,

We are Feminists!

Eine kurze Geschichte der Frauenrechte

(7)
Hardcover
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

We should all be Feminists! Alles, was wir über die Frauenbewegung wissen müssen

Im Jahr 2019 feiert Deutschland 100 Jahre Frauenwahlrecht – für junge Frauen im Zeitalter von #metoo und #timesup unvorstellbar, dass Frauen erst seit etwas mehr als drei Generationen die vollen bürgerlichen Rechte innehaben! Grund genug, einen Blick zurück auf die Geschichte der internationalen Frauenbewegung zu werfen.
Als Chronologie der wichtigsten Ereignisse und Errungenschaften im Kampf um Frauenrechte, vermittelt »We are Feminists« alles Wissenswerte über Namen, Daten und Fakten: in modernem Buchdesign verpackt und gespickt mit Illustrationen, Karten und Grafiken. Dazu werden die wichtigsten Protagonistinnen vorgestellt, die den Feminismus in über 150 Jahren geprägt haben – von Emmeline Pankhurst, Simone de Beauvoir und Alice Schwarzer bis zu Chimamanda Ngozi Adichie, Michelle Obama und Malala Yousafzai. Ein Handbuch für eine neue Generation von Frauen, die für ihre Rechte einstehen.

»Schönster Überblick. 150 Jahre Feminismus: die wichtigsten Namen, Daten, Fakten.«

Cosmopolitan (09. Oktober 2019)

Originaltitel: We Are Feminist: An Infographic History of the Women’s Rights Movement
Originalverlag: Modern Books / Elwin Street Productions
Hardcover, Pappband, 128 Seiten, 15,9 x 18,4 cm, 75 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-7913-8597-6
Erschienen am  04. November 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Lasst uns alle Feministinnen sein

Von: Grenzenlos

01.04.2020

Die "Kurze Geschichte der Frauenrechte" ist - naja sie ist kurz. Und trotzdem schafft es das Buch 150 Jahre Frauengeschichte festzuhalten und die wichtigsten Ereignisse und Personen prägnant darzustellen. Beim Feminismus spricht man oft von Wellen, so ist das Buch auch in die drei großen und die aufkommende vierte Welle eingeteilt. Das Buch lebt von seiner Optik. Durch viele Grafiken und Übersichtsseiten sowie einer chronologischen Abfolge von Ereignissen, hat man hier eine kurzweilige Übersicht, die perfekt für Feminismuseinsteiger*innen ist und zum weiteren Recherchieren einlädt. So schön das Buch auch aufbereitet wurde, schränkt es die Darstellung natürlich sehr ein. Wenn man nur eine Doppelseite Platz hat, um etwas zu präsentieren, muss im Vorfeld natürlich selektiert werden und ich hätte manchmal noch gerne mehr gelesen. Trotzdem finde ich die Umsetzung sehr gelungen. Text, Bilder und Grafiken harmonieren und stehen in einem guten Verhältnis zueinander. Es ist innen genauso bunt wie es von außen scheint. Da ich mich vermehrt mit Feminismus beschäftige, wusste ich vieles schon, doch auch für mich war viel Neues dabei. Vor allem aus der ersten Welle des Feminismus und ganz viele Frauennamen, die durch ihre Taten Geschichte geschrieben haben. Vieles wird nur angerissen und kurz erwähnt, aber das liegt der Aufmachung des Buches zugrunde. Es gibt: Grafiken zur Einführung des Frauenwahlrechts oder des Rechts auf Scheidung; Übersichten zu feministischem Journalismus, Literatur, Kunst, Bildung sowie Porträts und Statements wichtiger Frauen. Fazit Dieses Buch liefert einen kurzweiligen Überblick über 150 Jahre Frauengeschichte und den immer noch bestehenden Kampf um Frauenrechte. Bunte, visuelle, prägnante Darstellung der wichtigsten Ereignisse und Personen. Perfekt zum Verschenken!

