VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Unsere Jahre in Miller's Valley Roman

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 20,00 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 28,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-421-04758-8

Erschienen:  21.08.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, eBook (epub)

Nichts verpassen und zum kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden!

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Warum man manchmal den Ort, den man liebt, verlassen muss, um sich selbst zu finden

Seit Generationen leben die Millers in Miller's Valley. Doch jetzt soll der Fluss, an dem das Örtchen liegt, zu einem Wasserreservoir gestaut, das ganze Tal geflutet werden. Während der Tag näher kommt, an dem ihre Heimat für immer verschwinden wird, erinnert Mimi sich an ihre Kindheit und Jugend in Miller's Valley und wie sie den Mut fand, ihren eigenen Weg zu gehen.

Eine kraftvolle, emotionale Geschichte über eine Familie und eine Dorfgemeinschaft, die sich unabwendbaren Veränderungen stellen muss; über sonnendurchflutete Kindheitstage, Wachstumsschmerzen und die Kunst, sich selbst und eine neue Heimat zu finden. Unsere Jahre in Miller's Valley erinnert uns daran, dass der Ort, an dem wir aufgewachsen sind, und die Menschen darin zwar verschwinden mögen, aber in unserem Herzen auf immer weiterleben.

»Warmherzig, klug und mitreißend erzählt. Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen möchte.«

HÖRZU (25.08.2017)

Anna Quindlen (Autorin)

Anna Quindlen, Jahrgang 1952, gehört in den USA zu den wenigen ganz großen Autorinnen, die sowohl die Literaturkritik als auch das breite Publikum begeistern. Ihre Romane und Sachbücher erobern regelmäßig die amerikanischen Bestsellerlisten. Für ihre Kolumnen in der New York Times erhielt sie 1992 den Pulitzer-Preis. Ihr Bestseller »Die Seele des Ganzen« (1995) wurde unter dem Titel »Familiensache« mit Meryl Streep verfilmt. Ihr Roman »Ein Jahr auf dem Land« verkaufte sich eine viertel Million Mal in den USA. »Unsere Jahre in Miller's Valley« ist ihr neuester Roman und war wieder wochenlang in den Top Ten der Bestsellerliste.


Tanja Handels (Übersetzerin)

Tanja Handels, geboren 1971 in Aachen, lebt und arbeitet in München, übersetzt zeitgenössische britische und amerikanische Romane, neben Anna Quindlen Zadie Smith, Elizabeth Gilbert, Tim Glencross und Scarlett Thomas, und ist als Dozentin für Literarisches Übersetzen tätig. Ihre Übersetzungen wurden schon vielfach ausgezeichnet, u.a. 2018 mit dem Arbeitsstipendium des Freistaates Bayern.

»Warmherzig, klug und mitreißend erzählt. Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen möchte.«

HÖRZU (25.08.2017)

»Großherzig und schnörkellos. Spontan ein Lieblingsbuch.«

emotion. Das Frauenmagazin, Silvia Feist (01.10.2017)

»Die amerikanische Autorin Anna Quindlen beherrscht die Kunst, unterhaltsam zu schreiben, ohne dabei Anspruch und Wirklichkeit aus den Augen zu verlieren.«

Wiener Zeitung, Otto A. Böhmer (18.02.2018)

»Quindlen schafft glaubwürdige Charaktere und vermeidet dabei das Abrutschen ins nur Gefühlvolle. In der Tat ein Wohlfühl-Buch.«

Hellweger Anzeiger, Ulrich Rubens-Laarmann (22.07.2017)

»Quindlen schafft so unvergessliche lebendige Charaktere, dass man als Leser jeden Traum, den sie hegen, und jede Tragödie, die sie ereilt, selbst mitfühlt.«

New York Times (29.03.2016)

mehr anzeigen

Aus dem Englischen von Tanja Handels
Originaltitel: Miller's Valley
Originalverlag: Random House

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-421-04758-8

€ 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 28,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: DVA Belletristik

Erschienen:  21.08.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Heimat

Von: diebecca Datum: 09.02.2018

www.beccatestet.over-blog.de

In dem Buch Unsere Jahre in Miller`s Valley von Anna Quindlen geht es um das Miller`s Valley. Die Millers leben seit Generationen dort, doch das Tal soll geflutet werden. Die elfjährige Mimi wächst in dem Wissen auf, dass der Ort, den sie Heimat nennt, nicht mehr lange existieren wird. Die Dorfgemeinschaft kämpft noch gegen die drohende Veränderung, doch Mimi muss den Mut finden, ihren eigenen Weg zu gehen.


Beim Titel habe ich mich gleich gefragt, was die dort wohl erlebt haben, das Cover gefällt mir gut, es hat tolle Farben, es ist zwar sehr einfach, aber positiv.

Der Schreibstil ist flüssig, die Geschichte wird aus Sicht eines Teenagers erzählt. Mimi erzählt ihr ganzes Leben. Leider hat es sehr viele Gedankensprünge, vom einen zum anderen Absatz wird das Thema unvermittelt geändert, das hat mich teilweise etwas irritiert. Gleichzeit passieren aber viele unerwartete Dinge, sodass es nicht langweilig wird.

Eine Protagonistin, die es im Leben nicht immer leicht hatte, die Familie ebenfalls nicht.

Themen waren Hochwasser, die Familie sowie die Zukunftspläne. Die Dorfgemeinschaft bzw. das Dorf spielen ebenfalls eine Rolle.

 Ein Roman über Heimat und Familie, der sehr unterhaltsam ist.

Eine absolute Empfehlung!

Von: Amy J. Brown Datum: 16.01.2018

https://bibliomanie.jimdo.com/

Die Millers sind eine Familie, die auf einer Farm lebt und dessen Land deswegen besonders begehrt ist. Die Millers stammen aus einfachen Verhältnissen und sind bodenständige Menschen, den Lebensunterhalt verdient die Mutter durch ihre Arbeit als Krankenschwester, die Farm reicht dafür leider nicht aus. Sogar Mimi verient durch den Verkauf von Mais etwas dazu, aber ihr Bruder Tom nimmt es ihr ab.


Bereits als 11-Jährige wird Mimi mit der Tatsache konfrontiert, dass sie eventuell bald aus Miller's Valley wegziehen muss. Ihre Brüder bekommen davon nicht viel mit, denn der Älteste ist bereits ausgezogen und der Mittlere geht zur Army. Als Mädchen verschwendet sie noch nicht viele Gedanken darum, wie ihre Zukunft wohl einmal aussehen wird.


Die Figuren sind gut ausgearbeitet, ich habe deswegen zu jedem einen guten Zugang gefunden. Deswegen konnte ich die Handlungen gut nachvollziehen, jeder reagiert im Kampf um die Gerechtigkeit auf seine Weise, für mich war das fast das Spannendste in der ganzen Geschichte.


Der Stil ist kraftvoll und emotional, die Autorin schreibt wie geschaffen für die Geschichte. Das Setting und die Szenen werden sehr detailliert und bildhaft beschrieben, was es mir ermöglicht hat, mich jederzeit fallen zu lassen.


"Unsere Jahre in Miller's Valley" erinnert uns daran, dass der Ort, an dem wir aufgewachsen sind, und die Menschen darin zwar verschwinden mögen, aber in unserem Herzen auf immer weiterleben.

Voransicht

  • Unsere Empfehlungen

  • Weitere Bücher der Autorin