Nach dem Feuer

Roman

(8)
HardcoverNEU
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wer ist der Junge, der sich schwer verletzt aus einem brennenden Wohnmobil retten konnte? Warum verschweigt er seinen Namen? Welches schreckliche Geheimnis versucht er zu verbergen? Hauptkommissarin Rita Voss weiß bei den Befragungen bald nicht mehr, ob sie mit einem geistig zurückgebliebenen Jugendlichen oder mit einem hochintelligenten Schauspieler spricht. Sie sucht Rat bei ihrem früheren Vorgesetzten Arno Klinkhammer, der kurz darauf begreifen muss, wer der Junge ist: Der Sohn einer Frau, die ihren Mann vor acht Jahren beschuldigte, sich an der eigenen Tochter vergangen zu haben. Der Mann verschwand daraufhin. Nun wurde die Frau auf bestialische Weise umgebracht. Wer ist ihr Mörder? Der Mann oder der Sohn?

»Die familiären Geheimnisse und der Blick in menschliche Abgründe fesseln beim Lesen.«

freundin (16. September 2020)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 464 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-29243-7
Erschienen am  31. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sehr spannend, viele Protagonisten - geheimnisvoll

Von: Chrissi66

22.11.2020

Und wieder einmal habe ich mich an einen Roman von Petra Hammesfahr gewagt, denn spannend sind ihre Romane allemal… Beschreibung des Buches: „Nach dem Feuer“ ist 2020 als Hardcover im Diana-Verlag erschienen. Das Buch hat 463 Seiten. Auf dem Titelbild sieht man einen durch ein Feuer zerstörten Wohnwagen (wobei es sich im Roman um ein Wohnmobil handelt) inmitten von Bäumen stehen, was zum Inhalt des Buches gut passt. Kurze Zusammenfassung: Der 15jährige David ist nur knapp den Flammen eines Wohnmobils entkommen. Er lag schlafend in dem Fahrzeug und konnte gerade noch gerettet werden. Als er seine liebsten Freunde aus dem Flammen retten will, kann man ihn daran hindern. Seinen Namen will er bei der Polizei nicht verraten, denn dann könnte man ja schnell seine Mutter finden – und dann hätte er ein Problem. Mein Leseeindruck: Dieser Roman ist von Anfang an fesselnd, allerdings muss man durch die vielen Zeitebenen und Protagonisten durchsteigen, sonst ist man verloren. Da ich an manchen Abenden einfach nicht zum Lesen kam, musste ich mich immer wieder neu in diesen Roman einlesen. Am Ende habe ich das Buch fast in einem Stück lesen können, es war hier einfach zu spannend, die ganze Geschichte zu erfahren. Mir haben die verschiedensten Charaktere sehr gut gefallen, sie wurden von der Autorin gut herausgearbeitet. Man konnte sie sich gut vorstellen, hat mit dem ein oder anderen mitgefiebert, mit manch einer Person leidet man mit, bei den anderen könnte man verzweifeln. Es geht um Schuld. Wer hat hier die meiste Schuld auf sich geladen? Ist es das Zusammenspiel der einzelnen Personen, die gutmütige Erziehung des Vaters, die zu allem geführt hat? Die Autorin hat in diesem Buch viele Probleme sichtbar gemacht, die in manch einer Familie hinter verschlossenen Türen stattfinden. Das mag hier geballt zusammenkommen, passt aber durchaus in den Rahmen dieses Romans. Ein ziemliches Familiendrama, das sie hier beschreibt. Endlich mal wieder ein Buch der Autorin, das mich überzeugt hat. Fazit: Das Buch ist gelungen, spannend, fesselnd und geheimnisvoll. Ich staune immer wieder, wie man die Fäden der verschiedenen Erzählstränge so gekonnt wieder miteinander verbinden kann.

Lesen Sie weiter

Leider keine Empfehlung

Von: Stage Reptiles

18.11.2020

Bei Petra Hammesfahr kann man eigentlich nichts falsch machen. Die Krimi-Queen liefert immer überzeugende Bücher ab, die man in einem Rutsch durchliest, egal wie grausam und erschütternd sie sind. Dabei geht sie immer wieder auf das Seelenleben von Tätern und Opfern ein und beschreibt Menschen auf eine ganz eigene Art und Weise, die ihr ein Alleinstellungsmerkmal verschafft haben. Nach dem Feuer sollte da keine Ausnahme sein – dachte ich. Leider wurde ich dieses Mal ziemlich enttäuscht. Zweieinhalb Monate hänge ich nun an diesem Buch. Der Beginn war gut zu lesen, etwas wirr, aber spannend, weil man darauf gewartet hat, dass sich die Fragen auflösen, dass etwas Licht in das verworrene Dunkel kommt. Aber dann kommen sie, die tödlichen Längen. Über Seiten passiert nichts – oder immer wieder das gleiche. Natürlich tappen Ermittler mal auf der Stelle und kommen nicht weiter, das hat man in anderen Romanen ganz genauso. Nur in diesem Fall gelingt es Hammesfahr nicht, diese alles umfassende Langeweile aufzulösen. Man liest, es passiert nichts, man liest weiter, es passiert immer noch nichts. Die Lektüre war schleppend und quälend, die Spannung war irgendwann auf dem absoluten Nullpunkt angekommen. Es geht einfach nicht weiter. Die Story wird nicht vorangetrieben, wirkt stellenweise lustlos, verworren, als hätte man mehrere Ideen und Stränge gehabt, die man nicht zu Ende gedacht hat und einfach auf Biegen und Brechen verarbeiten wollte. Das passt gar nicht zu Hammesfahr. Nach zweieinhalb Monaten, quälenden Seiten und bitter enttäuscht habe ich nun abgebrochen. Es geht nicht. Die letzten knapp 200 Seiten werden mir verborgen bleiben. Vielleicht habe ich irgendwann die Muße, das Buch noch einmal in die Hand zu nehmen und mich nochmal dran zu versuchen. Leider kein Buchtipp dieses Mal.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Petra Hammesfahr erobert seit Jahrzehnten mit ihren Spannungsromanen die Bestsellerlisten. Die Bücher werden mit Preisen ausgezeichnet und verfilmt, wie auch »Die Sünderin«. Der Roman wurde unter dem Titel »The Sinner« mit Jessica Biel in der Hauptrolle als erfolgreiche US-Fernsehserie produziert und läuft derzeit weltweit auf Netflix.

Zur Autor*innenseite

Events

08. Okt. 2021

Petra Hammesfahr bei dem Krimifestival "Mord am Hellweg"

19:30 Uhr | Fröndenberg | Lesungen
Petra Hammesfahr
Das Mädchen Jannie

Pressestimmen

»Seit vielen Jahren schreibt Petra Hammesfahr spannende und psychologisch tiefgründige Krimis«

Zeit für mich (02. September 2020)

»Die Geschichte ist zugleich packend und beklemmend!«

Nürtinger Zeitung (07. September 2020)