VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

P.F.O.T.E. - Ein (fast) perfekter Hund

Mit Illustrationen von Barbara Scholz

Ab 8 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 12,99 [D] inkl. MwSt.
€ 13,40 [A] | CHF 17,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Pappband ISBN: 978-3-570-17418-0

Erschienen: 06.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Service

  • Biblio

Ein tierisch liebenswerter Held

Was für eine Sensation: Ein Team von Forschern hat P.F.O.T.E., den vollkommenen Hund, entwickelt, und dazu ein Halsband, das die Hundesprache in die Menschensprache übersetzt! Doch P.F.O.T.E. ist nicht nur sehr intelligent, sondern auch sehr neugierig. Er entkommt aus dem Labor und erkundet begeistert die Welt, die Menschen und seine Artgenossen – die er allerdings ziemlich merkwürdig findet. Was jedoch auf Gegenseitigkeit beruht! Natürlich wollen die Forscher P.F.O.T.E. wiederhaben, und so beginnt ein hundehaarsträubendes Abenteuer. Am Ende entscheidet sich P.F.O.T.E. dafür, bei seiner neuen Familie zu bleiben: als vollkommen unvollkommener Hund, der sich auch ohne Sprachhalsband perfekt mit Mensch und Tier verständigt.

»Bettina Obrecht erzählt mit viel Humor und Herzenswärme eine Geschichte, die Kinder zwischen 5 und 10 begeistern wird.«

Münchner Merkur (11.04.2017)

Bettina Obrecht (Autorin)

Bettina Obrecht wurde 1964 in Lörrach geboren und studierte Englisch und Spanisch. Sie arbeitet als Autorin, Übersetzerin und Rundfunkredakteurin und wurde für ihre Kurzprosa und Lyrik mehrfach ausgezeichnet. Seit 1994 schreibt sie Kinder- und Jugendbücher und hat sich seitdem in die 'Garde wichtiger Kinderbuchautorinnen hineingeschrieben' (Eselsohr).


Barbara Scholz (Illustratorin)

Barbara Scholz, geboren 1969 in Herford, lernte zunächst den Beruf der Druckvorlagenherstellerin. Seit dem Abschluss ihres Design-Studiums in Münster arbeitet sie in einer Ateliergemeinschaft und illustriert sehr erfolgreich Kinderbücher.

Photo: privat

»Bettina Obrecht erzählt mit viel Humor und Herzenswärme eine Geschichte, die Kinder zwischen 5 und 10 begeistern wird.«

Münchner Merkur (11.04.2017)

»Witzige, anrührende Tiergeschichte, kindergerecht geschrieben und liebevoll illustriert«

Luxenburger Tageblatt (19.03.2017)

"Bettina Obrecht [erzählt] die Flucht von P.F.O.T.E so herrlich komisch und zugleich so tierisch einfühlsam, dass man sich nichts sehnlicher wünscht als - einen zweiten Band!"

Stuttgarter Nachrichten (10.03.2017)

"Ein tierisch liebenswerter Held."

Lübecker Stadtzeitung (28.03.2017)

"Die beliebte Autorin hat dieses Thema in eine lustige Geschichte verpackt und die Illustratorin Barbara Scholz hat treffende, witzige Bilder dazu gemalt."

Sempacher Woche (27.03.2017)

mehr anzeigen

ORIGINALAUSGABE

Mit Illustrationen von Barbara Scholz

Gebundenes Buch, Pappband, 176 Seiten, 15,5 x 21,0 cm
Mit fbg. Illustrationen

ISBN: 978-3-570-17418-0

€ 12,99 [D] | € 13,40 [A] | CHF 17,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj

Erschienen: 06.03.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Über Bettina Obrechts Kinderbuch „PFOTE. Ein (fast) perfekter Hund“ Von perfekten Hunden, Mut und Freundschaft

