Würde

Was wir verlieren, wenn sie verloren geht
Ein SPIEGEL-Buch

Hardcover
19,99 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Was wir verlieren, wenn Würde verloren geht

Würde ist ein Begriff, der immer wieder beschworen wird, besonders in jüngerer Zeit, ob beim würdigen Rücktritt des Papstes oder beim unwürdigen Auftritt eines Politikers, bei der gezielten Würdelosigkeit von TV-Shows oder unbedachter Selbstentblößung im Internet. Viele haben das Gefühl, dass Würde in unserer Gesellschaft verloren geht. Aber was ist Würde genau? Und was bedeutet der Verlust von Würde? In einem Streifzug durch Philosophie und Geschichte beschreibt Mathias Schreiber die ganze Bandbreite und Tiefe des Begriffs – von der römischen dignitas bis zum deutschen Grundgesetz – und schildert die Würdeverluste der Gegenwart. Pointiert zeigt er, dass es nicht um eine Belanglosigkeit geht, wenn wir auf die Würde von Menschen oder etwa eines Amtes pochen.

»Ein ausgezeichnetes Buch, das nicht nur über die Würde spricht, sondern selbst Würde besitzt.«

SWR2 "Die Buchkritik" (11. Dezember 2013)

Hardcover mit Schutzumschlag, 256 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 4 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-421-04600-0
Erschienen am  02. September 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Mathias Schreiber, geboren 1943 in Berlin, war neun Jahre Redakteur im Feuilleton der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« und 14 Jahre lang Kulturressortleiter beim SPIEGEL. Er schreibt regelmäßig für SPIEGEL GESCHICHTE. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit sind ideengeschichtliche Themen. Er veröffentlichte auch Bücher über Lyrik und Architektur. Bei der DVA erschienen »Was von uns bleibt« (2008), »Das Gold in der Seele. Die Lehren vom Glück« (2009) und zuletzt »Die Zehn Gebote« (2010).

Zur AUTORENSEITE

Zitate

»Es ist eine anregende Lektüre. Es provoziert Zustimmung so gut wie Widerrede.«

Deutschlandradio Kultur - Lesart, 08.12.2013

»Sein fundierter und glänzend geschriebener Streifzug durch die Kulturgeschichte unserer Vorstellungen von Würde zählt zu den lesenswertesten Neuerscheinungen dieses Bücherherbstes.«

Die Tagespost, 23.11.2013

Weitere Bücher des Autors