VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

(Hrsg.), (Hrsg.)

New York Sleeps - Christopher Thomas

Sprache: Englisch

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 39,95 [D] inkl. MwSt.
€ 41,10 [A] | CHF 48,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Leinen ISBN: 978-3-7913-8227-2

Erschienen: 21.03.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Service

  • Biblio

New York schläft nie, heißt es. Überall sind Menschen, Autos, Hektik und Großstadtlärm. Doch am frühen Morgen atmet die Stadt kurz durch. Straßen, Brücken und Kanäle kommen zur Ruhe. Dann zieht der Fotograf Christopher Thomas durch die schlummernde Stadt und entlockt ihr mit seiner großformatigen Polaroid-Kamera ein bisher kaum bekanntes Gesicht. Ruhig und majestätisch zeigen sich all die monumentalen Gebäude, Plätze und Straßenschluchten. Für eine kurze Zeit ist die Grand Central Station menschenleer und die Fifth Avenue frei von Blechlawinen. Die sonst stark belebten Straßen einmal völlig menschenleer zu sehen, erlaubt dem Betrachter ganz ungestört die räumliche und architektonische Pracht dieser Gebäude-Ikonen zu bestaunen. Wegen der großen Nachfrage erscheint der großartige Fotobuch-Bestseller jetzt als erweiterte Neuausgabe mit bisher unveröffentlichten Fotografien.

Petra Giloy-Hirtz (Herausgeberin)

Petra Giloy-Hirtz ist Kuratorin und Autorin zahlreicher internationaler Ausstellungen und Publikationen zur zeitgenössischen Kunst. Zuletzt veröffentlichte sie im Prestel Verlag: Julian Schnabel: Polaroids (2010), Dennis Hopper: The Lost Album (2012/2014), David Lynch: The Factory Photographs (2014).


Christopher Thomas (Fotograf)

Christopher Thomas, 1961 in München geboren, Absolvent der Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie, arbeitet weltweit als renommierter Werbephotograph. Seine Photoreportagen für Geo, Stern, Süddeutsche Zeitung Magazin, Merian und andere Zeitschriften wurden vielfach international ausgezeichnet. Als Künstler bekannt geworden ist er mit dem Zyklus Münchner Elegien (2005). Seine Serien New York Sleeps (Prestel, 2008) Passion (Prestel, 2010), Venedig. Die Unsichtbare (Prestel, 2012) und Paris im Licht (Prestel, 2014) wurden in zahlreichen Galerien und Museen ausgestellt. Christopher Thomas lebt und arbeitet in München.

Mit Fotos von Christopher Thomas

Gebundenes Buch, Leinen, 160 Seiten, 30,0x28,0, 85 s/w Abbildungen

ISBN: 978-3-7913-8227-2

€ 39,95 [D] | € 41,10 [A] | CHF 48,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Prestel

Erschienen: 21.03.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Buchrezension «New York Sleeps»: Augenschmaus in Schwarzweiß

Von: Sofie Dittmann Datum: 13.06.2016

www.fokussiert.com

Den urbanen Raum von Menschen optisch zu "befreien" mag vielleicht nicht neu sein, aber wenn die Idee mit besonderer Ausrüstung und Film umgesetzt wird, entstehen dennoch faszinierende Fotos, die einen in ihren Bann ziehen. Eine eigentlich totfotografierte Stadt plus ein von anderen auch umgesetztes Konzept vereinen sich in den Bildern Christopher Thomas' so zu Motiven, derer man nicht nur nicht müde wird, man möchte sie sammeln.

"I want to wake up in a city
That never sleeps"

~ Frank Sinatra, "New York, New York"

Jeder, der schon einmal in New York City war, weiß, daß diese Stadt tatsächlich irgendwie nie zur Ruhe kommt. Der Verkehr hört nie auf, und wenn einen nach einer langen Nacht morgens um 3 Uhr noch einmal der Hunger packt, findet man irgendwo irgendein Geschäft, das offen hat. Rund um die Uhr Aktivität, überall Menschen (und vor allem auch Touristen), 24/7. Umso erstaunter war ich, die Fotos von Christopher Thomas zu sehen, die die Stadt in einem vollkommen anderen Licht zeigen, denn auf keinem einzigen dieser Bilder sind Leute zu sehen - nicht einmal auf der Brooklyn Bridge und an anderen Orten, wo man auch zu den unmöglichsten Zeiten noch überrannt wird. Es ist vielleicht kein einmalig neues Konzept, aber es ist einmalig umgesetzt.

