VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche Warum wir dringend Helden brauchen

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-579-08668-2

Erschienen:  15.05.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: TaschenbucheBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

»Eigensinnige und Querdenker sind die wahren Helden.« (Hannes Jaenicke)

Bequemlichkeit, Überbürokratisierung und Herdentrieb führen in Deutschland zu einem kleinkarierten Mittelmaß, das wirkliche politische und gesellschaftliche Veränderung blockiert und sabotiert. Alternative Erziehungs- und Lebensmodelle – Fehlanzeige. Echte Startups – nicht in Sicht. Ambitionierte Spezialisten und Forscher – wandern aus. Eine moralische Instanz – gibt es nicht. Hannes Jaenicke fordert deshalb: Vergesst Eure Angst! Habt Mut zu Individualität und Eigensinn, zum Ausscheren aus dem System. Begegnet den kleinen und großen Helden des Alltags wertschätzend und motivierend und traut auch Euch zu, den Unterschied auszumachen. Offen und humorvoll erzählt er dabei von seinen Helden und Vorbildern – so viel Privates gab es noch nie von Hannes Jaenicke.

  • Vergesst eure Angst!

  • Im Entscheidungsjahr 2017 ein provozierendes Plädoyer für echte Helden und Vorbilder

  • Eine Anleitung zum Held-Sein für jedermann

  • Hannes Jaenicke privat – seine Helden, seine Vorbilder

»Es hilft dabei, sein eigenes Denken und Handeln zu hinterfragen und Bilanz zu ziehen. Sich zu fragen: 'Wie viele Ärsche möchte ich ertragen?'«

www.booknerds.de (30.05.2017)

Hannes Jaenicke (Autor)

Hannes Jaenicke, geboren 1960, ist Schauspieler, Dokumentarfilmer und Querdenker. Mit seinen Büchern "Wut allein reicht nicht" (2010) und "Die große Volksverarsche" (2013) kam er auf die SPIEGEL-Bestsellerliste. Für sein Engagement hat er schon zahlreiche Preise erhalten. Er lebt in Deutschland und in den USA.

»Es hilft dabei, sein eigenes Denken und Handeln zu hinterfragen und Bilanz zu ziehen. Sich zu fragen: 'Wie viele Ärsche möchte ich ertragen?'«

www.booknerds.de (30.05.2017)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 192 Seiten, 13,5 x 21,5 cm

ISBN: 978-3-579-08668-2

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Gütersloher Verlagshaus

Erschienen:  15.05.2017

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Allein schon der Titel verdient einen Preis!

Von: Martin Wetzel  aus 78112 St. Georgen Datum: 14.01.2018

www.aha-magazine.com

Nicht jeder steht auf "Tacheles", aber jeder der sich mal irgendwie irgendwo engagiert hat oder jemanden kennt, hat schon ähnliche Erfahrungen gemacht.
Da wird nichts schön geredet sondern die Dinge wie sie sind, trefflich, unmissverständlich und sehr humorvoll auf den Punkt gebracht.
Die vielen kleinen Geschichten zeigen was jedem möglich sein kann, wenn man nur will und an sich/seine Idee glaubt.
Respekt allen kleinen und großen Helden.
Mögen diese Beispiele andere motivieren ebenfalls was zu tun - zumindest mal ab und zu andere, die was tun, mit Kleinigkeiten, und sei es eine Unterschrift, zu unterstützen.

Genau so ist es!

Von: Die Lnkshänderin Datum: 23.09.2017

die-linkshaenderin.blogspot.de

Das Buch ist leicht und schnell zu lesen. Bei fast jedem Satz in diesem Buch habe ich gedacht: "Ja, genau! So ist es!" Ein paar Mal bin ich auch anderer Meinung. Und der genervte Ton, vor allem auf den ersten Seiten des Buches, ging mir schon sehr auf die Nerven. Aber Hannes Jaenicke geht derzeit vielen auf die Nerven, egal ob er versucht, der Kanzlerin eine Petition zu überreichen oder via Change.org Unterschriften gegen eine Umweltsauerei oder Ungerechtigkeit zu sammeln. Und ich bin dankbar, dass er diese Energie hat, uns alle zu nerven, denn er hat schließlich Recht!
Also, lest dieses Buch! Es lohnt sich!
(Ich bin übrigens kein Fan von Hannes Jaenicke, aber nach dieser Lektüre finde ich ihn doch schon irgendwie ganz gut.)

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors