VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Porträt einer Ehe Roman

Kundenrezensionen (13)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-630-87322-0

Erschienen: 24.05.2016
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Gibt es ein Geheimnis für das Bewahren der Liebe?

Augusta und Owen sind von der Großstadt Philadelphia aufs Land gezogen, wo sie ein ruhiges, einsames Leben führen, Gus als Malerin, Owen als Schriftsteller. Doch ihre Verletzungen konnten sie nicht zurücklassen: Die Malerin hatte eine Affäre, die zwar vorüber ist, aber Gus hat ihrem Mann alles gestanden, und nun versuchen beide, ihre Ehe zu retten. Als in das Nachbarhaus eine neue Mieterin einzieht, ändert sich das stille, isolierte, vorsichtige Leben des Paars. Gus freundet sich mit der geschiedenen Britin Alison schnell an, sie ist ebenfalls Malerin, und Schritt für Schritt wird das Beziehungsgeflecht zwischen den drei Nachbarn enger und vertrauter, aber auch komplizierter. Und spätestens als die junge Nora, Alisons Tochter, eintrifft, droht die Situation zu eskalieren …

"Ein psychologisch geschickt ausgetüftelter und zugleich spannender Roman über diese ganz spezifische Lebensform zweier Menschen."

Katja Lückert / NDR Kultur (02.07.2016)

Robin Black (Autorin)

Robin Black lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Philadelphia. Ihre Erzählungen und Essays sind in zahlreichen Zeitschriften veröffentlicht worden, und sie hat Stipendien der Leeway Foundation und der MacDowell Colony erhalten. Heute lehrt sie am Brooklyn College. Mit ihrem Roman »Porträt einer Ehe« kam sie auf die Longlist des Flaherty-Dunnan First Novel Prize.

"Ein psychologisch geschickt ausgetüftelter und zugleich spannender Roman über diese ganz spezifische Lebensform zweier Menschen."

Katja Lückert / NDR Kultur (02.07.2016)

"Ihre Kurzgeschichten wurden mit denen von Alice Munro verglichen, und auch in "Porträt einer Ehe" beweist sie ein herausragendes psychologisches Gespür."

BRIGITTE Woman (01.07.2016)

"Wunderschöner, trauriger und kluger Bericht aus dem Inneren einer Künstlerehe."

Annabelle (01.07.2016)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Amerikanischen von Brigitte Heinrich
Originaltitel: Forgiving
Originalverlag: Random House USA

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-630-87322-0

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 24.05.2016

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Stillschweigende Gespräche,,,

Von: Angela Busch Datum: 20.12.2016

https://literaturgarten.blogspot.de

Inhalt: Gus, eine begabte Malerin und Owen, der Schriftsteller, beide Ende des 40. Lebensjahrzehnt führen eine ruhige und harmonische Ehe . Sie sind von der Stadt auf das Land in eine altes entlegenes Farmhaus gezogen, haben Freunde und Bekannte hinter sich gelassen , um ihrer künstlerischen Schaffenskraft neuen, ruhigen Entfaltungsraum zu geben. Sie verstehen sich auch ohne grosse Worte, oft nur durch Blickkontakt und kurze zärtliche Körperberührungen. Owen nutzt zum Schreiben ihre etwas dunkle, alte Scheune und Gus ein helles, schönes Atelier im Wohnhaus. Gus ist eine in sich gekehrte , etwas schüchterne Persönlichkeit, stammt aus einem strengen jüdischem Elternhaus. Sie hat die Mutter im Alter von zwei Jahren verloren, ihre über alles geliebte herzliche Schwester Charlotte starb vor sechs Jahren. Zum an Demenz erkrankten Vater und zur anderen Schwester hat sie wenig Kontakt. Die schüchterne Gus hatte eine aufregende Affäre vor Jahren mit Bill , die sie ihrem geliebten Owen gebeichtet hatte. Plötzlich zieht die Malerin Alison in ein leerstehendes Farmhaus - in Sichtweite vom Grundstück der beiden Künstler. Owen und vor allem Gus beginnen eine etwas erzwungene Freundschaft mit der geheimnisvollen Alison und deren Tochter Nora,,,,