Lesen Sie weiter

Cooles Buch mit vielen Infografiken

Von: Lesehexe Mimi

19.03.2020

Wie sieht es aus? Ganz schön auffällig. Da ist erst mal die Größe (passt gut in die Tasche), das Format (fast quadratisch!), die Farben (gelb mit pink). Nice! Die Struktur? Das Buch ist nach den drei Wellen des Feminismus (ab 1840, ab 1960 und ab 1990) eingeteilt, also chronologisch. Es gibt immer eine Doppelseite zur Einführung in die jeweilige Zeit, dann eine Doppelseite über den historischen Kontext. Und es werden einige Wegbereiterinnen des Feminismus oder Feministinnen aus der jeweiligen Zeit kurz vorgestellt, einige auch etwas länger (auf einer Doppelseite). Dann gibt es Doppelseiten, auf denen es z.B. um Frauen im Bildungswesen geht, um feministische Theorie, feministische Literatur, Frauen in der Forschung, Frauen in den Sozialen Medien etc. Jeweils auf einer Seite, aber auch auf Doppelseiten, werden wichtige frauenrechtliche Ereignisse dargestellt. Und es gibt relativ viele Infografiken, die immer über eine Doppelseite gehen. Illustrationen/ Grafiken: Das Buch ist schön. Sehr bunt, Fotos sind oft ein bisschen farblich verfremdet, was sie (wie ich finde) noch interessanter macht. Gut finde ich auch die Infografiken, weil sie verschiedene Themen anschaulich und nach Ländern bzw. Kontinenten sortiert darstellen. Zum Beispiel, wann und wo das Frauenwahlrecht und das Recht auf Scheidung eingeführt wurde, wo und wann Schwangerschaftsabbrüche legalisiert wurden, wann zum ersten mal Spitzenpolitikerinnen gewählt, wann die Elternzeit eingeführt und das Recht auf eigenen Besitz bewilligt wurde. Durch ein Farbleitsystem kann man leicht erkennen, was wann auf welchem Kontinent passiert ist. Echt beeindruckt hat mich zum Beispiel die Seite zum Frauenwahlrecht: In Neuseeland wurde es bereits 1893 eingeführt, in Finnland 1906, in Deutschland 1918, in Frankreich jedoch erst 1944 und in Portugal sogar erst 1976… Wie gut lässt sich das Buch lesen? Es gibt ein starkes Vorwort von der coolen Margarete Stokowski (Feministin, Buchautorin und Spiegel Online-Kolumnistin), was eine*n absolut mit reißt (mich jedenfalls). Die anderen Texte sind auch interessant, an einigen Stellen fand ich sie aber manchmal auch ein bisschen langweilig. Fazit: Richtet sich an Erwachsene, ist aber auch für Jugendliche interessant. Kein Buch, das man in einem Rutsch durchliest. Eher so, dass man immer mal wieder darin ein paar Seiten anguckt oder etwas nachschlägt. Cool für alle Fans von Daten und Fakten. Macht sich durch die Optik auch gut im Regal. Geeignet ab ca. 12 Jahren

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Margarete Stokowski (Vorwort) verleiht in ihren Büchern »Untenrum frei« und »Die letzten Tage des Patriarchats« dem modernen Feminismus eine Stimme. Als freie Autorin schreibt sie für verschiedene Zeitungen und Magazine wie ZEIT, taz, Spiegel Online und Missy Magazine. 2019 wurde sie mit dem Kurt-Tucholsky-Preis ausgezeichnet. Sie lebt in Berlin.

Rebecca Strickson (Illustrationen) ist eine britische Illustratorin und Frauenrechts-Aktivistin. Sie studierte Kunst und Kunstgeschichte am Goldsmiths College in London.

Margarete Stokowski
Rebecca Strickson

Pressestimmen

»Chronologie der Schlüsselereignisse und Errungenschaften im Kampf um Frauenrechte. Ideal für große und kleine Neufeminist*innen!«

Emotion (30. September 2019)

»Eine infografische Geschichte des Kampfes um die Frauenrechte. Ein Buch fürs glückliche Blättern. (...)«

Berliner Zeitung (07. Dezember 2019)

»Wir alle sollten Feministen sein, um noch mehr zu erreichen! Das Buch "We are Feminists!" ist eine kurze Geschichte der Frauenrechte.«

the curvy magazin (17. September 2019)

»Wer den Feminismus wie geprägt hat, wird anschaulich mit Illustrationen und Texten in diesem Buch erzählt.«

Missy Magazine (11. November 2019)