VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Sie werden lachen. Mein Mann ist tot Ein Überlebensbuch

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-8135-0654-9

Erschienen: 09.03.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Dieses Buch stellt sich der Sterblichkeit und feiert das Leben

Ein Mann stirbt, plötzlich und unerwartet, stürzt an einem Ostersonntag vom Fahrrad und die Welt endet. Petra Mikutta erzählt diese Geschichte von ihrer Liebe und ihrem Verlust auf einzigartige Weise. In einem Buch, das keiner, der es gelesen hat, vergessen wird: Denn der jederzeit mögliche Tod und alles Schmerzliche, das die Autorin beschreibt, wird überstrahlt vom hellen, schönen Leuchten unserer Verbindungen zu denen, die wir lieben.

"Sie werden lachen. Mein Mann ist tot" ist ein mitunter drastischer Tatsachenbericht und dabei doch ein richtiger Mutmacher in schweren Zeiten.

FREUNDIN

Petra Mikutta (Autorin)

Petra Mikutta, geboren 1960, studierte Architektur und schreibt als Journalistin und Autorin für zahlreiche Magazine, u.a. Architektur & Wohnen, Brigitte, Für Sie, Stern und Geo Saison. Sie hat zwei erwachsene Töchter und lebt in Hamburg.

"Sie werden lachen. Mein Mann ist tot" ist ein mitunter drastischer Tatsachenbericht und dabei doch ein richtiger Mutmacher in schweren Zeiten.

FREUNDIN

„Man weint, man lacht, manchmal beides zugleich. Petra Mikutta hat ein unfassbar gutes, berührendes Buch über das Unfassbare geschrieben.“

MYSELF (März-Heft) (11.02.2015)

"Ein unbedingt lesenswertes Buch. Für jeden."

NDR "Bücherjournal", Natascha Geier (06.05.2015)

„Von einer Intensität, die einem den Atem verschlägt.“

Wolf Schneider

"Petra Mikutta nimmt einen mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt, aus der man am Ende seltsam getröstet und versöhnt mit dem Leben aussteigt. Ein mutiges, intimes, wildes, warmherziges Buch darüber, wie man jemanden verliert, ohne selbst verloren zu gehen.“

Meike Winnemuth

mehr anzeigen

19.05.2017 | 20:00 Uhr | Dachau

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Stadtbücherei Dachau
Münchner Straße 7a
85221 Dachau

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-8135-0654-9

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen: 09.03.2015

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Dieses Buch hat mich erreicht

Von: Buecher Loewe Datum: 13.10.2015

buecherloewe.de

Was für ein Buch!!!
Ich bin in meiner Lieblingsbuchhandlung über eine kleine Leseprobe gestolpert. Ich dachte so bei mir, was für ein schräger Titel ist das denn??? Und dann habe ich angefangen die Leseprobe zu lesen und war sofort im selben Moment einfach nur hingerissen und fasziniert.
Aber Vorsicht, das Buch ist kein Unterhaltungsroman, kein Buch für mal schnell so nebenbei, dieses Buch möchte mit Ruhe und mit Aufmerksamkeit behandelt werden! Auch wenn man denkt, wie kann man dem Buch nur solch einen Titel verpassen, glaubt mir, nach dem Lesen habe ich für mich gedacht, ja genau so muss es heißen!
Das Buch beschäftigt sich mit einem traurigen Thema, Petra Mikutta verliert ihren Ehemann. Er verstirbt bei einer Fahrradfahrt, eigentlich hätten beide sich fast treffen können, aber Petra hat mit Ihrem Telefon an einer Internetversteigerung teilgenommen und daher ein wenig getrödelt. Sie ist super glücklich, die Meistbietende geworden zu sein. Nun gibt sie richtig Gas um ihm die freudige Nachricht mitzuteilen, kurz vor dem Haus seiner Eltern, zu dem beide unterwegs sind muss sie einem Krankenwagen ausweichen. Dieser steht mit geschlossenen Türen auf dem Radweg…Noch schöpft sie keinen Verdacht und doch beginnt kurze Zeit später ein anderes Leben für Petra.
Ihr Mann verstarb an diesem Tag und sie muss nun das Leben ohne ihn meistern.
Ich habe in diesem Moment darüber nachgedacht wie es mir gehen würde, ich hatte das Gefühl, das ich das Leben alleine nicht meistern könnte…
Ich glaube genau so ging es Petra auch im ersten Moment und doch muss man verstehen das das Leben weiter gehen muss und soll.
Wir werden hier mit diesem Buch keinen universell anwendbaren Ratgeber für das “richtige” Trauern finden, aber ein Buch welches uns aufzeigt das jeder Mensch anders mit seiner Trauer umgeht und das dies auch gut so ist.
Die Autorin erlaubt uns einen Einblick in ihre Gefühle im ersten Jahr.
Gleich ziemlich am Anfang gibt es eine Aussage die mir wirklich im Gedächtnis geblieben ist. Seite 14 : “Meine Trauer ist Seelen-HIV. Der Virus der mich befallen hat, ist der Tod meines Mannes. Er ist nicht heilbar und potenziell tödlich. Ich rechne damit zu überleben, den Erreger jedoch lebenslang in mir zu tragen.”
Seite 17: ” Die Liebe verschwindet nicht mit dem Tod. Das Geliebtwerden verschwindet.
Seite 137: ” Der Körper geht voran, Verstand und Herz werden folgen.”
Seite 192: “Mitleid hat offenbar eine Halbwertszeit von etwa einem Monat. Nach zwei Monaten ist es bei den meisten verbraucht.” (Ich hoffe für mich, dass ich mich an dieses Zitat sehr lange erinnern kann. Eine Bekannte von uns hat leider vor kurzem ihren Mann verlieren müssen :-( Ich habe mir fest vorgenommen sie regelmäßig anzurufen!)
Ich weiss nicht, ob das Buch von Petra Mikutta in der Lage ist trauernden Menschen zu helfen, aber ich denke doch das es hilfreich sein sollte. Ich denke wir dürfen darin lesen, das es weiter geht, das man die Trauer ausleben darf und soll, aber das es auch ein Lachen gibt.
Mich hat es einfach nur tief berührt.

Mitten aus dem Leben....

Von: Claudia G. aus München Datum: 12.07.2015

Eine meiner besten Freundinnen hat mir dieses Buch geschenkt weil sie der Meinung war, es wäre der richtige Zeitpunkt - 20 Monate nach dem plötzlichen Tod meines Mannes.
Sie hatte Recht! Viele Tränen habe ich beim lesen vergossen da ich mich so genau und gut in alles hineinversetzen konnte, was Petra Mikutta in ihrem Buch beschreibt. Der Satz "Zeit heilt alle Wunden" trifft nur bedingt zu - es dauert unendlich lange, bis man den Tod des Partner annimmt und akzeptiert und doch ist es wichtig, auch das Leben wieder zuzulassen.

Liebe Petra, danke für dieses Buch und ich hoffe, Sie gehen weiterhin Ihren Weg.

Voransicht