Sagen und Legenden

Hardcover
3,95 [D] inkl. MwSt.
3,95 [A] | CHF 5,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Im umfangreichen Werk Selma Lagerlöfs nehmen die meisterhaften Erzählungen eine wichtige Rolle ein: Denn in ihnen wird besonders deutlich, warum sie 1909 den Nobelpreis für Literatur erhalten hat – wegen des »edlen Idealismus, des Fantasiereichtums und der seelenvollen Darstellung« in ihren Texten. Insbesondere die Erzählungen aus »Sagen und Legenden«, getragen von christlichen und mystischen Motiven, sind dafür Musterbeispiele. Sie handeln von Schuld und Sühne, von Vergebung und Erlösung. Die eindringliche Wirkung der Prosa wird durch eine faszinierende Sprache verstärkt, die mit Elementen aus einer langen Erzähltradition angefüllt ist.


Übersetzt von Marie Franzos
Hardcover, Pappband, 256 Seiten, 12,2 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7306-0288-1
Erschienen am  07. August 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Selma Lagerlöf

Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf (1858-1940) wurde in der schwedischen Provinz Värmland geboren. Nach ihrem Studium in Stockholm trat sie ihre erste Stelle als Lehrerin in der Hafenstadt Landskrona im Süden des Landes an. Zu dieser Zeit verfasste sie ihren ersten Roman, «Gösta Berling». Als 1895 die zweite Auflage des Buchs erschien, konnte sie die Lehrtätigkeit aufgeben und sich ganz dem Schreiben widmen.

Dank eines Reisestipendiums des Königs und der Schwedischen Akademie lernte sie Europa kennen und reiste bis nach Ägypten und Israel. Wieder in Schweden erlangte sie weiteren literarischen Ruhm mit ihrem Auswandererepos «Jerusalem» (1902/1903) und dem von der Schulbehörde in Auftrag gegeben Lesebuch «Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen» (1906).

Zu den wichtigsten Auszeichnungen ihres Lebens gehören die Aufnahme als erstes weibliches Mitglied in die Schwedische Akademie im Jahr 1914 und der Literatur-Nobelpreis, den sie 1909 als erste Frau erhielt.

Das Preisgeld ermöglichte es Lagerlöf, den Gutshof Mårbacka zurückzukaufen – ihre Eltern hatten das Anwesen wegen hoher Verschuldung aufgeben müssen. Nach dem Umzug auf das Landgut widmete sie sich neben dem Schreiben vor allem der Landwirtschaft und ihrer kleinen Fabrik, in der sie Hafermehl produzierte.

Zur AUTORENSEITE