Mutter. Chronik eines Abschieds

(1)
Hardcover
18,00 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Nominiert für den Österreichischen Buchpreis 2020!

Mit „Mutter“ legt Melitta Breznik ein intensives Kammerspiel vor, der langsame Abschied von der Mutter. Als Tochter, Pflegerin und Ärztin, die ihre Mutter in den letzten Monaten beim Sterben begleitet, schildert die Autorin mit genauem Blick die Veränderungen, die von den beiden Frauen Besitz ergreifen. Es gibt Momente der Verbundenheit, der Trauer, des Lichts, Kleinigkeiten erstrahlen in schlichter Schönheit in diesen letzten Tagen. Eine Familiengeschichte wird erzählt, bis zurück zu den beiden Kriegen. Fragen nach Schuld und Vergebung tauchen auf und nach dem, was bleibt, wenn jemand stirbt. Ein dichtes Buch über das Sterben. Tiefgründig, ehrlich, liebend und klar.

»Breznik findet eine an keiner Stelle zwanghaft künstliche, jedoch ganz ruhige, fast asketische Sprache, ohne aufgesetzte Lichter, falsche Ornamentik oder hohles Pathos.«

Alexander Kluy / Der Standard (09. Mai 2020)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 160 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-630-87506-4
Erschienen am  11. Mai 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Große Empfehlung

Von: frau_fussi

01.06.2020

Melitta Breznik ist Praktische Ärztin und hat sich als Fachärztin auf Psychiatrie und Psychotherapie spezialisiert und lebt in der Schweiz. Geboren und Aufgewachsen ist sie in Österreich. Dort leben noch ihre Mutter und ihr Bruder. Sie reist dorthin zurück, da ihre Mutter erkrankt ist. Es geht ihr so schlecht, dass sie sie ins Krankenhaus fährt. Die Diagnose ist niederschmetternd. Sie verlassen das Krankenhaus und Melitta Breznik kümmert sich nun um ihre Mutter. Sie erzählt in sehr schönen Worten von den Erinnerungen, die zurückkommen und der Veränderung, die das Sterben mit sich bringt, in geistiger und körperlicher Form. Auch das sie manchmal am Ende ihrer Kräfte ist. In diesem schmalen Buch wird uns das Sterben, ungeschminkt, aber einfühlsam aufgezeigt! Eine ganz große Empfehlung!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Melitta Breznik, geb. in Kapfenberg, Österreich, studierte Humanmedizin und wurde zur Praktischen Ärztin ausgebildet, bevor sie sich als Fachärztin in Psychiatrie und Psychotherapie spezialisierte. Sie lebt in Graubünden, Schweiz. Bei Luchterhand sind von ihr bisher erschienen: »Nachtdienst« (Erzählung 1995), »Figuren« (Erzählungen 1999), »Das Umstellformat« (Erzählung 2002), »Nordlicht« (Roman 2009), »Der Sommer hat lange auf sich warten lassen« (Roman 2013).

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

»Ein berührendes literarisches Dokument.«

Martin Krumbholz / Deutschlandfunk (01. Juli 2020)

»Da ist unheimlich viel Emotion im Untergrund, aber im Stil glasklar bewältigt. Und das ist unglaublich stark, das ist ganz, ganz eindrucksvoll.«

Martin Ebel / Fernsehen SRF 1 - Literaturclub (01. September 2020)

»Die nüchtern-melancholische Grundmelodie ihrer Sätze begleitet ein Wispern, das sich ins Herz des Lesers gräbt. ›Pass auf‹ flüstert es, ›dies ist Dein einziges Leben.‹«

Andrea Köhler / Neue Zürcher Zeitung (12. Juni 2020)

»In diesem Bericht vom Sterben eines geliebten Menschen lässt die Kargheit der Sprache nur umso deutlicher den Schmerz und die Anspannung spüren.«

Valeria Heintges / NZZ am Sonntag (31. Mai 2020)

»Brezniks Stil ist fein und vorsichtig, der Ton diskret, aber an keiner Stelle ausweichend.«

Brigitte Neumann / Ö1 (17. Mai 2020)

»Ein eindrückliches Werk über den Abschied.«

Franziska Trost / Kronen Zeitung (30. Mai 2020)

»Ein grundehrliches und besonnenes Protokoll in der tagebuchartigen Ich-Form, eindringlich, aber nie pathetisch.«

Anna Wegelin / Luzerner Zeitung (01. Juli 2020)

»Ein Buch für Menschen, die sich mit dem Abschiednehmen, dem Sterben beschäftigen.«

Nicola Steiner / Fernsehen SRF 1 - Literaturclub (01. September 2020)

»Ein Buch des Innehaltens, ein langsames, besinnliches Stück Prosa über den Tod - voll mit psychischem und physischem Leid, aber auch ein schmales Brevier des Trostes.«

Peter Mohr / Straubinger Tagblatt (13. Juni 2020)

Weitere Bücher der Autorin