Bestseller Platz 20
Spiegel Hardcover Belletristik

HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ich werde die Jägerin sein und nicht die Gejagte

Ein Obdachloser wird tot auf dem Stockholmer Mariatorget gefunden. In seiner Jackentasche findet sich die Telefonnummer von Mikael Blomkvist. Als eine DNA-Analyse ergibt, dass der Obdachlose ein sogenanntes Super-Gen besaß, das nur in einer bestimmten Ethnie in Nepal vorkommt, wird Blomkvist hellhörig und nimmt die Recherche auf. Lisbeth Salander hält sich unterdessen in Moskau auf, wo sie einen Anschlag auf ihre verhasste Schwester Camilla plant. Blomkvist bittet Salander um Unterstützung, und sie findet heraus, dass der Obdachlose ein Sherpa war, der an einer dramatischen Mount-Everest-Expedition mit tödlichem Ausgang teilgenommen hatte. Blomkvist kontaktiert einen der Überlebenden der Expedition und verschwindet plötzlich spurlos. Salander macht sich sofort auf die Suche nach ihm. Sie spürt, dass Blomkvist in großer Gefahr schwebt.

»Lagercrantz hat es geschafft, die auf menschlichen Abgründen fußende Millennium-Welt des Stieg Larsson in die Ära von Fake News und Online-Verleumdungskampagnen zu heben.«

Steffen Trumpf, dpa (26. August 2019)

Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann
Originaltitel: Hon som måste dö (Millennium 6)
Originalverlag: Norstedts Förlagsgrupp AB
Hardcover mit Schutzumschlag, 432 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-27100-5
Erschienen am  26. August 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Gewinnspiel zu »Vernichtung«

Leserstimmen

Würdiger Abschluss der Reihe

Von: Fraukes Bücherwelt

15.10.2019

In Stockholm wird ein Obdachloser tot aufgefunden. In seiner Jackentasche befindet sich die Telefonnummer von Mikael Blomkvist. Währenddessen plant Lisbeth Salander einen Anschlag auf ihre Schwester in Moskau. Als Mikael sie um Hilfe bei den Ermittlungen zu dem Obdachlosen bittet, vermischen sich ihre zwei Welten wieder auf gefährliche Weise... "Vernichtung" ist der mittlerweile 6. und (vorerst) letzte Teil der Millennium-Reihe. An den sprachlichen Unterschied zu Stieg Larsson habe ich mich nun vollends gewöhnt, sodass es mich in diesem Teil nicht gestört hat. Die Geschichte lässt sich sehr flüssig lesen; Zeitangaben zu Beginn eines jeden Kapitels bieten eine gute Orientierung. Der Prolog hat mich direkt gefesselt. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit dem Obdachlosen auf sich hat, vor allem warum er sterben musste. Die Thematik des Mount Everests, die Schwierigkeiten dessen Besteigung sowie die Bedeutung der Sherpas, hat mich besonders gereizt. Es ist faszinierend, welche Risiken die Menschen dort ständig eingehen und wie viele sich, trotz guter Vorbereitung, überschätzen und an ihren Grenzen scheitern. Parallel zu der Geschichte des Obdachlosen und der Mordermittlung, wird auch Lisbeths Jagd auf ihre Schwester Camilla weiter erzählt. Man erfährt weitere wichtige Dinge aus Lisbeths Vergangenheit und kann die Entwicklung ihres Charakters nun bestens nachvollziehen. Natürlich spielt auch die Beziehung zwischen Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander wieder eine zentrale Rolle. Spätestens mit Blomkvists Verschwinden erreicht die Spannung auf allen Ebenen ihren Höhepunkt. Die letzten 150 Seiten konnte ich das Buch unmöglich aus den Händen legen und es war traurig, Abschied zu nehmen von diesen sehr vielschichtigen und beeindruckenden Charakteren. Insgesamt ein würdiger Abschluss der Reihe mit einer packenden Story.

