VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

, ,

Wie wir Schule machen Lernen, wie es uns gefällt

Kundenrezensionen (2)

oder mit einem Klick
bestellen bei:

€ 19,99 [D] inkl. MwSt.
€ 20,60 [A] | CHF 26,90*
(* empf. VK-Preis)

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag ISBN: 978-3-8135-0618-1

Erschienen: 10.02.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Links

  • Service

  • Biblio

Jetzt geht die Bildungsdebatte richtig los: Mit Alma, Jamila und Lara-Luna melden sich erstmals die Schüler zu Wort.

In der Bildungsdebatte sind alle zu Wort gekommen – nur die Schüler hat keiner gefragt. Das regt Alma (14), Jamila (15) und Lara-Luna (16) schon lange auf. In ihrem Buch berichten sie, wie sie in ihrer Schule fürs Leben lernen. Ihre Fächer heißen „Herausforderung“ und „Verantwortung“, in sogenannten Lernbüros teilen sie sich ihr Pensum selbst ein – alles innerhalb des Lehrplans. Ein Beispiel des Gelingens, einfach und erfrischend. Die drei Autorinnen und ihre Mitschüler bilden inzwischen Lehrer weiter und machen Mut umzudenken.

Die drei Berliner Schülerinnen Alma, Jamila und Lara-Luna fordern Mut zur Veränderung an unseren Schulen: mehr Selbständigkeit, mehr Verantwortung, mehr Erfahrungen fürs Leben, mehr Gemeinschaft. Vieles davon findet an ihrer Schule, der Evangelischen Schule Berlin Zentrum, bereits statt. In "Wie wir Schule machen" berichten sie von ihrem ungewöhnlichen und produktiven Lernalltag. Unkompliziert, mutig und zum Nachmachen empfohlen.

"Ein bereicherndes Buch für jede Bildungsdiskussion, auf jeder Ebene und in jedem Kontext."

forum schule heute (Ausgabe 2/2014) (A)

Alma de Zárate, Jamila Tressel und Lara-Luna Ehrenschneider, 1999, 1998 und 1997 in Berlin geboren, besuchen die Evangelische Schule Berlin Zentrum, die für ihr Lernkonzept vielfach ausgezeichnet wurde (u.a. von der Karg-Stiftung). „Wie wir Schule machen‟ ist Almas, Jamilas und Lara-Lunas erstes Buch, das sie zusammen mit Uli Hauser, „stern‟-Reporter und Autor („Jedes Kind ist hoch begabt‟), geschrieben haben.


Uli Hauser (Mitarbeit)

Uli Hauser, Jahrgang 1962, ist seit über zehn Jahren Redakteur im Ressort Deutschland und Gesellschaft beim „Stern“. Er lebt in Hamburg.

www.gerald-huether.de


Margret Rasfeld (Mitarbeit)

Margret Rasfeld ist Schulleiterin der Evangelischen Gemeinschaftsschule in Berlin-Zentrum. Als Visionärin und tatkräftige Bildungsinnovatorin inspiriert und motiviert die gefragte Referentin und Autorin mittlerweile unzählige Schulen im deutschsprachigen Raum, sich auf den Weg zu einer Lernkultur der Potenzialentfaltung zu machen. 2013 erhielt Rasfeld den Querdenker-Award in der Kategorie ‘Vordenker’.

"Ein bereicherndes Buch für jede Bildungsdiskussion, auf jeder Ebene und in jedem Kontext."

forum schule heute (Ausgabe 2/2014) (A)

"Wer möchte, dass Lernen gelingt, sollte zuallererst hören, was die Schüler sagen. So wie in diesem Buch."

Gerald Hüther

„Ein Buch, das richtig gute Laune macht“

Petra Gerster (20.02.2014)

"Ein spannender Denkansatz!"

