VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Summ, wenn du das Lied nicht kennst Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 23,00 [D] inkl. MwSt.
€ 23,70 [A] | CHF 32,50*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch, Halbleinen ISBN: 978-3-336-54794-4

Erschienen:  12.03.2018
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Service

  • Biblio

Für alle, die wissen, wie viel Mut man braucht, um Fehler einzugestehen. Und zu verzeihen.

Ein weißes Mädchen und ihre schwarze Kinderfrau trotzen dem Hass des Apartheidregimes.
Südafrika 1976. Die neunjährige Robin wächst behütet in einem Vorort von Johannesburg auf. In derselben Nation, aber Welten von Robin getrennt, lebt Beauty Mbali, eine verwitwete Xhosa-Frau, die sich allein um ihre Kinder kümmert. Als Robins Eltern getötet werden und zur selben Zeit Beauty in den Wirren des Schüleraufstands von Soweto nach ihrer Tochter sucht, führt das Schicksal diese zwei Menschen zusammen, deren Wege sich sonst nie gekreuzt hätten. Bei Beauty findet Robin Geborgenheit, und es entspinnt sich eine innige Beziehung zwischen den beiden. Doch Robin fürchtet, Beauty wieder zu verlieren, sobald diese ihre Tochter findet. Verzweifelt trifft das Mädchen eine folgenschwere Entscheidung ...

Liebevoll ausgestattete Ausgabe mit Leinenrücken und Lesebändchen. Ihnen gefällt die Ausstattung unserer WUNDERRAUM-Titel? Wollen Sie mehr Geschichten lesen, die vom Kopf direkt ins Herz gehen? Dann laden Sie sich das kostenlose WUNDERRAUM-Leseproben-E-Book »Frühling im WUNDERRAUM. Unsere neuen Bücher ab März 2018« (978-3-641-22937-5) auf Ihren E-Book-Reader.

»einfach wundervoll. Unbedingt lesen. So was Bewegendes gibt es nicht oft.«

facebook.com, Buch Ticker (03.05.2018)

Bianca Marais (Autorin)

Bianca Marais hat an der Universität von Toronto Creative Writing studiert. Bevor sie sich dem Schreiben zuwandte, hatte sie ein Weiterbildungsunternehmen gegründet und später als freiwillige Helferin bei Cotlands gearbeitet, einer gemeinnützigen südafrikanischen Kinderhilfsorganisation, für die sie an Hilfsmaßnahmen für Aids-Waisen in Soweto teilnahm. Bianca Marais ist in Südafrika geboren und aufgewachsen und lebt heute mit ihrem Mann in Toronto.

»einfach wundervoll. Unbedingt lesen. So was Bewegendes gibt es nicht oft.«

facebook.com, Buch Ticker (03.05.2018)

»Bianca Marais gelingt es, die Leser tief in ihre Geschichte hineinzuziehen. Ein berührendes Buch.«

NDR kultur Matinee (11.04.2018)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE

Aus dem Englischen von Heike Reissig, Stefanie Schäfer
Originaltitel: Hum If You Don't Know The Words
Originalverlag: G.P. Putnam's Sons

Gebundenes Buch, Halbleinen, 512 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-336-54794-4

€ 23,00 [D] | € 23,70 [A] | CHF 32,50* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Wunderraum

Erschienen:  12.03.2018

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Toll

Von: EvaMaria Datum: 06.06.2018

https://www.buecherfansite.com

Das Buch habe ich eher zufällig gesehen, aber ich habe mich von der tollen Aufmachung und auch von der Inhaltsangabe angesprochen gefühlt, sodass ich mich entschlossen habe, es zu lesen. Obwohl es jetzt nicht unbedingt ein Genre ist, welches ich bisher oft gelesen habe, bin ich definitiv froh, es getan zu haben, denn das Buch hat mich absolut begeistert.

Die Autorin schickt den Leser ins Jahr 1976 und zwar nach Südafrika. Wer sich hier etwas auskennt, weiß, dass zu der damaligen Zeit Apartheid vorgeherrscht hat und die Lebensumstände in diesem Land generell nicht leicht waren. Hier treffen wir auf die Hauptprotagonisten Robin und Beauty. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein.

Die Handlung in dem Buch fand ich wirklich toll, denn es behandelt doch sehr wichtige Themen und zwar aus meiner nicht die Sache mit der Rassentrennung, sondern auch so einiges anderes, wie beispielsweise der Tod und die Wirkung auf die Nachkommen. Natürlich steht aus meiner Sicht absolut die Sache mit der Rassentrennung im Vordergrund und ich fand es toll, wie die Autorin diese Thematik bearbeitet und so dem Leser näherbringt. Spannend, aber auch sehr realistisch.

Natürlich kommt auch die Sache mit dem Aufstand sehr gut zur Geltung und ich konnte mich wirklich gut in die Geschichte einleben. Persönlich empfand ich es auch als recht spannend, dass auch einige historischen Fakten in dem Buch vorkommen.