Meine Meinung: Eine Freundschaft, die sich als immerwährende, unterschwellige Bedrohung der Zweisamkeit von Gus und Owen darstellt. So vermittelt die Autorin diese beginnende Beziehung mit den Worten „In den letzten Tagen vor seinem Tod besuchte mein Mann Alison jeden Tag.“ (Seite 9) . Eigentlich passiert in dieser Geschichte über eine ganz normale Ehe nicht viel. Die Ich-Erzählerin Gus schaut zurück auf ihre Ehe, die aus biologischen Gründen kinderlos geblieben ist. Sie reflektiert immer wieder ihre leidenschaftliche Affäre mit Bill, auch spricht sie mit der neuen Freundin Alison darüber, da Owen dieses Thema strikt meidet und ablehnt. Robin Black beschreibt mit ganz viel Dichte und Einfühlungsvermögen die Gefühle und Stimmungen dieses künstlerischen Paares. Auch die Schreibblockade von Owen und die Hemmungen beim künstlerischem Malen von Gus kommen nicht zu kurz. Laine, eine der anderen drei Protagonisten, die Tochter von Bill , spielt eine starke Rolle als Kinderersatz und später auch als Malkollegin für Gus. Gus hat Laine lange Malunterricht gegeben - und auch Lebenshilfe.
Dann kommt Nora, die 22 jährige Tochter von Alison, ins Spiel - und alles verändert sich zwischen Owen und Gus. Nora bewundert Owen sehr und hat selber eigene literarische Ambitionen. Die Persönlichkeit von Gus hat Robin Black sehr zartfühlend und sensibel beschrieben, gerade auch als sie sich um ihren an Demenz erkrankten Vater kümmern muss. Gus ist sich ihrer harmonischen und feinen Beziehung zu Owen so sicher, dass sie erst spät bemerkt, das sich Owen langsam und vorsichtig zurückzieht und sich ihr entfremdet,,,,,
Ein schönes Buch, eine tolle Prosa, die uns Robin Black mit diesem Werk geschenkt hat. Sie hat es geschafft die Stimmungen und Gefühle dieser starken Partnerschaft einzufangen, auch die langsam aufkommenden Zweifel und und das sich ändernde Vertrauen in dieser Partnerschaft zueinander. Zwei bezeichnende Sätze für dieses poetische Schreiben möchte ich noch aufführen.

Zitat Seite 139: „Ich brauchte nur zu zeichnen. Oder zu malen. Beziehungsweise es nicht einmal tatsächlich zu tun, sondern es mir nur vorzustellen; darüber nachzudenken, was mein nächstes Bild werden würde, mich umzusehen und nicht mehr Mütter und Kinder wahrzunehmen, sondern nur noch Gegenstände, Personen, Oberflächen, Licht.“
Ganz bezeichnend für dieses Buch und diese Ehe ist auch der folgende Satz auf Seite 54 :“ In einer Ehe laufen oft zwei Gespräche nebeneinander ab. Das, das man gerade führt, und das, das man gerade nicht führt. Manchmal weiss man nicht einmal, wann dieses zweite, stillschweigende , begonnen hat.“

Fünf Sterne sind dieser berührenden Lektüre gewiss und ich bedanke mich herzlich beim Luchterhand Verlang, RandomHouse und der Autorin für das schöne gebundene Leseexemplar.

Intensiv- nimmt den ganzen Raum ein- fesselt-das Lesen war wie eine Art Sog.

Von: buchraettin Datum: 19.10.2016

Intensiv- nimmt den ganzen Raum ein- fesselt-das Lesen war wie eine Art Sog.
Es war ein intensives Lesen. Ich hatte immer das Gefühl, ich sitze neben ihr und sie erzählt nur für mich. Die Liebe, die Verluste. Das war intensiv, brennend, den ganzen Raum einnehmend, ohne Kitsch wird die Beziehung beschrieben und dennoch sind da diese Sätze, die mich als Leser verzaubern mit der wunderschönen Sprache.
Eine Malerin und ein Schriftsteller.
Eigentlich ist der Anfang auch das Ende und der Kreis schließt sich in der Geschichte. Sie sind gerade aufs Land gezogen. In ein Haus mit Schuppen, in dem er schreibt. Die Ich- Erzählerin erzählt anfangs vom Hier und Jetzt, aber die Erzählung gleitet dann immer wieder in die Vergangenheit zurück. Diese Übergange sind fließend und irgendwann im Laufe des Buches habe ich es einfach nicht mehr bemerkt, weil ich so mitten drin war in der Erzählung.
Das Lesen war wie eine Art Sog. Ich habe nur kurz reingelesen am Anfang. Ich war ein wenig skeptisch, wegen des Titels. Was wird mich hier erwarten für eine Geschichte? Doch sie hat mich gefangen genommen, diese Geschichte um den Autor, die Malerin und die neue Nachbarin. Seit sie auftauchte spürte ich immer wieder beim Lesen die unterschwellige Anspannung.
Es gibt Romane für mich, die haben eine Stimme. So wie dieses Buch. Eine lebendige Erzählstimme.
Es ist eine Geschichte einer Beziehung zweier Menschen. Es gab nicht viel Rahmenhandlung, sondern im Mittelpunkt stehen die beiden und die Nachbarin. Sie taucht eines Tages auf. Kleine Szenen, kleinste Details auf die es sich zu achten lohnt. Kurze Sätze, die eine Zukunft anklingen lassen.
Welche Bedeutung hat diese Person, die die Zweisamkeit der beiden unterbricht? In diesem Buch geht es auch um Verluste. Die Mutter, die Schwester, der schleichende Verlust des Vaters. Eine Ehe, die auf einem beinah Verlust begründet wurde.
Jede Seite des Buches offenbart neue Seiten der Figuren. Es war eher eine ruhige Geschichte. Aber gerade die letzten 100 Seiten habe ich doch immer mehr Anspannung beim Lesen gespürt.
Es gibt Romane für mich, die haben eine Stimme. So wie dieses Buch
Intensiv- nimmt den ganzen Raum ein- fesselt-das Lesen war wie eine Art Sog.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin