VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Schwarz steht mir einfach nicht Mein Leben ohne Kai. Ein Buch über die Liebe und den Tod

Kundenrezensionen (6)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-453-28072-4

Erschienen: 26.10.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Links

  • Service

  • Biblio

Eine junge Frau verliert ihren Mann durch Krebs –
und gewinnt eine einzigartige Sicht auf das Leben, die Liebe und die Zukunft

Anja und Kai sind bereits seit ihrer Jugend ein Paar, fast eine Sandkastenliebe. Das Leben scheint perfekt, sie führen eine gute Ehe, haben einen kleinen Sohn, Nils, und ihrem Glück steht nichts im Wege. Das ändert sich radikal, als Kai 2009 an aggressivem Magenkrebs erkrankt und die Welt aus den Fugen gerät. Er ist Anfang 30, Anja ein paar Jahre jünger, Nils noch ein Kindergartenkind. Zwei Jahre bleiben ihnen noch. Es werden die intensivsten und glücklichsten Jahre ihres Lebens ...

Mit bedingungsloser Offenheit, voller Liebe, Hoffnung, Wärme und Zuversicht beschreibt Anja Lauckner, wie die Krankheit und das Sterben ihres Mannes bei aller Traurigkeit eine Bereicherung für ihr Leben waren. Ihre Geschichte macht Mut, andere Wege der Trauer zu gehen, und räumt auf mit falschen Tabus. Vor allem aber zeigt sie, wie man mit dem Tod eines geliebten Menschen umgehen kann, ohne dabei die Freude am Leben zu verlieren.

„Eine bewegende Geschichte, über einen sehr persönlichen Weg, mit viel Liebe Abschied zu nehmen.“

Gabriele Brückner, Geschäftsführerin Bayerische Krebsgesellschaft e.V.

Anja Lauckner (Autorin)

Anja Lauckner wird 1980 in Wernesgrün im Vogtland geboren. Nach dem Schulabschluss zieht sie für eine Ausbildung zur Werbekauffrau nach Oberfranken, ihre Jugendliebe Kai folgt ihr. Mit der Geburt von Nils im August 2005 scheint das Glück der kleinen Familie perfekt. Als Ärzte bei Kai 2009 ein Magenkarzinom diagnostizieren, beginnt für Anja eine ebenso herausfordernde wie prägende Zeit, die sie in ihrem Blog Lebensbilder – Tage wie diese verarbeitet. Ermutigt vom Feedback Tausender Leser erzählt sie nun die ganze Geschichte eines Kampfes gegen den Krebs, den sie verloren und dennoch gewonnen hat. Anja Lauckner lebt und arbeitet in Bayreuth.

www.anja-lauckner.de/

„Eine bewegende Geschichte, über einen sehr persönlichen Weg, mit viel Liebe Abschied zu nehmen.“

Gabriele Brückner, Geschäftsführerin Bayerische Krebsgesellschaft e.V.

Es ist zu wünschen, dass viele Menschen dieses Buch frühzeitig in die Hand nehmen.

Karina Kopp- Breinlinger, Leiterin am Münchner Institut für Trauerpädagogik, M.I.T. (28.10.2015)

Kauft es. Lest es. Lacht und weint. Danach seid glücklich.

https://babsblogsberg.wordpress.com/ (29.10.2015)

Ein Powerbuch, das ganz viel Kraft geben kann.

Life Radio Wien (14.12.2015)

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-453-28072-4

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Ludwig

Erschienen: 26.10.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Ein mutmachendes Buch, auch wenn es um den Tod geht

Von: Bloggerhochzwei Datum: 20.01.2016

www.bloggerhochzwei.de

Anja ist Ende 20, Kai Anfang 30 und ihr kleiner Sohn Nils 4 Jahre. Eigentlich könnte man meinen, dass man noch sein ganzes Leben vor sich hat. Nicht so diese Familie. Kai bekommt plötzlich enorme Schluckbeschwerden, so dass ein Termin beim Hausarzt ausgemacht wird. Die ernüchternde Diagnose: Ein riesiger Tumor im Magen. Es ist der Beginn von vielen Operationen, Chemobehandlungen, Arzt- und Krankenhausbesuchen. Die Familie kämpft, jeder für sich auf seine Art und Weise und doch verlieren sie den Kampf.

„Schwarz steht mir einfach nicht“ ist ein sehr erschütterndes und gleichzeitig auch Mut machendes Buch. So steht die Autorin auch dazu, dass Kai nicht die Liebe ihres Lebens war. Sie mochte ihn, gar keine Frage. Die wahre Liebe zu ihm hat sie aber erst in den letzten zwei Jahren des gemeinsamen Lebens erfahren. Anja beschreibt auch ganz klar das Wechselbad ihrer Gefühle. Trauer, Freude, Wut, Hoffnung und Enttäuschung sind ganz normal und menschlich, auch oder gerade dann, wenn ein Angehöriger sterbenskrank ist. Dafür muss man sich nicht schämen, denn es gibt einen Punkt, an dem die Belastungsgrenze für alle erreicht ist.

Oftmals wurde sie von ihrem Umfeld nicht verstanden, wenn sie auch noch das Leben lebte, bevor Kai starb und auch nach seinem Tod. Eigentlich erwarten alle, dass man ein Jahr trauern sollte und dann wie auf Knopfdruck sich wieder zusammenreisst und am Leben teilnimmt. Anja jedoch hat schon getrauert, zusammen mit Kai, als er noch am Leben war. Und auch heute trauert sie noch in vielen Situationen, nur nicht so offensichtlich.

Ein Schicksalsschlag kann auch eine Chance sein. Die Chance auf eine tiefe Erfahrung, einer tiefer Liebe und das Erleben von Glück. Auch wenn der Weg steinig und hart ist, das Ende traurig, so kann man doch als Hinterbliebener von den positiven Erfahrungen zehren um das „Danach“ zu meistern. Diese Botschaft wird von Anja ganz eindeutig übermittelt. Es ist eine Geschichte über die Liebe und den Tod.

Fazit

Dieses Buch kann ich wirklich jedem ans Herz legen. Es ist absolut ehrlich und authentisch geschrieben, es macht Mut und zieht einen nicht runter. Natürlich fühlt man mit und denkt auch noch lange an das Geschriebene zurück, doch es strahlt auch sehr viel Positives aus.

Total identisch

Von: Christine Klein aus Göllheim Datum: 01.01.2016

Ich habe mich in dem Buch wiedergefunden. Auch ich habe meinen Mann an Krebs verloren.

Die Launen des Mannes, der Nestbau, als es ihm besser ging...., das Versorgen der Familie, wenn er nicht mehr da ist....

Auch die Reaktionen der Umwelt und ihre Lebenseinstellung nach der Tod ihres Mannes.... Auch ich führe seit dem Tod meines Mannes ein anderes Leben, womit einige nicht zurechtkommen. Ich habe mich von einigen Verwandten verabschiedet. Sie haben uns während der Krankheit und mich und meinen Sohn nach dem Tod nicht unterstützt. All die oberflächlichen Menschen gehören meiner Vergangenheit an. Heute umgebe ich mich nur noch mit Menschen, die mir guttun.

Voransicht