Notre-Dame de Paris. Der Bildband zur bekanntesten gotischen Kathedrale der Welt

(1)
Notre-Dame de Paris. Der Bildband zur bekanntesten gotischen Kathedrale der Welt
Hardcover
25,00 [D] inkl. MwSt.
25,00 [A] | CHF 35,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Eine Kathedrale, gebaut für die Ewigkeit

Ein Großbrand im April 2019 zerstörte die weltbekannte Kathedrale Notre-Dame de Paris, Wahrzeichen der französischen Hauptstadt und UNESCO-Weltkulturerbe.

Die einstige Größe und Schönheit der gotischen Kirche lässt dieser Bildband aufleben. Über 120 historische und neue Aufnahmen zeigen Details der Wasserspeier und Strebebögen, Figuren und Fenster; Illustrationen und Gemälde vermitteln einen Eindruck von der historischen Bedeutung des fast 900 Jahre alten Sakralbaus. Der fundierte Begleittext zeichnet die wechselvolle Geschichte des Bauwerks von seinen Anfängen Mitte des 12. Jahrhunderts nach und macht deutlich, wie Notre-Dame zum religiösen, weltlichen und kulturellen Symbol Frankreichs wurde.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Französischen von Christa Trautner-Suder
Originaltitel: Notre-Dame de Paris
Originalverlag: Hachette Livre
Mit Fotos von Joël Laiter
Hardcover, Pappband, 240 Seiten, 24,0 x 31,0 cm
über 120 Abbildungen
ISBN: 978-3-8094-4176-2
Erschienen am  23. September 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Eine Kathedrale gebaut für die Ewigkeit

Von: Manuela Candal

14.02.2020

Achtung! "Spoiler" Auf über 120 bildgewaltigen Abbildungen wird nicht nur die Schönheit, sondern auch die dunklen Winkel und Ecken von Notre-Dame de Paris gezeigt. Zwischen 1163 und 1345 wurde die Kathedrale Notre-Dame de Paris auf der Seine-Insel im Zentrum von Paris erbaut. Die Kathedrale des Erzbistums Paris wurde „unserer Lieben Frau“ der Gottesmutter Maria gewidmet. In insgesamt 4 Bauphasen wurde die Kathedrale gebaut, die sich über mehrere Jahrhunderte erstreckten. Die Bilder zeigen die aufwendige Gestaltung sowohl im Inneren wie auch im äußeren Bereich der Kathedrale. Intensive Farben und detaillierte Aufnahmen zeigen die Schönheit aber auch die teilweise erschreckenden Nuancen des Mittelalters. Meine Meinung Notre-Dame de Paris war schon immer irgendwie der Mittelpunkt in Paris. Sie ist und war ein Wahrzeichen, welches sich über Jahrhunderte gehalten hat. Seit im Jahr 2019 ein Großbrand die Kathedrale fast zerstört hätte, wurde sie erneut in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. Weite Teile des Dachstuhls aus Eichenholz sind verbrannt und der hölzerne Vierungsturm stürzte ein. Hinzu kommt, dass das Gewölbe der Hauptschiffe an mindestens zwei Stellen durchbrochen wurde. Positiv ist, dass eine Vielzahl von Kunstschätzen und Reliquien gerettet werden konnten. Das Buch zeigt, die imposante Seite der Kathedrale vor dem Brand und vermittelt dem Leser und Betrachter wie groß, kunst- und eindrucksvoll dieses Bauwerk war und ist. Ich selbst habe Notre-Dame de Paris kennengelernt und kann mich erinnern wie düster und beklemmend es auf der einen Seite auf mich wirkte und auf der anderen Seite doch atemberaubend aufgrund der wunderbaren Fenster und der vielen Bilder. Ganz besonders in Erinnerung ist mir dabei die Bildgalerie geblieben. Dort sind alle Portraits der vergangenen Päpste aufgereiht. Auch beeindruckend war für mich u.a. die Hauptorgel die im Hintergrund die sogn. West-Rosette zeigt. Ein farbenprächtiges Fenster, kunstvoll zusammengestellt. Auch beeindruckend sind die Vielzahl an Glocken der Kathedrale, die übrigens alle einen Namen haben! Fazit Die wunderbaren Bilder und ausschöpfenden Erläuterungen bringen dem Leser dieses Bauwerk nah. Es zeigt eindrucksvoll, welche Arbeit und Mühe dieses Bauwerk über Jahrhunderte gekostet hat. Für mich ist die Idee faszinierend, dass so viele Menschen mit ihren Ideen, Gedanken und Gefühlen an diesem Bauwerk gearbeitet haben.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Claude Gauvard

Claude Gauvard ist Professor für die Geschichte des Mittelalters an der Pariser Sorbonne. Sie gilt als Koryphäe für diese Periode und hat zahlreiche Publikationen zu ihrem Forschungsbereich veröffentlicht. Für ihre Arbeit wurde ihr der Titel "Officier des Arts et des Lettres" verliehen, eine der höchsten Auszeichnungen in Frankreich.

Zur AUTORENSEITE

Joël Laiter

Joël Laiter ist ausgebildeter Architekt und hat sich als Kunsthistoriker und Fotograf einen Namen gemacht. Seine Bilder sind in zahlreichen Zeitschriften erschienen.