Die Aufnahmen in "New York Sleeps" wurden ursprünglich mit einer Linhof Technika auf Polaroid 55 Film gemacht. Für diejenigen, die mit diesem Equipment nicht vertraut sind: allein die Kamera ist etwas Besonderes, hat sie sich doch in all den Jahren seit ihrer "Geburt" einen gewissen Kultstatus erarbeitet (für knapp €5.000 ist sie allerdings nicht unbedingt für den normalsterblichen Hausgebrauch). Der verwendete Polaroid 55 ist ein Sofortbildfilm im Format 4x5, der sowohl ein Positiv, als auch ein Negativ liefert. Der Film, eigentlich 2008 von Polaroid eingestellt, hat vor kurzem eine Wiederauflage erfahren, ist jedoch mit $75 für 5 Aufnahmen NOCH teurer als Impossible Project Film. Zumindest hat jemand das Format gerettet, und wenn man sieht, was in den Händen eines Künstlers wie Christopher Thomas damit entsteht, wärmt es einem Liebhaber von Kunstfotografie regelrecht das Herz.

Alle in diesem Buch enthaltenen Aufnahmen wurden von 2001 bis 2009 gemacht, also noch mit dem ursprünglichen Polaroid 55 Film. Man sieht bekannte und nicht so bekannte Motive in und um Manhattan, von der Brooklyn Bridge über Coney Island zum Hoboken Terminal. Und sie haben, wie eingangs erwähnt, allesamt eines gemeinsam: obwohl es nicht in allen wirklich Nacht ist, sind nirgendwo irgendwelche Menschen zu sehen.

Der Betrachter konzentriert sich also auf die Bauwerke selbst, und nicht auf das wimmelnde Durcheinander, das einem sonst auf Abbildungen von NYC geboten wird. Plötzlich fällt einem auf, wie die Stadt eigentlich aussieht; was sonst nur Komparse ist wird Hauptfigur: die Stadt selbst, ihre Gebäude, ihre Wahrzeichen. Immer noch irgendwie schmuddelig an manchen Orten, aber auch majestätisch und architektonisch reizvoll und interessant. Katz's Deli, Central Park, das Guggenheim, alle stilisiert eingefroren. Und man fragt sich unwillkürlich, mit ein klein bischen Neid in der Stimme: wie hat er das so hinbekommen? Lucie & Simon benutzten für "Silent World" einen speziellen Graufilter, der ursprünglich für die NASA entwickelt wurde. Mit diesem kann man auch tagsüber extrem lange Aufnahmen machen, in denen dann zwangsläufig alles, was sich bewegt, optisch "ausradiert" wird, und ich nehme an, Thomas hat für "New York Sleeps" mit etwas ähnlichem gearbeitet.

Wie sie auch immer entstanden sind: diese hochkontrastigen Aufnahmen sind zu Recht Teil von namhaften Sammlungen geworden, und jetzt habe ich nur ein Problem (abgesehen davon, dass ich mir die daraus entstandenen Prints nicht leisten kann): ich will jetzt auch die anderen Stadtporträts von Christopher Thomas in die Finger bekommen.

Über den Autor: Christopher Thomas, geboren 1961 in München und Absolvent der Bayerischen Staatslehranstalt für Fotografie, hat eine Anzahl internationaler Preise als Profifotograf gewonnen. Seine Fotoreportagen erschienen in Zeitschrifen wie Geo, Süddeutsche Zeitung Magazin, Stern und Merian.

Als Künstler hat sich Christopher Thomas einen Ruf vor allem durch seine Stadtporträts geschaffen. Die erste dieser Cityscapes war "Munich Elegies", welche 2005 im Münchner Fotografiemuseum gezeigt wurde (veröffentlicht von Schirmer/Mosel 2005). Dieser folgte "New York Sleeps", woran er zwischen 2001 und 2009 arbeitete. Das Begleitbuch, "New York Sleeps. Photographs by Christopher Thomas" wurde 2009 von Prestel erstmals veröffentlicht (6. Ausgabe 2012) und erhielt den Deutschen Fotobuch Preis.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren

Genres