprachlich geschrieben. Man kommt super in diese Geschichte rein.

Toller Schreibstil.



Eine wirkliche Herzschmerzgeschichte!


Die Protagonisten Penelope finde ich süß, sie ist noch Unkeküsst und möchte gern einen Freund um nicht mehr alleine zu sein. Und dann ist das noch ihre Beste Freundin die sie mit ihrer Erzfeindin teilen muss. Was für ein Drama.


Eine wirklich tolle Geschichte für nebenbei.


Mein Fazit
Museum of Heartbreak ist definitiv eine leichte Mädchenlektüre. Schade das sie nicht im alter von 13 Jahren schon gab. Trotzdem zuckersüß!


4/5 Sternen

Jeder war schon mal im Museum of Hearbreak

Von: Vanessa´s Bibliothek Datum: 03.10.2016

vanessasbibliothek.blogspot.de/

Ich fand das Buch klasse! Ich kann einigen Lesermeinungen nicht zustimmen, denn man muss sich immer vor Augen halten, diese Art von Büchern wird nun mal für Teenies geschrieben. Ich bin zwar schon etwas älter, würde dieses Buch aber meiner Teenie-Tochter zu lesen geben.
So wie es konzipiert ist und die Charaktere gestrickt sind, komme ich mir ein wenig in meine Teenie-Tage zurück versetzt, denn sind wir mal ehrlich, im Museum of Heartbreak waren wir alle schon mal und Streit mit Freunden hatten wir auch alle schon mal.
Anders geht es Pen auch nicht. Sie gerät in einen Streit mit ihren 2 besten Freunden Audrey und Eph, weil Pen sich, unter anderem, in den falschen Jungen verliebt. Typische Teenie-Probleme halt.
Sie landet auch bei Keats, ihrem Schwarm, auf einer Party und kommt ihm näher. Audrey ihre beste Freundin rät ihr, ihren Freundeskreis zu erweitern, was Pen eigentlich nicht will, da sie mit Audrey und Eph absolut zufrieden ist, aber durch Zufall lernt sie auf dem Rummel zwei Mitschüler kennen, die an einer Schülerzeitung schreiben, für die Pen nachher auch schreibt.
Eph ist Künstler und sehr eigen, aber sehr talentiert und tut einiges für Pen, was sie aber nicht wirklich sieht. Umso enttäuschter ist er, als sie mit Keats ausgeht und der sie schlecht behandelt. Und Keats wird mir auch während des ganzes Buches immer unsympathischer.
Dieser betrügt sie auch noch mit ihrer Erzfeindin und das erste Mal hat Pen Liebeskummer, aber dadurch begreift sie endlich, wer der Richtige ist und das Ende ist so toll und süß, dass sich das Warten dafür schon gelohnt hat.
Also wer nicht hoch anspruchsvolle Literatur erwartet und ein süßes, einfach gestricktes Teenie-Drama-Herzschmerz-Buch lesen möchte, ist hier genau richtig.

Voransicht