VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Solange es hell ist

Ab 14 Jahren

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 17,00 [D] inkl. MwSt.
€ 17,50 [A] | CHF 23,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-570-16515-7

Erschienen:  12.03.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Ein unvergesslicher Roadtrip für Fans von Wolfgang Herrndorf und Andreas Steinhöfel

Eine Irrfahrt von Leuchtturm zu Leuchtturm, ein verschollener Vater, zwei kleine Geschwister im Schlepptau: Manchmal, wenn sie nach Mitternacht aufs Meer schaut, kommt es Mika (15) vor, als ob die Pause zwischen zwei Lichtzeichen ewig dauert. „Man wartet und wartet, die Nacht wird immer schwärzer, aber irgendwann dann kommt es doch. Und solange es hell ist, für diesen kurzen Moment, ist plötzlich alles ganz einfach. Du siehst den Weg wieder“.

»Sensible Geschichte um ein starkes Mädchen, das früh viel Verantwortung übernehmen muss – und für das Aufgeben keine Option ist.«

Neue Presse (07.06.2018)

Alexandra Kui (Autorin)

Alexandra Kui wurde 1973 in Buxtehude geboren. Sie studierte Soziologie, Politikwissenschaften und Sozialgeschichte in Hamburg und arbeitete für verschiedene Tageszeitungen, bevor sie anfing, Bücher zu schreiben. »Solange es hell ist« ist ihr fünfter Roman für Jugendliche.

»Sensible Geschichte um ein starkes Mädchen, das früh viel Verantwortung übernehmen muss – und für das Aufgeben keine Option ist.«

Neue Presse (07.06.2018)

»Ein unvergesslicher Roadtrip - poetisch und philosophisch.«

nur-noch-eine-seite.jimdo.com (15.03.2018)

»Eine Reise ins Ungewisse und das Schicksal von Kindern. Das Buch ist absolut lesenswert und eignet sich besonders für Fans von Roadtrips.«

Jup!Berlin (26.03.2018)

»Es ist eine ausgelassene Geschichte mit ganz eigener Stimmung und herzzerreißenden Charakteren.«

mrslesemaus.blogspot.de (25.03.2018)

»Ein wirklich schönes Buch über Geschwisterliebe und einen ungewöhnlichen Roadtrip.«

Bookdreamer (23.05.2018)

mehr anzeigen

10.09.2018 | 16:00 Uhr | Buxtehude

Lesung

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Literatur im Zimmer
Breite Straße 18
21614 Buxtehude

ORIGINALAUSGABE

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-570-16515-7

€ 17,00 [D] | € 17,50 [A] | CHF 23,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: cbj Jugendbücher

Erschienen:  12.03.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Sommerlich, stimmungsvoll, echt und unglaublich rührend

Von: Liebe Dein Buch Datum: 15.06.2018

liebedeinbuch.blogspot.de/

Kurzbeschreibung: Vom Wind umtoste Leuchttürme und über den Dünen der Sternenhimmel …
Solange es hell ist, sind sie unterwegs auf ihrer Reise entlang der dänischen Nordseeküste: die fünfzehnjährige Mika und ihre kleinen Geschwister Penny und Elias. Einziger Anhaltspunkt auf der Suche nach ihrem unbekannten Vater ist ein Leuchtturm auf einem alten Foto. Doch das hält Mika lieber geheim vor Johannes und seiner Surfer-Truppe, die das Trio unterwegs aufgabeln …

Cover: Das Cover ist einfach wunderschön! Selbst den Buchrücken könnte ich stundenlang anstarren. Der Farbverlauf in Regenbogenfarben ist sehr malerisch und der Leuchtturm bindet den Bezug zur Geschichte. Ich liebe es!

Lieblingszitat: «Manchmal kommt es mir so vor, als ob die Pause zwischen den Lichtzeichen ewig dauert. Man wartet und wartet, die Nacht wird immer schwärzer, aber irgendwann dann kommt es doch. Und solange es hell ist, für diesen kurzen Moment, ist plötzlich alles ganz einfach. Du siehst den Weg wieder. Weil es hell ist. Weißt du, was ich meine?» (Seite 167)

Meine Meinung: Um ganz ehrlich zu sein, aufmerksam bin ich auf das Buch geworden, weil das Cover so wunderschön ist. Darüber lässt sich wohl nicht streiten. Aber auch der Inhalt kann definitiv mit dem Cover mithalten!

Die Geschichte des Roadtrips wird von Mika, der Protagonistin erzählt. Der Erzählstil gleicht einer ungefilterten Gedankenwiedergabe, die mir wirklich gut gefallen hat. Mika wirkt dadurch authentisch, ehrlich und sympathisch. Im Laufe der Geschichte wird außerdem immer deutlicher, wie stark und taff sie ist und wie sehr sie ihre beiden Geschwister liebt.

Man spürt die Liebe zu ihren Geschwistern Penny und Elias wirklich in jedem Wort. Und die beiden sind auch der Grund dafür, dass Mika diese Reise antritt. Der Auslöser, warum sie gerade zu diesem Zeitpunkt anfängt nach ihrem Vater zu suchen bleibt lange unklar. Doch meine ungute Vorahnung hat sich irgendwann doch bestätigt. Mikas Ängste, ihre Verzweiflung und ihr Antrieb werden dadurch deutlicher denn je.

