VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Schere, Stein, Papier Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,00 [D] inkl. MwSt.
€ 22,70 [A] | CHF 29,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-630-87426-5

Erschienen: 09.05.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Mit "beklemmender Eindringlichkeit" (Süddeutsche Zeitung) erzählt die preisgekrönte dänische Autorin Naja Marie Aidt, wie die Vergangenheit einen Menschen unerwartet einholt und eine einzige falsche Entscheidung eine sorgfältig aufgebaute Existenz zum Einsturz bringt. Ein faszinierender Roman über die Bruchstellen des Lebens, das Gewicht der Vergangenheit und die Verletzlichkeit der menschlichen Existenz. Von einer der aufregendsten literarischen Stimmen unserer Zeit.

»Die Sprache der Dänin ist klar und reduziert, und der Stoff des Romans hat es in sich: Man wird ihn so schnell nicht wieder los.«

Westdeutsche Allgemeine (10.08.2017)

Naja Marie Aidt (Autorin)

Naja Marie Aidt, 1963 geboren, wuchs in Grönland und Kopenhagen auf. 1991 gab sie ihr schriftstellerisches Debüt als Lyrikerin. Seither sind drei Erzählungsbände und zehn Gedichtsammlungen erschienen. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise, 2008 wurde ihr für den Kurzgeschichtenband »Süßigkeiten« (Sammlung Luchterhand) der renommierte Nordische Literaturpreis verliehen. Naja Marie Aidt lebt mit ihrer Familie in Brooklyn .

»Die Sprache der Dänin ist klar und reduziert, und der Stoff des Romans hat es in sich: Man wird ihn so schnell nicht wieder los.«

Westdeutsche Allgemeine (10.08.2017)

»Ein faszinierender Roman über die Bruchstellen des Lebens, das Gewicht der Vergangenheit und die Verletzlichkeit der menschlichen Existenz. Von einer der aufregendsten literarischen Stimmen unserer Zeit.«

Biggi Müller / BRF1 Radio (07.08.2017)

»Selten liest man so eindringliche und dabei so unaufdringliche Szenen über Liebe und Hass, Ekel und Sehnsucht innerhalb der Familie wie in diesem Roman.«

Jeannette Villachica / Nürnberger Nachrichten (22.07.2017)

»›Hygge‹, also gemütlich und zufrieden, geht es in dem dänischen Roman nicht zu: mitreißend liest sich Thomas' Selbstzerstörung sehr wohl.«

Mareike Steger / Wienerin (07.07.2017)

»Die großartige dänische Autorin Naaja Marie Aidt beobachtet unerbittlich. Spannend!«

Nina Berendonk / Donna (03.07.2017)

mehr anzeigen

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Dänischen von Flora Fink
Originaltitel: Sten Saks Papir
Originalverlag: Gyldendal

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-630-87426-5

€ 22,00 [D] | € 22,70 [A] | CHF 29,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Luchterhand Literaturverlag

Erschienen: 09.05.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Große Literatur!

Von: Buchberuehrung Datum: 24.08.2017

https://www.instagram.com/buchberuehrung/

Wenn sich Literatur der Frage nähert, wer oder was genau für den Verlauf und die Sinnhaftigkeit eines Lebens bestimmend ist, ob es das Schicksal, die genetische Veranlagung oder eigene Willensstärke ist, dann kann daraus eigentlich nur Gutes entstehen. Naja Marie Aidt hat einen verstörenden Roman über ein Leben geschrieben, das sich auf unerklärliche Weise mit solcher Radikalität verändert, das man sagen könnte: hier ist etwas gewaltig aus der Bahn geraten.
Als Thomas' und Jennys Vater unverhofft in einer Gefängniszelle stirbt, bringt der Tod statt Trauer einen tief begraben geglaubten Berg aus schrecklichen Kindheits-Erinnerungen hervor. Der Vater war ein Trinker, stets schlecht gelaunt, ein Krimineller, auf den sich die Geschwister nie wirklich verlassen konnten. Es sind diese seelischen Narben, die vor allem Thomas prägen und die ihn – ohne es wirklich zu ahnen – noch eine lange Zeit später schmerzen werden. Inzwischen sind sie erwachsen und führen ein Leben, das nicht unterschiedlicher sein könnte: Jenny lebt mit ihrer 18-jährigen Tochter Alice in einem sozialen Brennpunkt in armen Verhältnissen. Ihren Unterhalt verdient sie sich als schlecht bezahlte Krankenpflegerin. Ein Umstand, für den sie Thomas regelrecht verachtet. Denn sie hat es, anders als er selbst, nicht geschafft, die Kindheitstraumata zu überwinden und ihr Leben nach eigenen Wünschen zu formen und letztlich zu genießen. Thomas hingegen ist sich selbst sein eigener Chef. Er besitzt einen Laden für schickes Büromaterial, den er mit seinem Freund Maloney führt. Seine Lebenspartnerin Patricia ist angesehene Kunsthistorikerin, ihr gemeinsames Leben in einem modern designten Wohnraum könnte nicht besser sein. Wenn Freunde zu Besuch sind, wird bei extravagantem Menü mit teurem Wein über Literatur diskutiert. Man könnte auch sagen: Eine gekonnte Inszenierung von Intellektualität!
Als also der Vater stirbt, rührt sich in Thomas nicht viel. Die Geschwister schlagen das Erbe aus und nehmen nur einen alten, verrosteten Toaster mit, in dem Thomas – und das ist scheinbar das Umschlagsmoment der Geschichte – ein Bündel Geldscheine entdeckt. Es muss, denkt Thomas, von Vaters letztem Coup sein. Er versteckt es heimlich in seinem Keller. Das Geld – als Inbegriff des Bösen figurierend –, an dem buchstäblich noch die kriminellen Fingerspuren des Vaters kleben, nimmt auf rätselhafte Art und Weise Einfluss auf Thomas Leben: es verfolgt ihn in seinen Gedanken, raubt ihm jede Ruhe, und schwört in dieser Weise Wahn und Paranoia langsam herauf. Doch, wo ist das Geld tatsächlich hergekommen und wem gehört es? Und so kann Thomas von dunklen Gedanken nicht ablassen und die Suche beginnt, zugleich geschehen seltsame Dinge und niemand weiß, wie ein Leben so leicht zugrunde gehen konnte. Eine wuchtige Geschichte voller Brutalität ertönt in leisen Tönen und berührt mit ihren allzu menschlichen Figuren, die – wie wir alle – verletzlich sind und sich nur schwer von tiefsitzenden Erschütterungen des Lebens erholen können. Großes Kino! Ganz in Knausgårdschem Stil wird dabei alles wahrgenommen, reflektiert und minutiös geschildert. Die Gefühlswelt wird in ihrer Komplexität seziert, nichts ist zu banal und alles hat Bedeutung, wenn man der Sache auf den Grund gehen will. Und mittendrin, so ganz nebenbei lässt Naja Marie Aidt ihre Figuren eine Debatte über das Wesen der Literatur führen, und handelt die Frage aus, ob Letztere, um wirklich gut zu sein, autobiografisch oder fiktional sein muss. Es sei ihr verziehen. Ansonsten: Bravourös!