Gong (14.02.2014)

"Wie wir Schule machen" erzählt salopp und in forderndem Teenager-Ton, wie Schule anders funktionieren kann.“

ORF "Kontext" (27.06.2014)

Mitarbeit von Uli Hauser, Evangelische Schule Berlin Zentrum Margret Rasfeld

Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 192 Seiten, 12,5 x 20,0 cm

ISBN: 978-3-8135-0618-1

€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Knaus

Erschienen: 10.02.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

So schön kann Schule sein

Von: Umblättern Datum: 30.06.2015

umblaettern.com

Wie wir Schule gerne hätten, das wissen wir alle. Eltern, Schüler, Lehrer – wir alle haben diese Vorstellung der perfekten Schule im Kopf, nur sind diese Vorstellungen oft weit auseinander und schwer miteinander zu vereinbaren. Doch manchmal wagen es Schulen doch – so wie die Evangelische Schule Berlin Zentrum, kurz ESBZ. Hier hatten anfangs vor allem Eltern und Lehrer eine Vorstellung der richtigen Schule für ihre Kinder, die sie aber so bestehend nicht fanden – also wurde sie von ihnen einfach gegründet. Und diese Schule wuchs und wuchs und geht mit Beispiel voran, dass Schule Spaß machen kann.
Und davon erzählen nicht die Erwachsenen, sondern diejenigen, die am begeistertsten von ihrer Schule sind, nämlich ihre Schüler. Nachdem sie schon im deutschprachigen Raum herumgereist sind und Voträge darüber gehalten haben, schrieben nun drei Schülerinnen der Schule gemeinsam ein Buch, um von ihrem Alltag in der ESBZ zu berichten. Das tun sie in gewohnt lockeren Stil und das macht es auch einfach, das Buch in einem Rutsch zu lesen – denn obwohl viele Informationen darin stecken, ist es mit so ehrlicher Begeisterung und frei von der Seele weg geschrieben, dass man sich so fühlt, als würde man die drei Schülerinnen reden hören. Zwischendrin kamen auch mal die Erwachsenen zu Wort, aber diesen Teil fand ich wesentlich uninteressanter – diesmal interessierte es mich kein bisschen, was jemand über 18 zu sagen hatte.
Anfangs saß ich ja mit meinem Lehrerauge vor dem Buch und dachte mir: Ja, man merkt schon, dass die von dem bürokratischen Mist hintendran keine Ahnung haben. Bis mir die Erkenntnis kam: Gerade deswegen ist es gut, ihnen mal zuzuhören. Als Lehrer (und vielleicht auch als Elternteil) sitzt man in seinem eigenen Erwachsenenmorast und kommt sich so vor, als hätte man die Weisheit mit Löffeln gefressen. Was sollen einem da ein paar Teenager schon sagen. Doch gerade darum geht es doch – zuzuhören, Bedürfnisse zulassen, Vertrauen in die Kinder haben. Idealvorstellungen, die ich selbst im Schulalltag immer wieder verliere, obwohl ich doch gerade deswegen auch an einer alternativen Schulform arbeite.
Je mehr ich von der Schule las, von den Angeboten erfuhr, desto mehr bewunderte und beneidete ich die Schüler, welche Chancen sie bekommen, wie viel man ihnen zutraute und wie sehr sie daran wachsen könnten. Dieses Buch ist eine Inspiration, einmal loszulassen, nicht immer kontrollieren zu wollen – Kinder können mehr, als wir ihnen heutzutage zutrauen. Wenn wir sie lassen.
Ein inspirierendes Buch für Lehrer, Eltern und Schülern.

Von Lernlust statt Lernfrust erzählen die Schülerinnen Alma, Jamila und Lara-Luna

Von: Minerva Datum: 05.04.2015

anderslernenblog.blogspot.de/

Alle 3 Schülerinnen gehen auf eine 2007 gegründete Gemeinschaftsschule in Berlin, deren Lernkonzept mehrfach ausgezeichnet wurde. Mit der Unterstützung des Journalisten Uli Hauser haben sie ihre Vorstellungen von einer Schule, die Spaß macht, aufgeschrieben und wie sie dies in der Evangelischen Schule Berlin Zentrum (ESBZ) umsetzen.

