Wie man den Wind aufhält

Ab 11 Jahren
(5)
HardcoverNEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Gemeinsam übersteht man jeden Sturm

Delsie wohnt allein bei ihrer Großmutter auf Cape Cod und fragt sich immer öfter, wer ihre wahre Familie ist. Als ihre Freundin Aimee sie als »Waise« bezeichnet, möchte Delsie mehr über ihre Eltern erfahren. Zum Glück schließt sie Freundschaft mit Ronan, der mit seiner eigenen Vergangenheit zu kämpfen hat. Während sie gemeinsam Cape Cod erkunden, entdecken Delsie und Ronan den Unterschied zwischen Wütend- und Traurigsein, was es bedeutet, kaputt oder heil zu sein, wie es ist, verlassen oder geliebt zu werden. Und dass sie gemeinsam jedem Sturm gewachsen sind.

Eine wunderbar berührende Geschichte darüber, was wahre Familie und Freundschaft ausmacht, von der »Wie ein Fisch im Baum«-Bestsellerautorin Lynda Mullaly Hunt

»Ein außergewöhnlich kluges Buch über das Leben, Erwachsenwerden und die Liebe zu anderen Menschen.«

Eselsohr über »Wie man den Wind aufhält« (01. Oktober 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Ursula Höfker
Originaltitel: Shouting at the rain
Originalverlag: Nancy Pausen Books/Penguin US
Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 3 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-570-16584-3
Erschienen am  28. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Cape Cod, Vereinigte Staaten von Amerika

Leserstimmen

Athesia Buch GmbH

Von: Heidi Haspinger aus Meran

16.10.2020

„Mir wird klar, was ich eigentlich schon immer gewusst habe, dass es bei Familie nicht um Blutsverwandtschaft geht und darum, denselben Nachnamen zu haben. Familie sind die Menschen, die man liebt. Die sich um einen sorgen und sich für einen einsetzen….Wie viel Glück ich doch hatte. Ich wurde nie im Stich gelassen. Ich wurde jeden Tag meines Lebens geliebt.“ Delsies Weg zu dieser beruhigenden Erkenntnis mit ihr gehen zu dürfen, ist ein Privileg. Und eine gefühlvolle, mal aufregende und dann wieder nachdenklich stimmende Reise. Denn ihre aufwühlende Geschichte zu lesen, bedeutet auch, sich darauf einzulassen, was das in einem selbst auslöst. Was bedeutet Familie und Freundschaft für dich? Was ist wirklich wichtig in deinem Leben? Ein warmherziger und berührender Roman, nicht nur für junge Leser und Leserinnen, die ihre aufregende und rätselhafte Reise in die Welt des Erwachsenwerdens noch vor sich haben. Empfehlenswert für alle ab 11 Jahren. 5 Sterne

Lesen Sie weiter

Diese Geschichte konnte mich emotional stark ergreifen!

Von: Magische Bücherwelt

11.10.2020

Meinung Tatsächlich war es hier nicht das Cover, welches mich so stark angezogen hat. Bei diesem Buch zog mich definitiv der extrem starke Klappentext an, der mich direkt überzeugen konnte. Die verschiedenen Themen, die dort angesprochen wurden, machten mich sehr neugierig und ich war wirklich gespannt, ob mich die Autorin mit ihrer Geschichte begeistern kann. Ich war gespannt auf die Ereignisse und natürlich die einzelnen Themen. Doch selbstverständlich hat mir auch das Cover unwahrscheinlich gut gefallen. Es ist wunderschön und passt bestens zur Geschichte. Die kleinen Details gefallen mir wirklich gut und die Farbgestaltung ist zwar düster, dennoch absolut gut getroffen worden. Der Schreibstil der Autorin Lynda Mullaly Hunt ist sehr berührend, herzerwärmend und so fesselnd. Ihr Schreibstil ist zwar so leicht wie eine Feder; die vielen Emotionen, die sie in die Geschichte hat einfließen lassen, sind dagegen so komplex. Sie hat einen lockeren Stil, sodass ich die Geschichte relativ schnell gelesen habe. Dennoch brachte sie mich immer wieder zum Nachdenken und die vielen verschiedenen Momente haben mich wirklich erreicht. In dieser berührenden und wunderschönen Geschichte spielen so viele Themen eine Rolle. Es geht hier um Freundschaft, um Verlust und Selbstfindung. Es geht hier um Liebe und darum, gebrochen und verletzt zu sein. So viele Gedanken schwirrten in meinem Kopf herum und ich dachte wirklich oft über die ganzen Ereignisse nach, die die Protagonistin Delsie durchmachte. Die Protagonistin Delsie steht noch ganz am Anfang ihrer Reise. Sie muss sich erst selbst wirklich finden und wissen, was sie möchte. Sie lernt, was es bedeutet, kaputt und heil zu sein. Die Beschreibungen mochte ich sehr. Delsie traf immer wieder direkt in mein Herz und schlich sich auch heimlich in dieses. Ich hatte sie und ihre Art so gern und war wirklich gespannt auf den Abschluss der Geschichte. Als ich das Buch abgeschlossen habe, war ich emotional immer noch aufgewühlt und machte mir Gedanken. Doch natürlich schloss ich das Buch auch mit einem glücklichen und schönen Gefühl ab, da so viele Momente so wundervoll waren. Fazit Das neue Buch von Autorin Lynda Mullaly Hunt konnte mein Herz berühren und meinen Verstand beanspruchen. Ich mochte die vielen tiefgründigen und sehr emotionalen Themen. Ich mochte aber auch die wunderschönen Lichtblicke und magischen Momente. Diese Geschichte konnte mich stark berühren und fesseln. Sie ist wirklich ein Highlight!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Lynda Mullaly Hunt wuchs als jüngste von fünf Geschwistern auf. Sie arbeitete als Lehrerin, bis sie beschloss, das zum Beruf zu machen, was ihr am meisten am Herzen liegt: Lesen, Geschichten erzählen und Kinder. Ihr erstes Kinderbuch »Ich hab mich nie so leicht gefühlt« schaffte es auf Anhieb auf mehrere Bestenlisten, ihr zweiter Roman »Wie ein Fisch im Baum« landete auf der New York Times-Bestsellerliste. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden auf Cape Cod.

