VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

My Dear Sherlock - Wie alles begann

My Dear Sherlock (1)

Ab 12 Jahren

Kundenrezensionen (19)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 14,99 [D] inkl. MwSt.
€ 15,50 [A] | CHF 20,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-17152-3

Erschienen: 28.09.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Seit der BBC- Serie ist Sherlock Holmes angesagter denn je

London 2015: Als das 17-jährige Genie Sherlock auf die 16-jährige James „Mori” Moriarty trifft , ist er fasziniert von ihrem Scharfsinn und ihrem Witz. Zwei Seelenverwandte haben sich gefunden – und als kurz nach ihrer ersten Begegnung im Regentspark ein schauerlicher Mord geschieht, dessen Opfer in der Jugend mit Moris verstorbener Mutter befreundet war, begibt sich das Mädchen auf die Suche nach dem Täter. Sherlock immer an ihrer Seite werden sie beide tief hineingezogen in die Vergangenheit von Moris Familie und decken ein schreckliches Geheimnis auf. Sollte Moris gewalttätiger Vater ein Mörder sein – und hat er sein nächstes Opfer womöglich schon im Visier?

"Von der ersten bis zur letzten Seite spannend."

Bravo Girl (07.10.2015)

DIE BÜCHER DER AUTORIN

My Dear Sherlock

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Heather Petty (Autorin)

Heather Petty hat ein Faible für Rätsel seit sie zwölf war. Ungefähr zu diesem Zeitpunkt stellte sie fest, dass Geschichten, in denen es um Morde in Londoner Stadthäusern und englischen Küstenstädtchen geht, das Nonplusultra sind. Zusammen mit ihrem Mann, ihrer Tochter und vier hoffnungslos verwöhnten Katzen lebt sie in Nevada.

"Von der ersten bis zur letzten Seite spannend."

Bravo Girl (07.10.2015)

"Heather Petty hat einen unglaublich spannenden und zugleich amüsanten Roman geschaffen."

Nautilus (24.11.2015)

"Ein Erstling mit Suchtfaktor; unbedingtes Muss für alle Sherlock-Fans!"

Frankfurter Stadtkurier (12.01.2016)

"Temporeich, spannend und romantisch."

Bocholter-Borkener Volksblatt (01.12.2015)

"Eine vielfach überraschende, spannende, gänzlich ungewohnte Sherlock-Holmes-Lektüre."

planet toys (01.02.2016)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Anne Brauner
Originaltitel: Lock & Mori # 1
Originalverlag: Simon & Schuster, US

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-570-17152-3

€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

Erschienen: 28.09.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Die Story entfaltet ihren eigenen Charme, ist tiefgründiger als gedacht und hat einige Gefühle in mir ausgelöst

Von: Kristina aus dem Tintenmeer Datum: 17.01.2017

www.tintenmeer.de

Also ich finde ja, Sherlock Holmes geht immer, und deshalb musste ich „My Dear Sherlock“ unbedingt lesen! <3 Ich bin ein großer Fan des berühmten Detektivs: Serien, Filme, Bücher … alles muss her. An Weihnachten lag dieses schicke Büchlein dann unter dem Baum und ich bin froh, es endlich von meiner Wunschliste erlöst zu haben. Allein schon das Cover hat mich fasziniert mit dem düsteren London im Hintergrund und einem schnuckeligen Sherlock-Rücken, der auch entzücken kann. :D Aber sehen wir uns das doch genauer an …

Zuerst mal: Das Buch hat mich für ein Debüt echt beeindruckt und überrascht! Ein Schreibstil, der sich flüssig und angenehm liest. Ohne übertriebene Ausschmückungen, auf den Punkt und trotzdem nicht oberflächlich. So hatte ich das Buch in Nullkommanichts inhaliert und wurde rundum gut unterhalten.

Bei den Charakteren war ich natürlich besonders gespannt auf den Mann, der in große Fußstapfen zu treten hat: Sherlock Holmes. Tja, vielleicht waren die Fußstapfen doch ein bisschen zu groß … Sherlock war mir schon sympathisch, aber er wirkte im Vergleich zu seinem Vorbild doch etwas blass und gewöhnlich. Da erwartete ich etwas mehr Extravaganz, Arroganz und Ausgeflipptheit.