Von: Anja Beisiegel Hund im Buch Datum: 15.07.2017

https://hundimbuch.wordpress.com/

Gibt es den perfekten Hund? Und falls ja: Möchte man einen solchen Hund überhaupt haben? Ich persönlich würde beide Fragen mit einem glatten „Nein“ beantworten. In Bettina Obrechts Kinderbuch machen sich Forscher daran, den „perfekten Hund“ zu entwickeln. Tatsächlich gelingt es ihnen, in ihrem Labor einen hündischen Prototypen zu züchten. Sie nennen den kleinen Kerl „PFOTE“, was bedeutet: „Perfekt Funktionierendes Objekt mit Tierischen Eigenschaften“. P.F.O.T.E.
Pfote sieht eigentlich ganz normal aus: weiß, vorn ein lustiges Monokel auf dem Auge, hinten ein brauner Schwanz. Da die Professoren und Doktoren des Labors, in dem Pfote geboren wird, ein ganz besonderes „Objekt“ auf den Markt bringen wollen, versehen sie Pfote mit einem ausgeklügelten Halsband: Pfote kann damit nicht nur die menschliche Sprache verstehen, sondern auch selbst sprechen.
Da dem jungen Hund das Leben im Labor nicht gefällt und er manchmal „blitzartig das Gefühl“ hat, dass die Labormenschen „Hunde nicht mochten“, nutzt er kurzerhand (bzw. kurzerpfote) die erstbeste Gelegenheit um auszubüchsen.
Er trifft auf Janne und ihren jüngeren Bruder Flip. Die beiden wünschen sich schon lange einen Hund. Aber ein Hund der sprechen kann? Das finden die Beiden schon sehr merkwürdig.
Natürlich helfen Janne und Flip Pfote – unterstützt von einem tollkühnen schwarzen Mops, der sich „Tapf Eins“ (Tapferer Einsamer Wolf) nennt - vor den Labormännern zu verstecken. Pfote, Janne und Flip stehen gemeinsam einige Abenteuer durch, bevor es – natürlich – zu einem glücklichen Ende kommt.
Bettina Obrecht schreibt in einer kindgerechten Sprache mit viel Witz und Humor. „Pfote“ eignet sich ab 8 Jahren zum Selbstlesen. Die Geschichte macht aber auch Erwachsenen Freude und kann gut auch kleineren Kindern (ab 5) vorgelesen werden.
Olbrechts Ideen sind lustig, spannend, klug und regen zum Nachdenken an. Wie perfekt soll ein Hund sein? Wie perfekt kann ein Mensch sein? Wieviel Perfektion kann ich von Anderen erwarten. Und wieviel von meinem Hund?
Das Buch wäre aber nur halb so schön, wenn es nicht die wunderbaren Zeichnungen von Barbara Scholz hätte. Die Illustratorin setzt Pfote, den perfekten Hund, gekonnt in Szene. Er ist ein gurkennasiger kleiner Geselle, eine liebenswerte Promenaden-Mischung aus Snoopy und Idefix. Optisch ist Pfote das Gegenteil eines perfekten Hundes. Aber dem Team Obrecht/Scholz gelingt mit Pfote eine Hundepersönlichkeit, die man einfach liebhaben muss. Gerade weil er eben längst nicht so perfekt ist, wie die Labormänner sich das vorgestellt haben.
Mein heimlicher Liebling des Buchs ist übrigens Tapf Eins. Der mürrische Mops, der sich schlichtweg weigert, sich irgendeinem Menschen anzuschließen. Jemandem, der ihm etwas befehlen könnte. Tapf Eins ist krummbeinig, stur und unerschrocken. Nein, er ist keine Schönheit. Aber ein toller Typ, der nicht nur Mopsfreunden gefallen dürfte.

P.F.O.T.E. der perfekte Hund

Von: Tine_1980 Datum: 20.06.2017

nichtohnebuch.blogspot.com/2017/06/pfote-ein-fast-perfekter-hund.html

Wer hätte ihn nicht gerne, den absolut perfekten Hund, der nur einmal am Tag bellt, perfekt als Wach- oder Familienhund ist und der noch sprechen kann?
Janne und Flip wollen auch unbedingt einen Hund und als sie P.F.O.T.E. über den Weg laufen, wollen sie ihn unbedingt für sich gewinnen. P.F.O.T.E. ist aus einem Labor ausgebrochen und möchte die Welt entdecken, ob er am Ende bei den Geschwistern landet?

Das Cover wird schon viele Kinder ansprechen und dadurch, dass es mit dem Geschwisterpaar ein weibliche und einen männlichen Protagonisten gibt, wird es auch für beide Geschlechter ansprechend sein. Auch die Farben sind nicht speziell auf ein Geschlecht zugeschnitten, was ich echt klasse finde.
Wer kennt das nicht, dass die Kinder unbedingt ein Tier haben möchten und ob das jetzt wie hier ein Hund oder eine Katze, Hase, Meerschweinchen ist, ist dabei völlig egal. Viel zu gut kennt man die endlosen Diskussionen und man versteht die Geschwister, die den perfekten Hund suchen, der ihre Eltern einfach überzeugen muss.
Was in diesem Buch auch interessant herüber gebracht wird, ist das Leben eines Hundes. Wie ergeht es einem Hund, wenn er immer an der Leine geführt, eingesperrt wird und vom Menschen abhängig ist. Man kann P.F.O.T.E. verstehen, dass er sich wohl fühlt, als er endlich das Labor hinter sich gelassen hat und die Freiheit voll und ganz genießt.
Auch das Thema Forschungslabor wird hier für die Kinder verständlich dargestellt. Die Mama und die Geschwister von P.F.O.T.E., die nur dieses Leben kennen und deswegen gar nicht von dort wegwollen, die Käfige, die Tests, alles nur, um für den Menschen den perfekten Hund zu kreieren.
Für die jungen Leser ist dies hier neben den ernsten Hintergrund auch eine wirklich schöne, humorvolle und spannende Geschichte, die Lesern ab 6 Jahren (zum Vorlesen), spätestens ab 8 Jahren (zum Selbstlesen) viel Spaß machen wird. Untermalt durch viele Illustrationen gibt es immer wieder etwas zu entdecken.

Meiner Tochter und mir hat das Buch sehr gut gefallen und wir wurden auf jeden Fall gut unterhalten. Witzig und gleichzeitig spannend wird hier eine schöne Geschichte geschaffen, die Spaß macht.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin