Wunschdenken

Europa, Währung, Bildung, Einwanderung - warum Politik so häufig scheitert

(4)
Hardcover
24,99 [D] inkl. MwSt.
25,70 [A] | CHF 34,90 * (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Werden wir gut regiert? Oder bleibt die Politik hinter ihren Möglichkeiten zurück? Und wenn das so ist – woran liegt das? Gibt es Techniken guten Regierens?

In seinem neuen Buch beschreibt Thilo Sarrazin die Mechaniken von Politik, ihre typischen Fehler und die Gründe für den Erfolg oder Misserfolg von Gesellschaften. Er verdeutlicht, warum die Vorstellungen und Träume von einer besseren Gesellschaft oft nichts Gutes hervorgebracht haben.

Von hier schlägt der Autor den Bogen zu den gravierenden Fehlern der aktuellen deutschen Politik von der Einwanderung bis zur Energiewende und erklärt ihre tieferen Ursachen. Auf dieser Grundlage gibt er seine Antworten auf die großen Fragen zur Zukunft Deutschlands.

Wer dieses Buch gelesen hat, wird Politik mit anderen Augen betrachten und besser verstehen, wie politische Fehlentwicklungen zustande kommen und wie sie vermieden werden können.

"Zu lange hat die Politik versäumt, die wirklich wichtigen Fragen zu adressieren. Deutschlands Zukunft wird sich nicht an Genderfragen oder Klimadebatten entscheiden - Deutschlands Zukunft entscheidet sich an den Themen Währung, Einwanderung, Bildung. Damit steht zugleich auch die Zukunft Europas auf dem Spiel." Thilo Sarrazin

»Hier vertritt ein Autor legitime Positionen, die für seine Gegner schon deshalb von Wert sind, weil sie daran ihr eigenes Urteil schärfen können.«

Süddeutsche Zeitung (25. April 2016)

Hardcover mit Schutzumschlag, 576 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-421-04693-2
Erschienen am  25. April 2016
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

500 lesenswerte Seiten, aber mir fehlt was

Von: Ernst Reinwein aus Wien, Österreich

20.09.2016

WUNSCHDENKEN von Thilo Sarrazin ist ein lesenswertes Buch. Herr Sarrazin legt seine Sicht der Dinge zu vielen politischen Fragen dar, umfassend, begründet, informativ. Insbesondere die absehbare Völkerwanderung vom armen Afrika ins reiche Europa und das Versagen der öffentlichen Verwaltung scheinen ihm besonders am Herzen zu liegen. Nachdem ich die 500 Seiten gelesen hatte blieben mir aber zwei Fragen unbeantwortet, die ich dem Buch als Mängel anlaste (daher nur 4 Sterne). Zum Ersten wird zum Thema Atomenergie die Frage der Kosten einer Endlagerung der atomaren Abfallprodukte nicht einmal ansatzweise erwähnt, so als wäre dieses Problem gar nicht existent. Und zum Zweiten wird bezüglich Wirtschaftswachstum zuerst festgestellt, dass u.a. durch den menschlichen Erfindergeist die Produktionsmethoden verbessert werden, also mehr Produkte bei weniger Arbeitsleistung auf den Markt kommen. Und dann folgt lapidar die Behauptung "Natürlich muss die Menge der Produktion auch auf eine kaufkräftige Nachfrage treffen, aber das ist im Geldkreislauf grundsätzlich gesichert". Wie ist das gesichert und wenn das gesichert ist, warum hat es Aufstände der Weber bei Einführung der Webstühle gegeben? Da fehlt mir eine Erklärung.

Lesen Sie weiter

Die leise Revolution - oder das Spannungsbogen von Statistiken

Von: Kornelia Lösch aus Berlin

07.08.2016

Bisher sind alle Bücher dieses Autoren zwar zunächst anstrengend zu lesen. Aber wenn man sich darauf einlässt, dann eröffnet sich eine unumstößliche Faktenwelt, an der die Schönredner aus Wolkenkukucksheim sich erfolglos ihre kariösen Zähne ausbeißen. Alles in Allem, dieses und auch die anderen Bücher des Autoren sind SEHR HILFREICH(!) um zu verstehen, was in unserer Zeit alles so schiefläuft und wo man den Politikern genauer auf Ihre arbeitsscheuen Finger sehen muss. Ich ziehe meinen (sprichwörtlichen) Hut vor dem Autoren, der auch übelsten Anfeindungen mutig widerstanden hat. Ohne ihn wäre seine Partei nur noch die Hälfte wert.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Thilo Sarrazin ist einer der profiliertesten politischen Köpfe der Republik, ein Querdenker, der sich nicht scheut, auch unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Als Fachökonom war er Spitzenbeamter und Politiker, er war verantwortlich für Konzeption und Durchführung der deutschen Währungsunion, beaufsichtigte die Treuhand und saß im Vorstand der Deutschen Bahn Netz AG. Von 2002 bis 2009 war er Finanzsenator in Berlin, anschließend eineinhalb Jahre Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank.

Sein Buch Deutschland schafft sich ab (2010) wurde ein Millionenerfolg und löste eine große gesellschaftliche Debatte aus. Bei der DVA erschien zuletzt von im Europa braucht den Euro nicht (2012) und Der neue Tugendterror (2014).

Zur AUTORENSEITE

Events

16. Jan 2019

Vortrag/Gespräch

Lesungen & Events
Wunschdenken

Zitate

»Thilo Sarrazin erinnert daran, dass gut gedacht noch lange nicht gut gemacht ist – und das ist ein wichtiger Hinweis.«

Die Zeit (28. April 2016)

»Eine schonungslos sachliche Analyse der krassen Fehler, die die Politik immer wieder begeht, und der Utopien, denen sich die Regierenden allzu leichtfertig hingeben.«

Focus-Money (27. April 2016)

»Der öffentliche Diskurs braucht jemanden wie Sarrazin, der bewusst und nahezu lustvoll aneckt und Themen anspricht, die die etablierte Politik nicht anfasst.«

Cicero, Edmund Stoiber (28. April 2016)

»Man muss Sarrazin in manchen Details einfach Recht geben.«

Focus (23. April 2016)

»[...] in der Sache selbst hat er in vielem Recht.«

NZZ am Sonntag (24. April 2016)

»Diskussionen darüber, was zu tun ist, wenn die Migrationswelle nicht abebbt, müssen erlaubt sein.«

Der Standard (28. April 2016)

»Um die Auseinandersetzung, die Sarrazin fordert wird sich das Polit- und Medienestablishment nicht mehr lange vorbeimogeln können.«

Mittelbayerische Zeitung (26. April 2016)

»Wer das Buch Wunschdenken von Thilo Sarrazin liest, wird nach wenigen Seiten merken, dass er es mit einem belesenen und klugen Autor zu tun hat.«

Berliner Morgenpost (03. Juni 2016)

»Sarrazin war und ist auch in diesem Buch Politiker.«

WiWo.de (26. April 2016)

»Seine Bestandsaufnahme der Probleme in Deutschland werden Kritiker nicht einfach abtun können. Dazu ist Sarrazins Analyse zu profund.«

Frankfurter Neue Presse (25. April 2016)

»Es wäre falsch, dieses vierte Buch Sarrazins von vornherein in die Ecke zu verbannen, dafür enthält es zu viele ernst zu nehmende und anregende Gedanken.«

Neue Vorarlberger Tageszeitung (A) (08. Mai 2016)

Weitere Bücher des Autors