Odile

Roman

(1)
Hardcover
19,95 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Liebesroman und Künstlersatire aus dem Paris der zwanziger Jahre

Spleenigen Gurus und absinthbenebelten Künstlern, Spiritisten, Nihilisten, Weltverbesserern, Schwätzern – ihnen allen hat Queneau gelauscht. Seine spottgetränkte Abrechnung mit der surrealistischen Bewegung zählt zum Amüsantesten, was die französische Literatur der Zwischenkriegszeit hervorgebracht hat.

Paris der zwanziger Jahre. Desillusioniert und entwurzelt aus dem Marokko-Krieg heimgekehrt, lässt sich der junge Roland Travy im Großstadtleben treiben. Bald gerät er in einen bizarren Zirkel um den selbsternannten Visionär Anglarès, der im Straßencafé an der Place de la République seiner Jüngerschar den gerade aktuellen Stand der Weltdeutung kundtut. Und dann ist da Odile – auch sie das schwarze Schaf einer gutbürgerlichen Familie. Doch Travy hat sich in seinem Weltekel längst häuslich eingerichtet. Erst eine Reise öffnet ihm die Augen, und unversehens schält sich aus der galligen Satire die scheue Geschichte einer ersten Liebe.

Ein unklassischer Klassiker der französischen Moderne.

"'Odile' zeigt, wie klug man unterhalten werden kann, denn Überlegungen zu einer neuen Erzählweise verbinden sich mit einer hinreißenden Liebesgeschichte samt Happy End.

Stuttgarter Nachrichten (27. Januar 2010)

Aus dem Französischen von Eugen Helmlé
Originaltitel: Odile
Originalverlag: Gallimard
Mit Nachwort von Tilman Spreckelsen
Hardcover, Leinen mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 9,0 x 15,0 cm
ISBN: 978-3-7175-2186-0
Erschienen am  14. September 2009
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Das alte Paris neu entdeckt!

Von: A.Jalayan aus Hamburg

05.04.2010

Wer zufällig seinen bekanntesten Roman "Zazie in der Metro" gelesen oder die Verfilmung von Louis Malle gesehen hat,entdeckt auch hier,dass Queneau,anders als seine Zeitgenossen Sartre oder Camus existentielle Fragen aus einer moderneren Sicht betrachtet und dazu das alte Paris der Zwanziger wiederauferstehen lässt!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Raymond Queneau

Raymond Queneau (1903 -1976), in Le Havre geboren, Schriftsteller, Philosoph, Mathematiker, schloss sich in den 20er Jahren dem Pariser Kreis der Surrealisten an. Er arbeitete bei Gallimard zunächst als Lektor, wurde 1941 Generalsekretär des Verlagshauses und übernahm 1954 die Leitung der „Enzyclopédie de la Pléiade“. Der Durchbruch als Autor gelang ihm mit seinem Werk „Zazie in der Metro" (1959), das von Louis Malle 1960 verfilmt wurde.

Zur AUTORENSEITE

Pressestimmen

"Nun ist diese spöttische Satire in der bestechenden Übertragung Eugen Helmlés neu aufgelegt worden. Es ist schön, dass dieses interessante Frühwerk wieder vorliegt."

Der Standard (23. Januar 2010)

»Die spottgetränkte Abrechnung mit der surrealistischen Bewegung zählt zum Amüsantesten, was die französische Literatur der Zwischenkriegszeit hervorgebracht hat.«

Nordsee-Zeitung (24. Dezember 2009)

Das könnte Ihnen auch gefallen

Servicebereich zum Buch

Downloads

Das Buch im Pressebereich