Südlich vom Ende der Welt

Wo die Nacht vier Monate dauert und ein warmer Tag minus 50 Grad hat – Mein Jahr in der Antarktis

Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Einmal Südpol und zurück – was für viele Menschen ein unerfüllbarer Lebenstraum ist, wurde Realität für die Medizinerin Carmen Possnig. Im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation reiste sie für ein Jahr in das Herz der Antarktis, um zu erforschen, wie es sich in extremen Wetterbedingungen, unter spürbarem Sauerstoffmangel und in völliger Isolation vom Rest der Welt lebt. Mit 12 anderen Wissenschaftlern überwinterte sie in der Forschungsstation Concordia mitten im ewigen Eis. Sie stieß hierbei nicht nur auf die atemberaubende Schönheit des extremsten Kontinents der Welt, sondern auch an ihre eigenen Grenzen, denn monatelange Dunkelheit, Temperaturen von bis zu -80°C, und das Zusammenleben auf engstem Raum erfordern körperliche und psychische Höchstleistungen. Carmen Possnigs persönlicher, humorvoller Reisebericht sowie eine Fülle an faszinierenden Fotos öffnen uns das Tor zu einer unbekannten Welt und lassen uns staunen über die Vielfalt unseres Planeten und die Anpassungsfähigkeit der menschlichen Natur.


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
mit 24 S. Bildteil
ISBN: 978-3-453-28135-6
Erschienen am  10. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Südlich vom Ende der Welt

Von: Heiko

08.10.2020

Dies ist die Geschichte der österreichischen Ärztin Carmen Possnig, die mit einer 13 köpfigen Crew auf der Station Concordia „überwintert“; die einzige Station im Inland des Südpols, die über die antarktischen Wintermonate besetzt ist. Es herrschen dort Temperaturen um die - 80 Grad Celsius und somit ist es nicht möglich, diesen Ort über die Zeit des antarktischen Winters zu erreichen oder gar zu verlassen. Ihre persönliche Geschichte wird eingerahmt von den historischen Anfängen der Erforschung des Südpols, und von vielen „antarktischen“ Beispielen aus Film und Fernsehen. Und es läßt sich nicht leugnen: die Autorin ist offensichtlich ein großer Herr der Ringe Fan. Der Einstig in das Buch ist mir persönlich etwas zu langatmig. Sie schreibt viel über das Auswahlverfahren und wie es dazu kommt, dass sie mit den übrigen 12 Crewmitgliedern dann endlich am Südpol eintrifft. Aber nach dem ganzen Vorgeplänkel und dem ausführlichen Einstieg in die Geschichte macht es so richtig Spaß zu lesen. Der Südpol wird genau beschrieben, allem voran die geographischen Eigenschaften und die abgedruckte Karte die im Buch zu finden ist, ist für das Verständnis auch sehr hilfreich. Inmitten des Buches finden sich herrliche Aufnahmen von der Umgebung und den Erlebnissen der Crew. Tatsächlich erfährt man viel Persönliches über die Autorin und ihre Mitstreiter. Über die Einsamkeit, die körperlichen Strapazen und alles was in dieser extremen Ausnahmesituation auf einen zukommen kann und auch wie es gelingt diese unbeschadet zu überstehen. Insgesamt ein tolles Buch, das nicht nur für Abenteurer & Co geeignet ist.

Lesen Sie weiter

Dieses Buch begeistert von vorn bis hinten!

Von: Julia Lennartz

01.10.2020

Ich finde dieses Buch einfach toll. Ich hätte es in einem durchlesen können. Es ist spannend dabei zu sein, wie Carmen Possnig von ihrer Antarktis-Expedition und Überwinterung berichtet. Man ist von Beginn an dabei, als sie ihre Bewerbung schreibt und dann auf die Zusage wartet. Die Vorbereitungen, die Anreise und dann der Aufenhalt. Wir begleiten sie durch ihren, nicht immer einfachen Alltag am Ende der Welt. Sie beschreibt auf humorvolle und angenehme Art und Weise, ihren Arbeitsalltag, aber auch die Höhen und Tiefen der isolierten Gruppe. Es gibt viele Probleme, wenn man mit nur wenigen Menschen, auf einem relativ kleinen Raum zusammenleben und arbeiten muss. Aber sie berichtet auch von dem Einfallsreichtum vieler, die so dafür sorgen, dass es immer wieder Abwechslung gibt. Wunderschön sind auch die Beschreibungen der eiskalten und doch wunderschönen Umgebung. Ergänzt werden diese noch durch passende Fotos. Ein interessanter und spannender Einblick in ein Leben und ein Abenteuer, dass die meisten menschen niemals selber erleben werden. Danke dafür!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Carmen Possnig wurde 1988 in Klagenfurt geboren und ist Allgemeinmedizinerin. 2018 verbrachte sie im Rahmen eines Forschungsauftrags der Europäischen Weltraumorganisation ein Jahr in der Antarktis. In der Forschungsstation Concordia, in der die Lebensbedingungen mit denen auf dem Mars vergleichbar sind, untersuchte sie an ihrer 13-köpfigen Crew, wie Menschen sich mit Körper und Geist an extreme Umgebungen anpassen. Seit ihrer Rückkehr beschäftigt sie sich im Rahmen eines PhD-Studiums an der Universität Innsbruck mit Weltraummedizin.

Zur Autor*innenseite

Events

06. Feb. 2021

Lesung mit Carmen Possnig im Rahmen des Programmes "Kolping Frauenfrühstück"

09:30 Uhr | Vechta | Lesungen
Carmen Possnig
Südlich vom Ende der Welt