Wenn der Sommer endet

Ab 14 Jahren
Hardcover
16,99 [D] inkl. MwSt.
17,50 [A] | CHF 23,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Zeit der Dunkelheit, Zeit der Geheimnisse ...

So lasst uns die Gläser erheben auf die dunkle Zeit … Die dunkle Zeit, wie die 17-jährige Cara, ihre Schwester Alice und ihre restliche Familie es nennen, scheint wie ein Fluch, der sie einmal im Jahr für ein paar Wochen heimsucht. In diesem Zeitraum passieren Unfälle, geliebte Menschen sind schon gestorben. Und dieses Jahr soll es eine der schlimmsten dunklen Zeiten werden, prophezeit Caras Freundin Bea. Mysteriöse Dinge geschehen und bald weiß Cara nicht mehr, was Traum und was Realität, was Magie und was echt ist. Die Grenzen verschwimmen, und als lange vergessene tragische Ereignisse ans Licht kommen, könnte es für Cara, ihre große Liebe Sam und ihre Schwester Alice schon zu spät sein …

"Eine unheimliche und fesselnde Familiengeschichte, bei der Fantasie und Realität verschwimmen."

Münchner Merkur (13. August 2016)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Karen Gerwig
Originaltitel: The Accident Season
Originalverlag: Penguin RH, UK
Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-16407-5
Erschienen am  27. Juni 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Mystery für Jugendliche

Von: Lisa

17.09.2017

Mich hat vor allem der Klapptext für dieses Buch angesprochen. Ich hoffte auf eine mysteriöse Geschichte, die an manchen Stellen leicht gruselig wird, aber dennoch eher zur leichten Kost gehört. Im Buch geht es um Cara und ihre Familie, die einmal im Jahr eine wie sie sagen „dunkle Zeit“ haben, in der alles Schiefgeht, was schiefgehen kann. Egal wie vorsichtig die einzelnen Familienmitglieder zu dieser Zeit sind, es geht immer irgendetwas schief und sie verletzten sich bei total kuriosen Aktivitäten. In den Vergangenen Jahren passierten in der „dunklen Zeit“ oft tödliche Unfälle, sodass die Familie bewusst sehr in Sorge ist. Zusätzlich zu dieser schweren Zeit fällt Cara auf, dass eine Mitschülerin bereits seit einiger Zeit in der Schule fehlt. Diese Mitschülerin ist zufällig auf allen Fotos, die in den letzten Jahren von Cara aufgenommen wurden zu sehen. Was hat das zu bedeuten? Und gibt es einen Zusammenhang? Das Buch lässt sich in einem Rutsch durchlesen. Die Schriftart ist sehr groß gewählt und die Kapitel sind nicht besonders lang. Die Stimmung im Buch ist eher düster geschrieben, man merkt aber dennoch, dass es eher für junge Leser geschrieben wurde, was mir sehr gut gefällt. Die Geschichte ist gut durchdacht, an den richtigen Stellen wirklich spannend und es kommt zu keiner Zeit Langeweile auf. Ein sehr gutes Buch für zwischendurch! 5/5 Sterne!

Lesen Sie weiter

Spannungsreiches Jugendbuch

Von: Fraencis Daencis

19.11.2016

Mit „Wenn der Sommer endet“ hat Moïra Fowley-Doyle ein spannungsreiches und unheimliches Jugendbuch geschaffen. Die Hauptpersonen der Geschichte sind Cara, Bea, Alice und Sam. Caras Familie wird im Oktober besonders anfällig für Verletzungen und Unfälle – und dieses Jahr soll es, laut Bea und ihren Karten, besonders schlimm werden. Doch Cara möchte dieses Jahr herausfinden, was denn hinter der ganzen Sache steckt. Als Leser*in weiß man zunächst genauso wenig über die dunkle Zeit wie Cara. Es wird auch nicht viel darüber gesprochen, doch schon bald wird klar, dass in dieser Zeit sowohl Caras Großvater, Vater und auch Onkel – in verschiedenen Jahren – gestorben sind. Mit jeder Seite und jedem geheimnisvollen Ereignis wollte ich immer mehr wissen, was hinter diesen Unfällen steckt. Warum genau diese Familie so anfällig dafür ist. Und dank eines packenden Schreibstils konnte ich nur so durch die Geschichte fliegen, die immer mehr Spannung aufbaute. Bis kurz vor Schluss hatte ich keinerlei Ahnung, wohin die Geschichte denn nun führen würde und mochte das Buch durch und durch. Die Geschichte wurde jedoch so schnell und fast schon zu perfekt abgeschlossen, dass ich danach ein bisschen ratlos vor dem Buch saß. Natürlich war die Erklärung für die dunkle Zeit nachvollziehbar, aber es passte für mich alles ein bisschen zu nahtlos ineinander. Daher gab es leider keine Bestbewertung für ein ansonsten top Jugendbuch. Es ist die sogenannte dunkle Zeit, die sich jedes Jahr im selben Zeitraum wiederholt. Unfälle passieren, Knochen brechen, Haut reißt, Blutergüsse sprießen. - Seite 17

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Moïra Fowley-Doyle ist halb Französin, halb Irin und lebt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und einer alten Katze in Dublin. Moïras französische Hälfte mag Rotwein und düstere Bücher, in denen alle sterben. Ihre irische Hälfte mag Tee und Happy Ends.

Zur AUTORENSEITE

Zitate

"Eine unheimliche, stellenweise sogar verstörende Geschichte, rätselhaft und geheimnisvoll, aber auch düster und beunruhigend."

Goslarsche Zeitung (08. Dezember 2016)

"Die Hälfte der Sätze dieses Buches würde ich gerne einrahmen und mein Wohnzimmer damit tapezieren. Einfach nur wunderschön, poetisch und tiefgründig."

"Der Schreibstil ist toll, nahezu poetisch angehaucht."

"Ein beeindruckender Jugendroman, der als sanfte Welle beginnt und schließlich zu einem Tsunami anwächst."

"Hat mich restlos überzeugt. Ich flog förmlich durch die Buchseiten."

"Ein faszinierendes Buch! Sehr intensiv, aufregend und wunderschön. Aufgrund der Vielschichtigkeit möchte ich es am liebsten gleich nochmal lesen. Ich habe jeden Moment damit genossen."

"Ein fesselnder Jugendroman mit Fantasyelementen, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte."

"Der Erzählstil ist wunderschön, bildhaft, poetisch. Dies hier ist eines der Bücher, die man definitiv beachten sollte."

"Es wird magisch, es wird mysteriös, gruselig, traurig und wunderschön."

"Die Geschichte finde ich sehr gut und wirklich sehr detailiert geschrieben, es gibt so viele spannende Momente die einem ab und zu den Atem rauben!"

"Neben der raffiniert konstruierten Geschichte mit ihrer unheimlichen Stimmung besticht der Roman durch die außergewöhnlich poetische und metaphernreiche Sprache."

»Moira Fowley-Doyle schwelgt in Bildern und verbindet auf eigene Weise Sinne miteinander.«

Münsterländische Volkszeitung (10. Februar 2017)