Unser jugendlicher Sherlock ist dagegen süß, treu, verlässlich und hat seine Momente, in denen man ihn einfach nur knuddeln möchte. Es gab auch einige Anspielungen, die an den originalen Holmes erinnern, das wusste ich sehr zu schätzen. :) Ab einem gewissen Punkt habe ich beschlossen, ihn als eigenständige Persönlichkeit zu sehen und nicht zu viel mit seinem berühmten Vorbild zu vergleichen. Dann konnte ich ihn mehr schätzen und das Lesen genießen. Ich hätte die Geschichte aber gern zusätzlich aus seiner Perspektive gelesen. Das hätte ihn interessanter gemacht und es wäre ein toller Kontrast zu Moris Sichtweise gewesen.

Perfektes Stichwort, kommen wir direkt zu Mori, unserer Protagonistin. Wir erleben die gesamte Story aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive. Das brachte sie mir sehr nah. Mori ist ein interessanter Charakter, wenn auch sehr eigen. Ich konnte nicht all ihre Entscheidungen nachvollziehen, aber habe trotzdem mit ihr mitgelitten und -gefühlt. Sie enthält Sherlock viele Informationen vor, zickt ihn an und behandelt ihn ungerecht, obwohl er total geduldig mit ihr ist. Sherlock tat mir oft leid, weil er es mit ihr aushalten muss. :D Die Lovestory ist sehr süß und herzerwärmend. Sie schreitet etwas schnell voran, aber die zwei passen gut zusammen und als passioniertes Paar haben sie mich überzeugt.

Ich dachte, wenn ein Buch mit den Namen Sherlock und Moriarty wirbt, würde es viel zum Miträtseln geben und der Fall würde im Vordergrund stehen, aber dem war nicht so. Es geht eher um die Charaktere und der Fall läuft nebenher. Im Mittelpunkt stehen Moris Beziehungen zu Sherlock, ihrer verstorbenen Mutter, ihrem gewalttätigen Vater und ihrer (ex)besten Freundin Sadie. Die Hauptthemen sind der Tod von Moris Mutter und die daraus resultierenden Familienprobleme. Ihr Vater ertränkt seine Trauer im Alkohol und schlägt Mori und ihre Brüder immer wieder. Das hat mich so unglaublich wütend und traurig gemacht und es fiel mir schwer, diese Szenen zu lesen.

Die Gewalt in der Familie wird unverblümt geschildert und intensiv beleuchtet, was ich für ein Jugendbuch erstaunlich fand. Dort wird ja manchmal zum Schutz der jungen Leser einiges nur angedeutet, aber hier nicht. Sehr mutig, dass die Autorin dieses wichtige und traurige Thema aufgreift. Dafür hat sie auf jeden Fall meinen Respekt! Auch Mori verdient meinen Respekt. Sie ist so unglaublich stark für ihre Brüder und setzt sich gegen ihren Vater zur Wehr, auch wenn sie ihm körperlich unterlegen ist. Ich habe ihr zugejubelt und sie angefeuert und alles, was sie einstecken musste, tat mir genauso weh.

Leider war mir der Krimifall zu einfach und vorhersehbar gestrickt, da hatte ich mir mehr gehofft. Es gab keine großen Überraschungen oder Wendungen und miträtseln war nur bedingt möglich. Die Story schreitet aber spannend voran und das Ende hat mich besonders gefesselt. Es bleiben noch viele Fragen offen, die hoffentlich im Folgeband beantwortet werden, und es gibt noch ein bisschen Luft nach oben. Ich hatte schon wilde Vermutungen angestellt, die sich leider nicht bewahrheitet haben, und das Finale fiel etwas unspektakulärer aus als erhofft (jedenfalls was die Story angeht). Emotional war es eine wahre Wucht und hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Fazit: Man sollte diese Sherlock-Holmes-Neuinterpretation als eigenständige Geschichte betrachten und nicht zu viel vergleichen, dann kann man das Lesen genießen. Sie entfaltet ihren eigenen Charme, ist tiefgründiger als gedacht und hat einige Gefühle in mir ausgelöst. Die vielschichtige Protagonistin dominiert die Story, dabei kommen der Krimifall und das Rätselraten etwas zu kurz. Mit einem charismatischeren Sherlock und einer überraschenderen Auflösung hätte das hier der absolute Knaller werden können! So bleibt mir vor allem Moris heftige Familiengeschichte im Gedächtnis. Das ist mir satte 4 Sterne wert und ich habe direkt mit Band 2 weitergemacht, von dem ich mir ein paar Antworten und Überraschungen erhoffe …