Lesen Sie weiter

Ein typischer David Larsson

Von: HEIDIZ

09.10.2019

StiegLarsson - ich dachte immer, da kommt kein Autor ran - allerdings hat es David Lagercrantz geschafft, mich zu überzeugen, er kommt nah ran an den Stil Larssons - er ist der beste, der diese Serie um Lisbeth Salander weiter schreiben konnte. (so meine Meinung !!) Dieser aktuelle Fall erzählt von einem Obdachlosen, der tot aufgefunden wird in Stockholm. Die Telefonnummer von Mikael Blomkvist befindet sich in seiner Jackentasche. Es wird schließlich durch DNA-Test herausgefunden, dass der Tote mit einem Super-Gen ausgestattet war, welche nur innerhalb einer bestimmten ethnischen Gruppe in Nepal vorkommt. Die Recherchen beginnen. Lisbeth ist außer Landes in Moskau. Sie intrigiert gegen ihre Schwester Camilla, plant einen Anschlag. Als Blomquist sie bittet, mitzuhelfen, den Fall zu lösen findet sie heraus, dass der Tote ein Sherpa war, der auf einer Mount Everest Expedition teilgenommen hatte. Dann verschwindet Blomquist, nachdem er einen Überlebenden kontaktiert ..... Ich fand es vom Lesen und Verstehen der Handlung und überhaupt sehr gelungen, wie der Autor die Handlung aufgebaut hat. Auch die Charaktere sind nachvollziehbar lebendig dargestellt. Man kann sich von Beginn bis Ende super in die Handlung eindenken und fühlt mit. Leseprobe: ======== Er hieß Conny Andersson, war vor noch gar nicht allzu langer Zeit Hangaround und Laufbursche gewesen,also kein hohes Tier im Club, was nicht weiter verwunderlich war. ... Wie immer extrem fesselnd geschrieben, hat mich nicht losgelassen, musste weiterlesen und weiterlesen - flüssig und spannend zu lesen - authentisch, als wäre man dabei. Ein typischer David Larsson *g* .... so möchte ich sagen !!! Hat mir extrem gut gefallen, daher gern volle Punktezahl !!!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

David Lagercrantz, 1962 geboren, debütierte als Autor mit dem internationalen Bestseller Allein auf dem Everest. Seitdem hat er zahlreiche Romane und Sachbücher veröffentlicht. 2013 wurde er vom schwedischen Originalverlag und Stieg Larssons Familie ausgewählt, die Folgeromane der Millennium-Reihe zu schreiben. David Lagercrantz ist verheiratet und lebt in Stockholm.

Zur AUTORENSEITE

Susanne Dahmann

Susanne Dahmann studierte Geschichte, Skandinavistik und Philosophie an den Universitäten Kiel und Freiburg im Breisgau. Nach dem Magisterexamen war sie in einem Stuttgarter Sachbuchverlag tätig. Dort arbeitete sie zunächst im Vertrieb, dann als Lektorin.

Seit 1993 übersetzt sie Bücher, hauptsächlich aus dem Schwedischen, aber auch aus dem Dänischen. Ihr Arbeitsbereich umfaßt sowohl Belletristik als auch Sachbuch, hier vor allem den Bereich historisches Sachbuch. So hat sie z.B. Henrik Berggrens Bücher über Olof Palme und Dag Hammarskjöld übersetzt, sowie Lena Einhorns »Ninas Reise« und für das Fritz Bauer Institut in Frankfurt die schwedischen und dänischen Texte von Fritz Bauer.

Susanne Dahmann lebt in Marbach am Neckar, wo sie zusammen mit anderen Kolleginnen ein Literaturbüro für Lektorat, Übersetzung und Kulturprojekte betreibt.

zum Übersetzer

Events

22. Okt. 2019

Moderierte Lesung mit David Lagercrantz im Rahmen des Krimifestivals München

20:00 Uhr | München | Lesungen
David Lagercrantz
Vernichtung

23. Okt. 2019

Moderierte Lesung mit David Lagercrantz

20:00 Uhr | Erfurt | Lesungen
David Lagercrantz
Vernichtung

24. Okt. 2019

Moderierte Lesung mit David Lagercrantz im Rahmen des Braunschweiger Krimifestivals

20:15 Uhr | Braunschweig | Lesungen
David Lagercrantz
Vernichtung

Videos

Pressestimmen

»Mit Vernichtung bietet David Lagercrantz erneut eine packende Geschichte mit Verstrickungen bis in die höchsten Kreise der Gesellschaft und der brutalen Gewalt des organisierten Verbrechens.«

Spot on news (26. August 2019)

»Erneut übernimmt Lagercrantz in Vernichtung meisterhaft die apathische Sprache, die die Millennium-Bücher so einzigartig macht. … Inhaltlich zeigte Lagercrantz sich dafür sehr innovativ und suchte ungewöhnliche Geschichten.«

Anton Beck, Weltwoche (05. September 2019)

»Lagercrantz erzählt komplex auf verschiedenen Ebenen ... und bleibt dabei atmosphärisch und sprachlich in der Stimmung der Ur-Trilogie, ohne Larsson plump zu imitieren.«

»Wieder geht es auch bei Vernichtung um morallose Männer, die sich alles nehmen, und Frauen, die dabei zurückgelassen werden, diesmal in der Eiseskälte eines Achttausenders.«

»Wie schon Stieg Larsson hat auch David Lagercrantz ein gutes Gespür für seine Figuren, die Bruchlinien in ihren Geschichten und die Motive hinter den zahlreichen Selbst- und Fremdverletzungen.«

Marianne Fischer, Kleine Zeitung (07. September 2019)

»Der gelungene Abschluss einer außergewöhnlichen Buchreihe.«

Weitere Bücher des Autors