In Form von Fragen und Antworten beschreiben sie den Aufbau der Schule und das Lernen in dieser. Die Gemeinschaftsschule beginnt mit der 7. Klasse und endet nach der 10. Klasse (in Berlin dauert die Grundschule 6 Jahre).

Interessante Merkmale der Schule sind:

Von der 7. bis 9. Klasse gibt es keine Unterteilung der Jahrgänge. In der 10. Klasse wird nicht mehr jahrgangsübergreifend gearbeitet.

Es gibt kaum Frontalunterricht. Für die Fächer Mathe, Deutsch, Englisch sowie Natur und Gesellschaft gibt es Lernbüros (eine Art Klassenzimmer). Von 8:30 bis 10:00 Uhr wählen die Schüler aus, in welchen der Fächer sie weiterkommen wollen. Karteikästen können die Schüler einen Aufgabenkomplex entnehmen und bearbeiten. Falls sie Probleme haben, sollen sie sich zuerst an andere Schüler wenden und ansonsten an den Lehrer, der im Lernbüro sitzt. Hat man die Aufgabe erledigt, gibt man dem Lehrer die Aufgaben, der diese korrigiert. Entsprechend des Ergebnisses, gibt er Empfehlungen, ob noch mehr zu diesem Thema geübt werden muss.

Den restlichen Vormittag treffen sich die Schüler in Klassenräumen und haben Fächer wie Soziales Lernen, Religion, Sport, Naturwissenschaften, Lesestunde oder Klassenrat oder eine weitere Fremdsprache.

Der Unterricht geht bis 15:45 Uhr.

Einen Test schreibt man, wenn man einen Baustein, zum Beispiel in Mathe, erledigt hat und sich sicher fühlt. Dann macht man mit dem Lehrer einen Termin dafür aus. Ansonsten kann man noch mehr Übungsaufgaben machen oder sich vom Lehrer das eine oder andere erklären lassen.

Das Zeugnis der Schüler ist eine mehrseitige schriftliche Bewertung. Bis zur 8. Klasse werden keine Noten vergeben.

Jeder Schüler muss ein Logbuch führen, in dem er festhält, was er in jeder Stunde gemacht hat und wie er sich einschätzt. In dieses Logbuch tragen Lehrer auch Verfehlungen des Schülers ein.

Jeden Freitag gibt es eine Vollversammlung, bei der Schüler durch das Programm führen. Es wird über aktuelle Ereignisse und Probleme gesprochen.

Donnerstag ist Projekttag. Hier dürfen die Schüler ein selbst ausgedachtes Projekt vorantreiben, um zum Beispiel ihre Träume umzusetzen. Es wird geschildert, dass die Autorinnen interessiert hat, wie Pralinen hergestellt werden. In dem Zweimonatsprojekt, das hieraus entstanden war, entwickelten die Schüler eine neue Praline mit schöner Verpackung und sogar einem Werbekonzept. Auch ein Schoko-Tasting bei einer Fachfrau war Teil des Projektes.

Mindestens 2 Stunden pro Woche sollen die Schüler Verantwortung übernehmen. Das kann der Besuch eines Altenheims sein, um sich mit alten Menschen zu unterhalten. Das kann aber auch Nachhilfe für Grundschüler mit Lernschwierigkeiten sein.

Einmal im Jahr stellen sich die Schüler einer dreiwöchigen Herausforderung, die darin besteht, egal was sie machen, höchstens 150 € pro Person auszugeben. Jeweils ein Betreuer begleitet die 2 bis zumeist 6 Schüler auf ihrem Trip, mischt sich aber nicht ein. Zumeist machen die Schüler mehrtägige Wanderungen. Eine Gruppe verbrachte die Zeit in einem Mittelalter-Dorf.

Neben den Schülerinnen kommen auch die Leiterin, Elternbeiräte und Unternehmen zu Wort.