Das Schicksal hat es in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart oft nicht gut gemeint mit der kleinen Familie. Man spürt die Verbitterung, aber auch die Stärke. Alle drei sind wahre Kämpfer. Auf ihre eigene Art und Weise.
Und auch auf ihrer Reise werden ihnen immer und immer wieder Steine in den Weg geworfen. Eine fünfzehnjährige Fahrerin ohne Führerschein, die vergisst zu tanken. Zwei reiche Schnösel, die die Situation schamlos ausnutzen. Ein Motorschaden. Und eine Übernachtung am Strand, weil kein Geld für eine Unterkunft übrig ist. Das sind nur einige Szenen, in den das Glück nicht auf Seiten der Geschwister stand. Und nicht nur einmal muss Mika zu Lösungen greifen, die die Grenzen der Legalität überschreiten.

Umso schöner sind die Situationen, in denen die drei einfach einmal Kinder sein können. Die Momente, in denen alles plötzlich ganz einfach erscheint.

"Ich tauchte ebenfalls nach Muscheln. Einfach so. Sobald ich eine hatte, schleuderte ich sie weit hinaus ins offene Meer, und dabei fühlte ich mich frei. In den Augen meiner Geschwister sah ich, dass es ihnen genauso ging. Hier gab es nichts, das sie daran hinderte, sich ganz auf den Moment einzulassen." (Seite 119)

Doch irgendwann muss jede Reise einmal enden. Der letzte Leuchtturm ist erreicht. Und Mika muss der Realität ins Auge blicken. Muss sich der Situation stellen, vor der sie geflüchtet ist und einen neuen Weg für Zukunft wählen. Das Ende der Geschichte ist nicht bilderbuchmäßig, nicht perfekt. Sondern echt. Realistisch. Und gleichzeitig wunderschön. Und passt damit perfekt zu dieser Geschichte.

Fazit: Der Roadtrip von Mika, Penny und Elias war abenteuerlich, echt und unglaublich rührend. Ich habe die Geschwister wahnsinnig gerne auf ihrer Reise begleitet. Habe mit ihnen gelacht, gehofft und geweint. Diese Sommerlektüre unterhält nicht nur, sie regt auch zum Nachdenken an. Und damit hat sie definitiv die vollen fünf Sterne verdient!

Unterhaltsame Lektüre mit ungenutztem Potential.

Von: hellomybook Datum: 12.06.2018

hellomybook.wixsite.com/hellomybook

Während meines Urlaubs in Spanien habe ich richtige Lust bekommen, ein berührendes und nachdenklich stimmendes Jugendbuch zu lesen, welches mich mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle nimmt. Aus diesem Grund griff ich zu der Neuerscheinung aus dem cbj Verlag „Solange es hell ist“, aus der Hoffnung, das Buch könnte ein zweites „Mein Sommer auf dem Mond“ werden. Wie mir letztendlich vorliegendes Werk gefallen hat, könnt ihr in der folgenden Rezension erfahren.





Gelungene Aspekte sorgen für leichte Unterhaltung.

Urlaub, Roadmovie, Dänemark – all das sind Gründe, die für ein Lesevergnügen sprechen. Diese wurden in vorliegendem Buch miteinander verknüpft. Das Buch ist an sich lesenswert und „schnelle Kost“, aber für ganze 17 Euro gibt es, abgesehen von einem traumhaften Cover, eindeutig einzigartigere Geschichten zu erwerben.



Es fällt schwierig, in das Geschehen eintauchen zu können.

Dadurch, dass die Autorin leider sehr lange verschweigt, wohin die Handlung den Leser tragen möchte, fiel es mir recht schwer, mich in dem Szenario zurecht zu finden. Die Protagonistin war zwar sympathisch, aber auch recht unnahbar, da man nie genau wusste, was sie als nächstes vorhat. Auch die übrigen Figuren blieben überwiegend substanzlos und blass. Ein flotter, leicht zu lesender Schreibstil sorgte für eine einfache Lektüre, in der ich aber nie das Gefühl bekommen habe, in dem Geschehen wahrhaftig „drinzustecken“. Dafür fehlte es an einigen Stellen zu sehr an Glaubwürdigkeit.



Enttäuschendes Ende hinterlässt leicht bitteren Nachgeschmack.

Ich finde, dass das Ende des Romans nur enttäuschen kann und den Leser unbefriedigt zurücklässt. Das liegt nicht nur daran, dass ich offene Enden generell nicht ausstehen kann, sondern dass es meiner Meinung nach unverantwortlich ist, eine Handlung, die man selbst auf gut dreihundert Seiten nicht zu Ende führt, sondern im wahrsten Sinne des Wortes im Sand verlaufen lässt.



Da ich finde, dass ich durch die Rezension ein ziemlich schlechtes Licht auf das Buch geworfen habe, möchte ich klarstellen, dass es sich hierbei keineswegs um ein schlechtes Buch handelt. Es ist nur eines der Sorte, die so viel Potential, das es hat, hinter sich lässt und nicht Gebrauch davon macht. Und genau das finde ich schade.



Letztendlich lässt sich sagen, dass…

sich „Solange es hell ist“ zügig durchlesen lässt und man sich währenddessen gut unterhalten fühlt. Leider lässt es einige Möglichkeiten offen, die es besser gemacht hätten.

Dennoch vergebe ich gerne drei von fünf möglichen Sternen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin