VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Schwüle Tage Erzählungen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,90 [D] inkl. MwSt.
€ 23,60 [A] | CHF 29,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Leinen mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-7175-2062-7

Erschienen: 08.03.2005
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

«Ein Fest der Farben und Sinnenreize» (Literarische Welt)

Glasheller Himmel, wogendes Korn, Liebesbangen und Gewitterahnung. Eduard von Keyserling ist ein magischer Impresario des hochsommerlichen Lebens. In seinen Erzählungen umreißt der «baltische Fontane» – laut Thomas Mann noch «schmaler, graziler, später, wählerischer» als sein berühmtes Vorbild – meisterhafte Figurenkonstellationen vor der Kulisse der symbolträchtigen Natur.

Ein Leben wie der Duft überreifer Früchte: süßlich und schwer, nah an der Schwelle zum Verderben, ein solches Leben haben Keyserlings Helden gemein. Der Autor entwirft in diesen vier Erzählungen subtile Porträts des auf den ersten Blick unbeschwerten Landadels. Doch hinter der idyllischen Fassade verbergen sich unbefriedigte Sehnsüchte, Sinnkrisen sowie erotische und gesellschaftliche Spannungen.

Eduard von Keyserling (1855–1918), selbst aus einem alteingesessenen baltischen Geschlecht stammend, stellt Akteure in den Vordergrund, die versuchen, dem Nur-dekorativ-Sein zu entfliehen und zeitweise aus ihrem Alltag herauszutreten. Eine leise Melancholie umspielt ihr Dasein und ist in den Erzählungen ständig präsent. Ebenso die drückende Schwüle eines heranziehenden Gewitters, die sich auf Figuren und Schauplätze legt, stets kurz davor, sich zu entladen. Düfte, Farben und Empfindungen verdichten sich zu einer Komposition von einzigartiger Atmosphäre. «Keyserlings Sommernächte sind wie Feuer der Imagination, an denen sich die Leser in dürren, kalten Zeiten wärmen können», so Martin Mosebach in seinem Nachwort.

Hintergrundinformationen zu Eduard von Keyserling Zum Special

"Ein Meiser der subtilen Tönungen und Übergänge."

FAZ

Eduard von Keyserling (Autor)

Eduard von Keyserling (1855–1918) stammt aus altem baltischem Geschlecht, studierte Kunst und Jura und begann schon früh mit dem Schreiben. Als freier Schriftsteller lebte er zunächst in Wien, später in Italien und München, wo er der Schwabinger Boheme angehörte. Durch eine Krankheit erblindet, vereinsamte Keyserling in den letzten Lebensjahren zunehmend.


Martin Mosebach (Nachwort)

Martin Mosebach wurde 1951 in Frankfurt am Main geboren. Nach seinem Jurastudium begann er zu schreiben und ist mittlerweile freier Schriftsteller. Neben Romanen (u.a. "Der Mond und das Mädchen", 2007) und Lyrik veröffentlichte er Aufsätze über Kunst und Literatur für Zeitungen, Zeitschriften und den Rundfunk, Hörspiele, Dramen, Libretti (u.a. für die Salzburger Festspiele) sowie Filmdrehbücher. 2007 wurde wurde er mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet.

"Ein Meiser der subtilen Tönungen und Übergänge."

FAZ

"Düfte, Farben und Empfindungen verbinden sich zu Kompositionen, deren leise Melancholie sprachlich so verführerisch gestaltet ist, dass sie auch den modernen Leser gefangen nimmt."

Radio Darmstadt (11.04.2005)

Mit Nachwort von Martin Mosebach

Gebundenes Buch, Leinen mit Schutzumschlag, 448 Seiten, 9,0 x 15,0 cm

ISBN: 978-3-7175-2062-7

€ 22,90 [D] | € 23,60 [A] | CHF 29,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Manesse

Erschienen: 08.03.2005

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Leider sind derzeit keine Leserstimmen vorhanden. Machen Sie den Anfang und verfassen Sie eine Rezension.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors