Sex und Folter in der Kirche. Wie die Stigmatisierung der Sexualität zu Missbrauch, Inquisition, Judenverfolgung, Hexen- und Ketzerverbrennung, Kreuzzügen, Frauenunterdrückung und zur Versklavung und Ausrottung von Urvölkern führte

2000 Jahre Folter im Namen Gottes

HardcoverDEMNÄCHST
7,99 [D] inkl. MwSt.
7,99 [A] | CHF 11,50 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Folterknechte von Gottes Gnaden

Der Religionssoziologe Horst Herrmann zeigt die Anfälligkeit der christlichen Kirchen für Barbarei und ihre Mitverantwortung für grausame Verbrechen, begangen von Christen im Namen Gottes. Die strenge Morallehre der Kirche trug ein Wesentliches dazu bei. Sie leitete das natürliche Verlangen nach Sexualität um in die Lust an erbarmungslosen Hexenjagden, bestialischen Martern und kaltblütigen Hinrichtungen. Auch wenn heute – zumindest offiziell – nirgendwo gefoltert wird, so beweisen unzählige aktuelle Berichte, dass sich immer noch Tausende von Christen als Folterer betätigen – wie ihre Vorgänger im Glauben über viele Jahrhunderte hinweg.


Originalverlag: C. Bertelsmann Verlag, München 1994
Hardcover, Pappband, 368 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
mit 8 Farbtafeln
ISBN: 978-3-8094-4157-1
Erscheint am 14. Oktober 2019

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Horst Herrmann

Horst Herrmann war Professor der Theologie an der Universität Münster, später lehrte er Soziologie. 1975 wurde ihm wegen seiner Kritik an der Kirche die Lehrerlaubnis entzogen, der erste Fall in der Bundesrepublik. Er galt als versierter Vertreter seines Fachgebiets.

Zur AUTORENSEITE

Weitere Bücher des Autors