Eine ganz andere "Sherlock Holmes Geschichte"

Von: Mell loves books Datum: 23.10.2016

melllovesbooks.blogspot.co.at

Ich bin durch Zufall auf das Buch gestoßen, und da ich ein Fan von Sherlock Holmes bin und mich der Klappentext sehr interessiert hat, muss ich es einfach lesen.
Ich finde, dass es mal eine ganz andere "Sherlock Holmes Geschichte" ist, die hier erzählt wird. Diese Geschichte ist komplett anders als alle Bücher, die es zu diesem Thema gibt, denn Heather Petty hat es geschafft den alt bekannten Charakteren neues Leben einzuhauchen und dadurch etwas vollkommen neues zu erschaffen. Anfangs war ich zwar ein wenig verwirrt wegen den Namen, da man, wenn man an Sherlock Holmes denkt, doch immer das gleiche Bild vor Augen hat, doch schon bald habe ich mich daran gewöhnt, da es sich hier um einen Jugendlichen geht, der zwar genauso heißt wie der berühmte Detektiv und auch einige Eigenschaften besitz, wie dieser, doch ein ganz anderer Carakter ist. :) Dasselbe gilt natürlich auch für Mori (James Moriarty), aus deren Sicht das Buch erzählt wird.

Die Geschichte handelt von der junge James Moriarty, die nur Mori genannt wird, (warum sie einen männlichen Vornamen hat, hat man leider nicht erfahren) deren Leben nicht gerade einfach ist und die eines Tages in einem Chemielabor in der Schule auf Sherlock Holmes trifft. Auch ein wenig später begegnen die beiden sich im Regents Park, wo erst vor Kurzem ein Mord verübt wurde. Daraufhin bietet Sherlock, Mori an, dass sie sich um den Fall kümmern sollten, da beide überaus intelligent sind und er der Meinung ist, dass sie eher noch dahinter kommen als die Polizei. Für Sherlock ist es ein Spiel und auch anfangs noch für Mori, doch schon bald merkt sie, dass diese ganze Sache immer persönlicher für sie wird.

Die Sache mit den Morden und der Suche nach dem Täter fand ich unglaublich spannend erzählt und ich habe richtig mit gegrübelt und gerätselt. Normalerweise mag ich eigentlich keine Krimis, aber hier haben mich die Geschehnisse wirklich gepackt. :)
Auch die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Im Großen und Ganzen mochte ich Mori sehr gerne, da ich ihre Denkweise sehr interessant fand und auch weil sie eigentlich ein großes Herz hat. Doch hin und wieder haben mich ihre Handlungen doch ein wenig irritiert und auch ein wenig genervt. Sherlock hingegen mochte ich eigentlich die ganze Zeit sehr gerne und das von anfang bis zum Schluss. Ich fand es echt süß, wie er sich um Mori gekümmert hat und auch wie die beiden sich langsam immer weiter aneinander rangetastet haben.

Die Liebesgeschichte zwischen Mori und Sherlock fand ich sehr schön und einzigartig und doch auch nicht zu viel, sodass die Haupthandlung nicht in den Hintergrund gerückt ist. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und doch ist das Buch unglaublich spannend und interessant geschrieben. Die Geschichte hat mich von Anfang an fesseln können. :)

Cover & Gestaltung:
Das Cover ist meine Meinung nach ganz gut und passend für die Geschichte. Doch richtig schön finde ich es jetzt leider nicht. Jedoch hat mir sehr gut gefallen, dass bei jedem Kapitelanfang das London Eye zu sehen war. :)

Fazit:
"My dear Sherlock" ist ein sehr gelungener Jugendkrimi mit einem Hauch von Sherlock Holmes. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, nur das Ende fand ich ein wenig zu emotionslos und kurz. Deshalb bekommt das Buch von mir ein halbes Herz Abzug. Aber ansonsten ist es wirklich empfehlenswert und das nicht nur für Sherlock Holmes-Fans. ;D

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin