Unterhaltung der Extraklasse

Chris Bradford ist DER Meister der Action, Spannung und coolen Helden. Tauche ein in wilde Abenteuer, spannende Verfolgungsjagden und mysteriöse Vorkommnisse. Ciao James Bond, hier kommt die neue Generation der Actionheld*innen! 😎😉

Alle sind verbunden. Alle sind eins. Alle werden gejagt.

Als die junge Genna eines Abends von einer Gang überfallen wird und ihr ein Fremder zu Hilfe eilt, glaubt sie an einen Zufall. Aber als sie kurz darauf Opfer einer Entführung wird und ihr wieder der junge Held zur Seite springt, wird rasch klar, dass etwas echt Mysteriöses vor sich geht. Und die Erklärung, die ihr Retter Phoenix ihr auftischt, findet Genna noch verrückter: Die sie verfolgende Gang gehöre den Soul Hunters an, einer finsteren Sekte, die hinter Gennas Seele her sei, um sie zu zerstören und damit die Welt ihrer Menschlichkeit zu berauben. Phoenix behauptet, ihr Guardian und Gennas einzige Rettung zu sein. Doch kann Genna ihm trauen?

Jetzt bestellen

Hardcover
eBook
Hörbuch CD (gek.)
Hörbuch Download
€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 12,99 [A] | CHF 16,00* (* empf. VK-Preis)
€ 16,99 [D]* inkl. MwSt. | € 17,50 [A]* | CHF 23,90* (* empf. VK-Preis)
€ 8,95 [D]* inkl. MwSt. | € 8,95 [A]* (* empf. VK-Preis)

Lust auf das Hörbuch?

Hier kannst du in die exklusive Hörprobe mit Laura Maire reinhören. 🎧

00:00
00:00

Du willst reinlesen?

Kapitel 1
London, Gegenwart

Als ich mich dem Museum nähere, bemerke ich in der Dunkelheit eine Gruppe von Teenagern, die abrupt ihre geflüsterte Unterhaltung unterbrechen und mir nachstarren, während ich die Stufen zum Vordereingang hinaufsteige. Ich klingele an der Tür und warte. Ein entferntes Trommeln klingt in meinen Ohren … oder vielleicht ist es mein Herzschlag …

Ich kann ihre Blicke auf mir spüren und das Schweigen ist unheimlich, aber ich will mich nicht nach ihnen umdrehen, aus Furcht, ich könne sie provozieren. Dann öffnen sich die Pforten des Museums, Licht fällt auf die Straße, und nachdem ich meine Einladungskarte vorgezeigt habe, werde ich hineingebeten.
Ich lasse die gruselige Gruppe hinter mir zurück, hänge meinen Mantel auf und betrete ein lärmerfülltes Foyer, in dem sich schick gekleidete Gäste tummeln.
»Genna! Du bist da!«, ruft Mei. Sie umarmt mich und flüstert mir ins Ohr: »Danke, dass du gekommen bist. Dieser Abend wäre ohne dich so öde geworden!«

Ich blinzle verblüfft. »Öde?«

Mein Blick schweift durch den Raum und registriert die erstaunliche Vielfalt der ausgestellten Artefakte: eine geschnitzte Lulua-Stammesmaske aus dem Kongo, ein schimmernder griechischer Bronzeschild mit dem Gesicht der Medusa, eine glänzende Goldstatue des Buddha, ein Paar Samurai-Schwerter mit elfenbeinweißen Griffen. Der Raum ist erfüllt von atemlosem Geplapper, während sich Gäste, Reporter und Fotografen um die verschiedenen Ausstellungsstücke drängen.

»Wie sollte das hier öde sein? Ich meine, das ist einfach – es ist fantastisch!«, rufe ich. »Tausend Dank, dass du mich eingeladen hast!«

Mei verdreht die Augen und lacht. »Mensch, kein Wunder, dass meine Eltern dich so mögen. Wenn du so weitermachst, werden sie mich durch dich ersetzen wollen!« Ich werfe ihr einen fragenden Blick zu. »Bist du denn überhaupt nicht an ihrer Ausstellung interessiert?« Sie zuckt gleichgültig mit den Achseln. »Wir haben zu Hause Tonnen von diesem alten Kram rumliegen. Ich sehe so was jeden Tag. Ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, warum alle deswegen so aus dem Häuschen sind.«

»Mei, deine Eltern sind wie Indiana Jones und Lara Croft im wahren Leben!«, rufe ich. »Sie reisen um die Welt, um verschollene Schätze zu entdecken, und heute Abend zeigen sie ihre Privatsammlung. Es ist kein Wunder, dass die Leute aus dem Häuschen sind.«

»Genna! Wie schön, dich zu sehen«, ruft Meis Mutter, die in einem eleganten lila Kleid und mit einem Champagnerglas in der Hand herübergeschwebt kommt. »Ich freue mich so, dass du kommen konntest.«

»Das würde ich um nichts in der Welt verpassen wollen, Mrs Harrington«, antworte ich und begrüße sie mit einem Lächeln.

»Lin, ich glaube, wir haben unsere verlorene Tochter wiedergefunden«, sagt Meis Vater, lächelnd und mit einem Augenzwinkern, als er an meiner Seite erscheint.

Groß, mit breiten Schultern, einem kantigen Kiefer und in einen schicken Khaki-Anzug gekleidet, sieht er aus wie die Idealbesetzung für die Rolle eines Abenteurers.

Mei führt mich in den ersten Raum, in dem sich eine erstaunliche Sammlung von Schätzen aus dem Nahen Osten befindet. Während Mei ihrem Bruder eine Nachricht zukommen lässt, wende ich mich dem ersten Ausstellungsstück zu: einer viertausend Jahre alten persischen Vase.

»Warst du nur höflich zu meinen Eltern?«, fragt Mei und blickt von ihrem Handy auf. »Oder findest du dieses Zeug echt interessant?«

»Natürlich tu ich das.« Ich nicke begeistert und betrachte das zarte blaue Muster, das auf die Oberfläche der Vase gemalt ist. »Du weißt, ich liebe Geschichte.«

Mei neigt den Kopf zur Seite, betrachtet die Vase und wirkt wenig beeindruckt. »Aber es ist so todlangweilig. Das ist alles Vergangenheit!«

»Fühlt sich für mich nicht so an«, antworte ich, während ich zu einer Vitrine mit einer ägyptischen Steintafel gehe.

»Die Geschmäcker sind einfach verschieden, schätze ich«, sagt Mei. »Magst du was zu essen?«

Mei schlendert auf den Bewirtungsbereich zu, gerade als Lees Freunde das Foyer betreten. Auch sie steuern direkt auf das Buffet zu und interessieren sich eindeutig mehr für das Essen als für die Ausstellung. Ich wende meine Aufmerksamkeit wieder der Steintafel zu, und während ich meinen Kopf gegen das Glas der Vitrine lehne, wird mir das entfernte Trommeln wieder bewusst. Der Rhythmus ist hypnotisierend. Zuerst denke ich, es muss der DJ sein, dann merke ich, dass dieses Geräusch aus einem Gang kommt. Neugierig, und zugleich wie magnetisch angezogen, folge ich dem Beat in einen Raum am anderen Ende des Flurs. Sobald ich eintrete, hört das Trommeln auf.

Wie seltsam, denke ich, während ich nach der Geräuschquelle suche. Im Raum herrscht eine schummrige Atmosphäre, nur die Vitrinen sind beleuchtet. Da er am weitesten vom Foyer entfernt ist, sind noch keine Besucher hier. Hier ist alles voller Kunstschätze aus Südamerika. Neugierig blicke ich auf das erste Artefakt, die kleine Tonfigur einer schwangeren Frau. Daneben eine aztekische Totenmaske mit Einlegearbeiten aus Türkis und Perlmutt, und daneben – bei dem Anblick ziehe ich eine Grimasse – ein mumifizierter Schrumpfkopf! Dann bemerke ich in einer eigenen Vitrine einen Dolch aus reiner Jade. Die etwa fünfzehn Zentimeter lange Klinge ist so grün, dass sie fast glüht.

Aus irgendeinem Grund kann ich meine Augen nicht von dem Dolch abwenden. Auf den Griff ist eine bizarre Symbolfigur geschnitzt, die aussieht, als sei es … eine Kreuzung aus Jaguar und Mensch. Wie von selbst greifen meine Finger nach dem Riegel des Glasschrankes, und da er überraschenderweise nicht verschlossen ist, ziehe ich ihn auf. Sofort dröhnt es mir in den Ohren. Ist das der Lärm aus dem Foyer? Aber nein, es ist verzerrt, als würde es über einen defekten Lautsprecher wiedergegeben. Ich höre etwas, das wie der Schrei eines Mädchens klingt, dann ertönt wieder der schwere Schlag von Trommeln, gefolgt vom Grollen eines fernen … Donners?

Noch immer strecken sich meine Finger nach dem Dolch aus, dessen gebogene Klinge wie eine grüne Feuerzunge aussieht. Der Raum um mich herum verschwimmt, wirkt seltsam unwirklich, das Dröhnen in meinen Ohren wird immer intensiver. Ein scharfer, beißender Geruch wie nach … versengtem Haar … steigt mir in die Nase. Ich bin kurz davor, den Griff des Dolches zu packen, als –

»An deiner Stelle würde ich das nicht anfassen.«

Erschrocken wirble ich herum. Der Raum rückt wieder scharf in mein Blickfeld, und der Lärm aus dem Foyer wird plötzlich lauter. Ein Junge in einem dunkelgrauen Adidas-Kapuzenpulli und Jeans steht in der offenen Tür und fixiert mich. Ich fühle mich schuldig, als hätte man mich beim Klauen erwischt. Er bemerkt den ängstlichen Ausdruck in meinem Gesicht und grinst. »Oh, mach dir keine Sorgen. Ich werde es niemandem verraten«, meint er, schließt dann leise die Tür hinter sich und schlendert zu mir rüber. »Aber am besten spielt man nicht mit Messern, vor allem nicht mit solchen, die unbezahlbar sind.«

»Unbezahlbar?«

Er nickt. »Das ist ein zeremonieller Dolch aus Guatemala. Über viertausend Jahre alt.«

Ich starre erstaunt auf die Klinge. Sie ist so gut erhalten, dass es den Eindruck erweckt, sie wäre erst gestern geschnitzt worden. »Für welche Art von Zeremonie wurde das Messer verwendet?«, frage ich.

»Menschenopfer.«

Meine Augen weiten sich erschrocken, und ein Schauder überläuft mich. Dann mustere ich den Jungen und überlege, ob er mich nur erschrecken will. »Das glaube ich dir nicht.«

Er zuckt mit den Achseln. »Glaub, was du willst. Aber da steht es.« Er deutet auf eine kleine Informationstafel neben der Vitrine. Dann kommt er einen Schritt näher. »Wie heißt du?«

»Genna«, nuschle ich und schaue ihn verlegen an. Mein Puls beschleunigt sich. Mit seinem wilden Schopf schwarzer Haare über den haselnussbraunen Augen und seiner blassen Haut wirkt er, als wäre er gerade eben aus dem Bett gekrochen. Aber es steht ihm – und obwohl es so aussieht, als käme er nicht viel in die Sonne, ist er fit und muskulös, auf eine sehr ansprechende Art und Weise. Ich löse meinen Blick widerwillig von seinen Oberarmen und schau ihm in die Augen.

Er schenkt mir ein Lächeln. »Hi, Genna, ich bin Damien. Am besten schließen wir die Vitrine wieder, bevor jemand rausfindet, dass wir heimlich rumgestöbert haben, oder?«

Als er hinübergreift, um den Riegel umzulegen, berühren sich unsere Körper, und ein Funke springt zwischen uns über. Die Luft scheint plötzlich zu vibrieren und meine Wangen werden heiß. Einen Moment lang starren wir uns nur an.

Ich weiche vor Verlegenheit ein Stück zurück.

»Ich kenne dich«, flüstert er.

Soul Hunters

Sarahs Meinung zu »Soul Hunters«

⭐⭐⭐⭐⭐

Wow, das geht ja wieder ziemlich ab bei Chris Bradford. Action, action. Atemlose Fluchten mit allem Möglichen von Autos über Motorräder und sogar hoch zu Ross. Durchatmen ist nicht, aber Gennas Guardian Phoenix ist stets zur Stelle und nicht unattraktiv mit seinen schönen Sternenaugen. Das Teenagermädchen in mir ist jedenfalls verliebt und will Phoenix wiederhaben. ;-) Aber schon eher für Girls, die Action mit einem sehr dosierten Schuss Romantik mögen und für alle Jungs.
Sarah aus Aarau

Chris Bradford

Das ist Chris Bradford!

Chris Bradford recherchiert stets genau, bevor er mit dem Schreiben beginnt: Für seine Bestsellerserie »Bodyguard« belegte er einen Kurs als Personenschützer und ließ sich als Leibwächter ausbilden. Bevor er sich ganz dem Bücherschreiben widmete, war er professioneller Musiker und trat sogar vor der englischen Königin auf. Nun ist er zurück mit der neuen fulminanten Actionreihe »SOUL«.

Foto: Chris Bradford

Weitere Action-Tipps für dich

Gewinne ein cooles Buchpaket

Für alle Buchentdecker und Neuanmelder des Buchentdecker-Service:

Wir verlosen zum Start der »SOUL Hunters«-Reihe drei spannende, altersgerechte Buchpakete im Wert von je ca. 40 EUR

Wie du mitmachen kannst? Lies die Leseprobe und beantworte dann einfach die Gewinnspielfrage!

Zur Leseprobe

Du kennst die Antwort schon? Dann geht's hier entlang:

Am Gewinnspiel teilnehmen

Teilnahmeschluss: 31.12.2020

Dein Buchentdecker-Gewinnspiel

Melde dich beim Buchentdecker-Service an und nimm regelmäßig und kostenlos unsere Leistungen in Anspruch. Wenn du bereits Buchentdecker bist, erhältst du die Leistungen des Buchentdecker-Service wie bisher und kannst einfach durch die nochmalige Eingabe deiner Daten unten am Buchentdecker-Gewinnspiel teilnehmen.

Ja, ich möchte mich zu meinem persönlichen und kostenlosen Buchentdecker-Service anmelden und folgende Leistungen der Penguin Random House Verlagsgruppe erhalten:

• Newsletter der Penguin Random House Verlagsgruppe mit persönlich auf meine Interessen zugeschnittenen Buch- und Hörbuchtipps
• limitierten und exklusiven Angeboten
• Informationen zu Veranstaltungen der Autoren
• Einladungen zur Teilnahme an Gewinnspielen und Aktionen
• Zu mir passende Webseiteninformationen einschließlich Aktionen, Angeboten und Gewinnspieleinladungen
• Möglichkeit, jederzeit anzupassen, welchen oder welche Newsletter ich erhalten möchte

Hinsichtlich der Webseiteninformationen beachte bitte die diesbezüglichen Bestimmungen in der Datenschutzerklärung.

Wie heißt Gennas neue Bekanntschaft?

Meine Daten:

Die Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH als Verantwortlicher verarbeitet deine angegebenen personenbezogenen Daten ausschließlich zur Erfüllung der Vereinbarung über den Buchentdecker-Service. Alle weiteren Informationen zum Datenschutz und deine diesbezüglichen Rechten findest du in der Datenschutzerklärung.

Ich bin mit den Vertragsbestimmungen des Buchentdecker-Services sowie den für alle Gewinnspiele der Penguin Random House Verlagsgruppe geltenden Gewinnspielteilnahmebedingungen einverstanden und möchte den Buchentdecker-Service bestellen.

Vielen Dank für deine Teilnahme am Buchentdecker Gewinnspiel

Deine Teilnahme an unserem Gewinnspiel war erfolgreich.

Solltest du bislang noch nicht beim Buchentdecker-Service angemeldet gewesen sein, danken wir für deine Anmeldung.
Wir bestätigen dir hiermit zugleich den Abschluss der Vereinbarung zum Buchentdecker-Service.

Als Neuanmelder erhältst du in wenigen Minuten eine E-Mail von uns mit einem Bestätigungslink. Bitte klicke in dieser E-Mail auf den darin enthaltenen Link, um den Buchentdecker-Service zu aktivieren. Außerdem nimmst du automatisch an dem Buchentdecker-Gewinnspiel teil.

Viel Vergnügen mit unserem Buchentdecker-Service wünscht
Dein Team von penguinrandomhouse.de

Unser Service-Angebot für Sie:

Jetzt ein Buch Buy local Für das Wort und die Freiheit #FreeWordsTurkey