Hardcover
19,99 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Ein Sturm zieht auf

Roland Deschain, der letzte Revolvermann, und seine Gefährten haben den Grünen Palast hinter sich gelassen. Als sie auf dem Pfad des Balkens ins Land Donnerschlag unterwegs sind, zieht ein heftiger Sturm herauf, und sie finden Schutz in einer verlassenen Hütte. Dort erzählt Roland seinen Begleitern, was in seiner Jugend geschah, nachdem er unbeabsichtigt seine Mutter umgebracht hatte: Sein Vater schickte ihn zu einer entlegenen Ranch, wo grausame Morde stattfanden. Alle Anzeichen deuteten auf einen Gestaltwandler als Täter hin, und es gab nur einen Zeugen – einen kleinen Jungen, der jetzt seines Lebens nicht mehr sicher war.

Mit Wind legt Stephen King einen achten Roman seines großen Endzeitepos um den Dunklen Turm vor, bei dem es sich nach eigenem Bekunden um sein wichtigstes Werk handelt. Derzeit befindet sich eine Verfilmung des gesamten Zyklus in der Vorproduktion.

"King erzählt gewohnt souverän. Die Figuren leben auf, Lesers Kopf wird zum Kino."

Neue Presse Hannover (10. September 2012)

Aus dem Amerikanischen von Wulf Bergner
Originaltitel: The Wind through the Keyhole
Originalverlag: Scribner
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-453-26794-7
Erschienen am  10. September 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Spannender Ausflug in Rolands Vergangenheit

Von: Aleshanee, Weltenwanderer

31.05.2019

Das Buch hat Stephen King erst geschrieben, als die komplette 7teilige Reihe um den Dunklen Turm schon fertig war. Da es zeitlich aber zwischen Band 4 und 5 eingeordnet werden kann, habe ich diese Reihenfolge eingehalten. "In einer stürmischen Nacht, in der man in einer kalten Welt ein warmes Plätzchen gefunden hat, gibt´s nichts Besseres als Geschichten." Seite 47 Die fünf Gefährten, die auf ihrer Reise zum Dunklen Turm sind, überrascht ein Stoßwind. Ein heftiger, eisiger Orkan, vor dem man sicheren Schutz suchen muss, um nicht davon geweht oder zu Eis erstarrt zu werden. Und Roland, der Revolvermann, kennt viele Geschichten - zwei davon erzählt er in dieser Nacht, in der sie vor dem Stoßwind Zuflucht gefunden haben. Sie haben nicht direkt mit ihrer Reise zu tun, erzählen aber ein Erlebnis, das uns Rolands Vergangenheit wie auch die Atmosphäre von Mittwelt näher bringen. Kurz nachdem seine Mutter starb macht er sich zusammen mit Jamie, einem guten Freund und ebenfalls Revolvermann, auf, um in einer etwas entlegenen Baronie einem Fellmann auf die Spur zu kommen. Ein Wesen, das seine Gestalt wandeln kann und schon viele Menschen verletzt und gerissen hat. Ein bisschen hat es mich an Supernatural erinnert: zwei "Waffenbrüder", eine "dämonische" Bestie die Menschen anfällt, nur dass sie hier mit Pferden statt mit einem Impala unterwegs sind und eine Westernkulisse hinter sich haben. Die zweite Geschichte wird innerhalb der anderen Geschichte vom jungen Roland erzählt, in einer ebenso stürmischen Nacht: sie soll dem Jungen Bill Mut zu machen und ihn von den erlebten Schrecken abzulenken, die er durch die Bestie erfahren hat. Sie nimmt den Hauptteil des Buches ein und ich fand sie wieder mal äußerst spannend erzählt. Gegen Ende hat sie sich zwar etwas gezogen, aber sie hat viel von Rolands Welt gezeigt, die unserer ähnlicher ist als man denkt. Man bekommt einen sehr unmittelbaren Eindruck von Mittwelt, Rolands Heimat, und ich finde Stephen Kings Schreibstil nach wie vor fesselnd, auch wenn er hin und wieder gerne mal ausschweift. Vor allem die Atmosphäre der Gewalt und der Angst, die immer wieder einfließt, wird übertroffen durch den Mut und die Magie, die man immer und überall erwecken kann, wenn man nur daran glaubt. Schön fand ich vor allem auch, dass der Wind, oder auch der Sturm, immer wieder ein Begleiter war und sich sozusagen durch alle drei Geschichten getragen hat: leise rauschend, heftig wehend oder auch stürmisch brausend und alles verschlingend. Ich weiß ja immer noch nicht genau, wie dieser Kontakt zwischen den Welten zustande kommt und welche Rolle das spielt, vor allem natürlich wie das mit dem Dunklen Turm zusammenhängt, aber auch hier gab es wieder Hinweise, dass zumindest eine Art von Verbindung besteht und ich freu mich schon auf die letzten drei Bände, mit denen ich mich zusammen mit Rolands Ka-Tet dem Dunklen Turm nähern werde. Hier hab ich noch ein Sprichwort für euch, dass ein Vater dem Sohn in einer der Geschichten mit auf den Weg gegeben hat: "Bete um Regen, so lange du willst, aber grab nach Wasser, während du es tust." S. 238 Mein Fazit: 4.5 Sterne

Lesen Sie weiter

Revolvermann die Achte

Von: Andrea Hübner

19.10.2015

416 Seiten Heyne Verlag Erschienen am 10. September 2012 ISBN 978-3453267947 Klappentext: Ein Sturm zieht auf Roland Deschain, der letzte Revolvermann, und seine Gefährten haben den Grünen Palast hinter sich gelassen. Als sie auf dem Pfad des Balkens ins Land Donnerschlag unterwegs sind, zieht ein heftiger Sturm herauf, und sie finden Schutz in einer verlassenen Hütte. Dort erzählt Roland seinen Begleitern, was in seiner Jugend geschah, nachdem er unbeabsichtigt seine Mutter umgebracht hatte: Sein Vater schickte ihn zu einer entlegenen Ranch, wo grausame Morde stattfanden. Alle Anzeichen deuteten auf einen Gestaltwandler als Täter hin, und es gab nur einen Zeugen – einen kleinen Jungen, der jetzt seines Lebens nicht mehr sicher war. Mein Eindruck: Einen Umriss dazu zu schreiben, würde zu viel über den Inhalt verraten, daher spare ich mir den dieses mal. Dies ist der achte Band der Turm-Reihe um Roland Deschain und seine Gefährten auf der Reise zum dunklen Turm. Etwas verwirrend war für mich das Erscheinen eines achten Teiles der Reihe, denn die Gruppe erreichte ihr Ziel im siebten Band und aus meiner Sicht war da dann auch das Ende der Erzählung über die Erlebnisse der Gruppe um den Revolvermann erreicht. Mit Neugierde machte ich mich an den achten Teil und wurde nicht enttäuscht. Zu Anfang war es für mich nicht ganz klar ersichtlich, dass dieser Teil eine Erzählung der Vergangenheit ist, was ihn jedoch nicht weniger interessant und spannend macht. Auch als eigenständiger Band wäre er gut zu lesen, da zwar die Darstellung der Personen und ihr Zusammentreffen im Laufe der Geschichte fehlt, da es sich aber um andere Personen handelt, wäre er sicher auch für jemanden sehr gut lesbar, der die ersten sieben Teile nicht kennt. Nicht zu Unrecht landete auch dieses Werk in den Bestsellerlisten. Mein Fazit: Für jeden King-Fan ein Muss

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

www.stephenking.com

Zur AUTORENSEITE