Die Abschnitte zwischen Robin und Beauty fand ich ebenso ganz unterhaltsam, denn gerade das langsame Zueinanderkommen und die folgende Entwicklung zwischen den beiden hat mir sehr gut gefallen. Es wirkte alles auch sehr authentisch auf mich.

Generell würde ich die beiden auch als sehr interessant und realistisch bezeichnen. Die Autorin hat den beiden doch einen sehr gelungenen Hintergrund verpasst.

Der Schreibstil der Autorin wahr sehr angenehm zu lesen. Ich fand trotz der schwierigen Thematik, dass man gut in die Handlung kommt und sich das Buch dann auch sehr gut lesen lässt. Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive erzählt, sodass man enorme viele Eindrücke von der Handlung und der damaligen Zeit bekommt.

Die Aufmachung des Buches und das Cover gefällt mir sehr gut. Ich finde es schön, dass die Farbwahl hier eher dezent gehalten wurde, denn es ist aus meiner Sicht so, dass es stimmiger zur Geschichte passt.

Zur Autorin:
Bianca Marais hat an der Universität von Toronto Creative Writing studiert. Bevor sie sich dem Schreiben zuwandte, hatte sie ein Weiterbildungsunternehmen gegründet und später als freiwillige Helferin bei Cotlands gearbeitet, einer gemeinnützigen südafrikanischen Kinderhilfsorganisation, für die sie an Hilfsmaßnahmen für Aids-Waisen in Soweto teilnahm. Bianca Marais ist in Südafrika geboren und aufgewachsen und lebt heute mit ihrem Mann in Toronto.

Quelle: Verlag


Fazit:
5 von 5 Sterne. Gelungenes Debüt, welches sehr interessant und gut gemacht ist. Ich habe mich toll unterhalten gefühlt und kann euch das Buch so auch uneingeschränkt ans Herz legen.

Uneingeschränkte Leseempfehlung !

Von: Ina's Little Bakery Datum: 04.06.2018

www.inas-little-bakery.blogspot.de

Was für ein großartiger, eindringlicher, aufwühlender und wichtiger Roman !!! Ich habe sehr sehr lange darüber nachgedacht, wie ich hier die richtigen Worte finden soll und habe schnell gemerkt, das ich mich am besten einfach von meinen Gefühlen und Empfindungen, die ich beim Lesen gespürt habe, leiten lassen, denn mit allem anderen wird man diesem Roman wohl sowieso kaum gerecht.

Zum ersten Mal auf das Buch aufmerksam wurde ich, als ich mir im letzten Herbst die Frühjahrsvorschauen des Wunderraum Verlags angesehen habe. Einen genaueren Blick habe ich dann allerdings erst riskiert, als ich es in der Buchhandlung entdeckte. Da fiel mir das Cover, trotz seiner dezenten Farben sofort wieder ins Auge und der Klappentext machte schnell klar, das ich das Buch einfach lesen MUSS.

Erwartet habe ich eine spannende Geschichte, die sicher auch den ein oder anderen erhobenen Zeigefinger mit sich bringen würde. Was ich nicht erwartet habe, war wie GROßARTIG und wie wichtig dieses Buch tatsächlich sein würde.

1976 läuteten die Studentenaufstände in Südafrika, den Anfang vom Ende der Apartheid ein. Es war ein Kampf der das Weltgeschehen auf extreme Ungerechtigkeit und Rassismus lenkte.
Mitten im Geschehen befinden sich die 9-jährige, weiße, Robin, die bei den Aufständen ihre Eltern verliert und zu ihrer alleinstehenden Tante ziehen muss und Beauty Mbali, die sich nach Johannesburg durchschlägt, um ihre Tochter Nomsa zu finden, die Teil der Studentenbewegung ist, und das obwohl es schwarzen Frauen verboten ist, ihre Townships zu verlassen.

Ein für Beauty glücklicher Umstand ist es, das Robins Tante dringend ein Kindermädchen für Robin braucht und Beauty dafür anheuert, die so eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis bekommt. Somit ist beiden Frauen fürs Erste geholfen. Doch hier prallen zwei komplett verschiedene Welten aufeinander.

Bianca Marais haut dem Leser mit voller Breitseite all den Hass der Apartheid um die Ohren und ich hätte vor lauter Ungerechtigkeiten beim Lesen immer wieder vor Zorn schreien wollen. Der Inhalt ist also aufrüttelnd, traurig, dramatisch. Doch es gibt auch immer wieder hoffnungsvolle und sogar lustige Szenen. Die Geschichte spricht auch von Mut und Freundschaft und Liebe.

Was mich ein kleines bisschen störte, war das Ende, das das Buch leider nicht ganz perfekt gemacht hat, denn hier will die Autorin einfach nochmal richtig viel und verzettelt sich etwas.
Aber, da es sich hier um einen Debütroman handelt, bei dem der Satz "Ein Roman der seinesgleichen sucht" endlich einmal im wahrsten Sinne des Wortes zutrifft, kann ich darüber hinwegsehen.

"Summ, wenn du das Lied nicht kennst" ist eine der bewegendsten und besten, wenngleich auch emotional grausamsten und traurigsten Geschichten, die ich seit Langem gelesen habe.

Voransicht