VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Wein und Haschisch Essays

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 22,95 [D] inkl. MwSt.
€ 23,60 [A] | CHF 29,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch ISBN: 978-3-7175-2430-4

Erschienen: 13.06.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

150. Todestag am 31. August 2017

Wer Charles Baudelaire ausschließlich als Verfasser der dunkel-brillanten Gedichte aus «Die Blumen des Bösen» kennt, lässt sich ein wahres Lesevergnügen entgehen. In seinen geist- und pointenreichen Essays vergleicht Baudelaire die unterschiedlichen – und nicht gleichermaßen empfehlenswerten – Wirkungen von Wein und Haschisch, gibt jungen Schriftstellerkollegen Tipps zum Umgang mit Gläubigern, schildert seine Begeisterung nach der ersten Aufführung einer Wagner-Oper in Paris oder erteilt Ratschläge, wie man das Glück in der Liebe finden kann. In dieser exklusiven Zusammenstellung in Neuübersetzung begegnet uns der feinsinnige Ästhet als ironischer Lebenskünstler, als hellsichtiger Literaturkritiker und als wortmächtiger Protagonist der Pariser Boheme. Gebunden in dunkelroten Samt mit Glanzfolienprägung, ist der Band zudem ein bibliophiler Hingucker.

»Ein wunderbares Buch ... Baudelaire erzählt hier sehr geistreich von der Apologie des Weines, der Literatur, von dem Rausch, den wir durch die Musik erhalten können.«

3sat, buchzeit, Barbara Vinken (25.06.2017)

Charles Baudelaire (Autor)

Charles Baudelaire (1821–1867) war Dandy, Ästhet und Inbegriff der Pariser Künstlerbohème. 1857 veröffentlichte er den Gedichtzyklus "Die Blumen des Bösen", der ihm eine Anklage wegen "Beleidigung der öffentlichen Moral" eintrug. Seinen Zeitgenossen war er vor allem als scharfsinniger Kunst- und Literaturkritiker bekannt.


Melanie Walz (Übersetzerin)

Melanie Walz, geboren 1953 in Essen, wurde 1999 mit dem "Zuger Übersetzer-Stipendium", 2001 mit dem "Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis" und 2015 mit dem Übersetzerpreis der Stadt München ausgezeichnet. Sie ist die Übersetzerin von u. a. Antonia Byatt, John Cooper-Powys, Lawrence Norfolk.


Tilman Krause (Nachwort)

Tilman Krause, geboren 1959 in Kiel, ist seit 1998 Redaktuer der "Literarischen WELT". Er studierte Germanistik und Romanistik, Geschichte, Politologie und Kunstgeschichte in Tübingen, Paris und Berlin. Er arbeitete zunächst im Feuilleton der FAZ, dann beim "Tagesspiegel", bevor er sich am Aufbau der erneuerten "Literarischen WELT" beteiligte.

»Ein wunderbares Buch ... Baudelaire erzählt hier sehr geistreich von der Apologie des Weines, der Literatur, von dem Rausch, den wir durch die Musik erhalten können.«

3sat, buchzeit, Barbara Vinken (25.06.2017)

»Mit „Wein und Haschisch“ bringt Manesse just eine bibliophile Ausgabe, angereichert durch ein äußerst lesenswertes Nachwort des Kritikerkollegen Tilman Krause, von Baudelaires einschlägigen Denkschriften zu Rauschmitteln heraus.«

Die Tagespost, Björn Hayer (29.08.2017)

»Helle, feinsinnige Essays. Baudelaire als ironischer Bohemien mit Tipps zum Rausch, zum Finden der Liebe, zum Umgang mit Gläubigern und Wagners ›Tannhäuser‹. Neu und ziemlich cool übersetzt.«

Chemnitzer Morgenpost (02.07.2017)

»Ein hübsch gestalteter Auswahlband mit essayistischen Texten des Dichters ... Kenntnisreiches und sympathisierendes Nachwort von Frankreich-Literatur-Experten Tilman Krause.«

taz - die tageszeitung, Tobias Schwartz (17.06.2017)