Zur AUTORENSEITE

Ursula Höfker arbeitete nach Schule und Studium der Angewandten Sprachwissenschaften in verschiedenen Buch- und Zeitschriftenverlagen, bevor sie sich nach einem kurzen Abstecher in die USA in ihrem Heimatdorf als freiberufliche Übersetzerin selbständig machte. Seither lebt sie mit Mann und Hund in Süddeutschland und träumt von ihrem alten Häuschen in der Toskana, das sie viel zu selten sieht.

zum Übersetzer

Pressestimmen

»Ein Buch voller kluger Sätze über das, worauf es wirklich im Leben ankommt und wie man lernt, für sich zu sprechen.«

Neue Presse Hannover über »Wie man den Wind aufhält« (12. Oktober 2020)

»Hunt erzählt nahezu poetisch eine wunderbare Coming-of-Age-Geschichte. sie spielt dabei eindrucksvoll mit Wind- und Wetter-Metaphern.«

»[…] nimmt die Geschichte einen schönen Lauf. […] Die Autorin schreibt in einem Stil, der einen, unter anderem durch kurze Kapitel, flüssig durch die Geschichte führt.«

»Konnte mein Herz berühren und meinen Verstand beanspruchen. [...] Diese Geschichte konnte mich stark berühren und fesseln. Sie ist wirklich ein Highlight!«

»Eine berührende Geschichte […]. Emotional nahe gebracht, mit Charakteren welche nach und nach ihre Pforten öffnen und so den Leser Teil des Herzens werden lassen.«

»Ein sehr empfehlenswertes Buch für junge Leser. Sensibel, feinfühlig und kindgerecht geht die Autorin auf die Themen Verlust, Familie und Freundschaft ein.«

»Eine zarte, berührende Geschichte über Verlust und Liebe und wie wir mit beidem umgehen.«

Kirkus Reviews (20. Dezember 2019)

»Zeitlos und ansprechend, mit typischen Themen der Tweenagerzeit.«

School Library Journal (20. Dezember 2019)

»So süß und sommerlich wie Limonade.«

Booklist (20. Dezember 2019)

»Delsies Suche nach ihrer wahren Familie macht diesen Roman zu einem echten Lesegenuss.«

Publishers Weekly (20. Dezember 2019)

»Lebendige und zielgruppenaffine Erzählkunst.«

Horn Book (20. Dezember 2019)

»Aus dieser Geschichte können wir alle so, so viel mitnehmen. Akzeptanz, Verstehen, Gemeinschaftssinn und noch so vieles mehr.«

buecherliebe1501 über »Wie ein Fisch im Baum« (04. Februar 2019)

»Diese Geschichte macht unglaublich viel Mut.«

xbooktraveler.wordpress.com über »Wie ein Fisch im Baum«

»Ein spannender Roman […] mit einer wichtigen Botschaft, die nicht aufdringlich, sondern verpackt in eine wundervolle Geschichte vermittelt wird.«

BLLV Forum Lesen über »Wie ein Fisch im Baum«

»Die US-amerikanische Autorin [findet] immer wieder neue, beeindruckende Bilder um zu vermitteln, wie es sich anfühlt Legasthenikern zu sein.«

Buch&Maus über »Wie ein Fisch im Baum«

Weitere Bücher der Autorin