Das Buch schließt ab mit einem Fragebogen an Schüler. Hier geht es darum, wie zufrieden die Schüler an ihrer eigenen Schule sind.
Es war interessant, das Buch zu lesen und von dem Konzept der Schule zu erfahren. Es ist eine Schule, in dem die Schüler häufig Wissen dadurch erwerben, dass sie etwas selbst machen. Und sie müssen wesentlich mehr Verantwortung als in anderen Schulen übernehmen - für sich selbst und teilweise für andere. Das, finde ich, ist sehr vielversprechend.

Das Buch ist verständlich geschrieben, allerdings gibt es einige Wiederholungen und ich hätte es bevorzugt, wenn das Konzept der Schule in einer Tabelle am Schluss des Buches zusammengefasst worden wäre, da einem so etwas Überblick fehlt. Entgegen des Eindrucks, welches die Beschreibung des Buches andeutet, geht es weniger darum, wie sich die Schülerinnen ihre ideale Schule vorstellen und welche Ideen sie dazu entwickelt haben.

Die Schule wird in diesem Buch nur positiv beschrieben. Eine sachliche Einschätzung der Vor- und Nachteile und mit welchen Problemen die Schule eventuell zu kämpfen hat, hätte ich bevorzugt. Einige Fragen bleiben offen: Für wen ist diese Schule nicht geeignet? Gab es Schüler, die mit diesem System nicht zufrieden waren? Wie ist der durchschnittliche Leistungsstand nach der 10. Klasse? Ich habe auch bedauert, dass kein Junge an dem Buch mitgeschrieben hat. - Ich vermute, dass Jungen zu manchen Themen andere Einschätzungen haben als Mädchen. Für mich ist auch nicht verständlich, wieso Englisch ein Lernbüro-Fach ist, bei dem die Schüler hauptsächlich schriftlich alleine etwas erarbeiten sollen. Es gibt zwar noch einen Englisch-Konversations-Club, aber ich bin mir nicht sicher, ob dies die beste Möglichkeit ist, eine Sprache zu erlernen.

Ich habe meine beiden eigenen Kinder, die keine Notenprobleme haben, danach gefragt, wie sie mit ihren Schulen zufrieden sind. Die Antwort war eher ernüchternd. Meine Tochter (10 Jahre) fand, dass das ESBZ-Konzept interessant klingt und dass sie sich durchaus vorstellen könnte, auf eine solche Schule zu gehen. Mein Sohn (14 Jahre) war da skeptischer. Er schätzt „sein“ System (G8-Gymnasium) als effizienter ein. Er meinte, Jungs seien faul und sich selbst zu motivieren sei schwieriger als zum Lernen gezwungen zu werden. Interessant am ESBZ-System fand er die Projekte. Er würde beispielsweise gerne mit einer Gruppe einen Roboter bauen.

Die Schüler dieser Schule berichten Lehrern anderer Schulen von dem Konzept ihrer Schule. Von Unternehmen werden sie als selbstbewusst und reif für ihr Alter eingeschätzt. Das kann im Leben viel wert sein, allerdings nur, wenn hinter dem selbstbewussten Auftreten fundiertes Wissen, die Fähigkeit zu strukturiertem Arbeiten und praktische Lösungsfähigkeit stecken.

Zum Thema Chancen bei Unternehmen: Meine Erfahrung mit Bewerbungen ist, dass zwar auf die sogenannten Soft Skills geachtet wird, dass aber erst mal nur Bewerber in die engere Auswahl kommen, die ausgezeichnete Noten haben.

Zum Thema Noten: Meine Erfahrung in der Arbeitswelt ist, dass Zeugnisnoten oft mit den Arbeitsergebnissen in den entsprechenden Themenbereichen korrelieren.

FAZIT: Viele Ansätze dieser Modellschule sprechen mich sehr an und die Schülerinnen haben gut vermitteln können, was ihnen an dieser Schule gefällt. Ein bisschen mehr Struktur und einen etwas kritischeren Blick auf das Konzept hätte ich noch besser gefunden.

Voransicht