Intensiv, packend, bisweilen verstörend

Von: artWORDising Diana Wieser Datum: 11.07.2017

schreiblust-leselust.de

Was ist das Böse? Steckt es von Geburt an in uns oder wird es uns anerzogen? Viele literarische Werke haben sich mit dieser Frage auseinandergesetzt, jedoch selten mit einer so schonungslosen Eindringlichkeit wie in diesem Buch der dänischen Schriftstellerin Naja Marie Aidt. Thomas hat seine schreckliche Kindheit hinter sich gelassen und sich erfolgreich in der Gesellschaft hochgearbeitet. Als sein krimineller und gewalttätiger Vater stirbt, schlägt er die Erbschaft aus, bis er in einem Toaster die Diebesbeute seines letzten Coups entdeckt. Thomas behält das Geld heimlich – schon zieht das Böse wieder in sein Leben ein.

Vor der Vergangenheit gibt es kein Entrinnen. Nach außen hin führt Thomas ein bürgerliches Leben. Er hat einen Schreibwarenladen, eine Beziehung mit der schönen Kunsthistorikerin Patricia, wohnt in einem angesehenen Stadtteil. Dass er jahrelang mit seiner labilen, jüngeren Schwester Jenny unter den brutalen Erziehungsmethoden seines alkoholkranken Vaters gelitten hat – damit hat er abgeschlossen. Dennoch haben die Erlebnisse Risse in der Fassade hinterlassen. Im Grunde genommen verachtet er seine „schwächliche“ Schwester, die in Armut und Opferrolle verharrt ist. Die Beziehung zu Patricia leidet unter seiner Weigerung, selbst Kinder zu bekommen. Sympathie empfindet er hingegen für seine 18-jährige rebellische Nichte Alice, die er beruflich unterstützen möchte. Thomas entscheidet sich, das Geld zu behalten, um eine Zweigstelle zu eröffnen, die sie eines Tages leiten soll.

Der Toaster samt Inhalt fungiert als „Büchse der Pandora.“ Zunächst passieren merkwürdige Dinge in seiner Umgebung – Thomas erhält Drohungen, sein Laden wird zerstört, ein mysteriöser Fremder drängt in seine Familie. Im weiteren Verlauf der Handlung wird nicht nur die mühsam aufgebaute Existenz vernichtet – auch seine Persönlichkeit scheint auseinanderzubrechen und sich in zwei Teile zu spalten. Die dunkle Seite seines Charakters tritt zu Tage und jener Mensch, der ihm am nächsten steht, muss besonders darunter leiden. Thomas hat plötzlich Gewaltfantasien, denen er in einem schwachen Moment nachgibt – mit katastrophalen Folgen.

Naja Marie Aidt schreibt klar und schonungslos. Ihre Literatur ist schwer verdaulich, stößt ab und fasziniert zugleich. Spätestens nachdem Thomas die angestaute Wut an seiner Freundin und der gemeinsamen Katze auslebt, genießt der Leser durchaus den tiefen Fall der Hauptfigur. Das Faszinierende an der Geschichte ist nicht die eigentliche Auflösung, wer hinter den ganzen Einschüchterungsakten steckt – sehr schnell tut sich eine Spur auf und es wundert ein wenig, wie lange Thomas braucht, um den eigentlichen Zusammenhang herzustellen. Das Faszinierende liegt in der Auslotung von charakterlichen Grenzüberschreitungen. Wie tief muss ein Mensch fallen, bevor sich sein wahres Wesen zeigt? Wie ist es, eine Person gleichzeitig zu lieben und zu hassen? Welche Auswirkungen haben Entscheidungen, unmittelbar oder über Generationen hinweg?

Wer auf Sympathiefiguren in Büchern verzichten kann und sich nicht scheut, einen Blick in menschliche Abgründe zu werfen, wird das packende Buch zu schätzen wissen. Ohne viel Blut, prägen sich bestimmte Szenen tief im Bewusstsein ein.

Voransicht