Aus dem Französischen von Melanie Walz

Mit Nachwort von Tilman Krause

Gebundenes Buch, 224 Seiten, 9,0 x 15,0 cm

ISBN: 978-3-7175-2430-4

€ 22,95 [D] | € 23,60 [A] | CHF 29,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Manesse

Erschienen: 13.06.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

E I N K L E I N E R L I T E R A R I S C H E N G E N U S S

Von: Blogging Renate Datum: 19.11.2017

bloggingrenate.blogspot.de

Wein und Haschisch, ist eine kleine Sammlung von Essays die teilweise zu Lebzeiten Charles Baudelaures erschienen. Der provokante Titel des Buches erweckte in erster Linie meine Aufmerksamkeit, aber nicht nur. Auch das kleine Bändchen, welches mit bordeauxrotem Samt und goldenen Folien verziert ist, versprach einen literarischen Genuss.
Die Zusammenstellung der Essays ist harmonisch und ausgewogen. Dabei geht es, wie schon im Titel angedeutet, um Wein und Haschisch, aber auch um andere Thematiken, wie Liebe, Musik, Gott und die Welt und nicht zu vergessen Flauberts Emma. Insgesamt sechs Essay zu verschiedenen Themen, die allesamt etwas mit Sucht und Genuss zu tun haben.
Ich lese sehr gerne und philosophiere selber in eigenen Kreisen über das Leben und die Welt. Diese kleine Sammlung an Essays war für mich eine sehr abwechslungsreiche und erfrischende Lektüre, die mir vielen Stoff zum Nachdenken geboten hat. In einem lockeren Schreibstil philosophiert Charles Baudelaire über ein unterhaltsames und anregendes Repertoire an Themen und das zu lesen ist ein wahres Erlebnisse für Befürworter von Philosophie.
Nach Beendung dieses Bändchen hat man viel über Gott und die Welt nachzudenken.
Wein und Haschisch sollte im Regal jeder Literaturliebhaber zu finden sein und es eignet sich perfekt als Geschenk für alle, die die Freude an Musik, Literatur oder anderen berauschenden Genüssen des Lebens zu schätzen wissen.

Bibliophile Ausgabe

Von: Books and Biscuit Datum: 01.10.2017

booksandbiscuit.blogspot.de

Im Studium ist mir Charles Baudelaire erstmals begegnet. Zunächst, weil ich meine Abschlussarbeit in englischer Literaturwissenschaft über Lemony Snickets A Series of Unfortunate Events geschrieben habe. Und dann natürlich auch, weil in einem Seminar das eine oder andere Gedicht aus seinem Lyrikband Les Fleurs du Mal besprochen wurde. Den hübschen Band Wein und Haschisch habe ich mir in erster Linie wegen des wunderschönen rot-goldenen Samtcovers zugelegt. Und in zweiter Linie aufgrund seines Inhalts. "Wer nur Wasser trinkt, hat vor seinen Mitmenschen etwas zu verbergen", heißt es darin nämlich.

Wein und Haschisch ist kein düsterer Gedichtband wie Les Fleurs du Mal, sondern eine Sammlung von Essays rund um das Thema Sucht. Für Charles Baudelaire waren aber nicht nur Wein und Haschisch Suchtmittel, denen er sich gerne hingab, auch Sex spielte für den Genussmenschen eine große Rolle, ebenso wie die Musik und die Literatur. Insgesamt sechs Essays zu verschiedenen Themen, die aber allesamt etwas mit Sucht und Genuss zu tun haben, finden sich in dieser bibliophilen Ausgabe.

Wein und Haschisch sollte jeder Literaturliebhaber in seinem Regal stehen haben und zugleich ist es das ideale Geschenk für alle, die die Freuden von Musik, Literatur oder Wein zu schätzen wissen.



Voransicht