VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Neustart Das Ende der Wirtschaft, wie wir sie kennen. Ab jetzt zählt der Mensch!

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 28,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-424-20092-8

Erschienen:  30.09.2013
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Vertrauen statt Kontrolle, Mensch statt Zahl

Eine radikale Änderung der Führungskultur – nichts weniger als das fordert der Topmanager und Berater Patrick Cowden. Menschen sind es, die Unternehmen erst erfolgreich machen, doch von den Betriebswirten übers Management bis zu den Aktionären starren alle immer nur auf wirtschaftliche Kennziffern. Aber es gibt ein Mittel gegen sture Zahlenhörigkeit: Respekt, Achtsamkeit und Vertrauen. Das sind die wirklichen Erfolgsfaktoren.

Die Wirtschaft ist für den Menschen da, nicht der Mensch für die Wirtschaft. Aber in der täglichen Praxis dominiert das Controlling, und Mitarbeiter werden zum bloßen »Humankapital« degradiert, zu Faktoren, mit denen Betriebswirte ihre Rechentabellen füllen. Patrick Cowden, früherer Geschäftsführer in internationalen Konzernen, weiß aus eigener Erfahrung, dass dieser Weg in die Sackgasse führt. Leidenschaftlich vertritt er ein engagiertes Modell wertorientierter Führung. Selbstbestimmte Mitarbeiter und steigende Profite schließen sich darin nicht aus, im Gegenteil: Wenn sich Unternehmen darauf einlassen, werden alle gewinnen!

„Sein Buch ist eine Kampfansage an die Vormachtstellung von Excel, Powerpoint und Interessen der Aktionäre.“

Deutschlandradio Kultur (30.09.2013)

Patrick D. Cowden (Autor)

Patrick D. Cowden, geboren 1964 in Frankfurt am Main, wächst als Sohn eines Amerikaners und einer deutschen Mutter auf. Nach einer Ausbildung bei der US-Navy schafft er den Aufstieg vom Flugzeugbetanker zum Topmanager. Seit mehr als 25 Jahren bekleidet er Führungspositionen in internationalen Unternehmen wie Dell, der Deutschen Bank und Hitachi. Seine Überzeugung: Die Zeit ist reif für eine neue Führungskultur, die den Mensch in den Mittelpunkt stellt und zum entscheidenden Treiber unternehmerischen Erfolgs macht. Patrick Cowden lebt heute in der Nähe von Berlin.

„Sein Buch ist eine Kampfansage an die Vormachtstellung von Excel, Powerpoint und Interessen der Aktionäre.“

Deutschlandradio Kultur (30.09.2013)

„Cowden sagt der Zahlengläubigkeit und der egoistischen Gier der Management-Eliten nach Geld und Prestige den Kampf an."

Format (15.11.2013)

"Eine überzeugende Initiativbewerbung für eine radikal neue Unternehmenskultur, die wirtschaftliche Kennziffern ab- und die Leute in Ihrem Unternehmen aufwertet. Toll geschrieben und überzeugend argumentiert."

Management Journal (25.11.2013)

"Cowden gibt Anhaltspunkte für eine neue Denke. Eine schöne Vorstellung, wenn Mitarbeiter nicht mehr als Humankapital angesehen werden, sondern als wertvoller Teil des Ganzen."

Der Standard (04.12.2013)

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-424-20092-8

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Ariston

Erschienen:  30.09.2013

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Neustart

Von: E. Werner  aus Berlin Datum: 03.03.2018

Ich kann Herrn Cowden nur zustimmen, Menschlichkeit ist verloren gegangen.
Was zählt, ist heute Geld! Ich kann nur sagen: schade, sehr schade.
Ich bin 76 Jahre und wenn ich auf die Straße gehe, muss ich heute jungen Menschen ausweichen –
dies ist nur ein kleines Beispiel. Zeit haben, anderen interessiert zuzuhören, Mitleid empfinden –
das scheint verloren gegangen zu sein. Ich bin ein optimistischer Mensch, meistens lächle ich
und man lächelt zurück. Das sind für mich Glücksmomente.
Es kann doch in unserer hochzivilisierten Welt nicht sein, dass man für den Arzt nur noch ein
Geldobjekt ist. Es heißt immer, es muss sich rechnen.
Sollte eine Krankenschwester auch die Zuwendung in Rechnung stellen?
Da kann ich nur noch sagen, armes Deutschland.

Voransicht