Das GlaubMalBuch. Ein Glaubenskurs für Kinder

KU 3: Das GlaubMalBuch

Glaubenskurse mit Kindern und Eltern?

Wie können wir uns miteinander von unserem Glauben erzählen? Wie finden wir Worte für das, was wir mit Gott erleben? Worte, die stimmen. Keine dogmatischen Hülsen. Sondern Worte mit Leib und Seele. Worte, die erzählen, was sie bedeuten sollen. Worte, mit denen wir uns verständigen können, was unser Glaube und unsere Hoffnung ist – und die für andere Menschen, religiös oft sprachlos, Hilfen, Impulse für ihren eigenen Glaubensweg sein können.

Eine chassidische Geschichte erzählt: Es gab eine Zeit, da gingen die Menschen aus dem Dorf, wenn etwas Besonderes bevorstand, in den Wald unter einen bestimmten Baum, entzündeten ein Feuer, hörten die alten, überlieferten Worte … und alles wurde gut. Jahre gingen dahin. Stand etwas Besonderes an, gingen die Menschen immer noch in den Wald, unter den bestimmten Baum und entzündeten ein Feuer – aber sie hatten die alten Worte vergessen. Dennoch: Alles wurde gut. Wieder Generationen später: Stand etwas Besonderes an, gingen die Menschen immer noch in den Wald unter einen bestimmten Baum … aber sie wussten nicht mehr um das Feuer, so wenig wie um die Worte. Und schließlich … aber noch nicht endlich wussten sie noch, dass ihre Eltern, stand etwas Besonderes an, in den Wald gingen … . Aber was war da? Es hieß, alles sei dann gut geworden.

Das Package: MalBuch und Begleitbuch zum Glaubenskurs
Menschen kommen in unsere Gemeinden und Gottesdienste. Eltern schicken ihre Kinder in unsere Kindergärten und Gruppen. Und sie tun das, zumindest teils, weil sie glauben, dass sie hier Menschen finden, die die alten, aber so wichtigen Worte des Glaubens noch kennen. Und sie haben die Ahnung: Diese Worte und alten Geschichten könnten wichtig sein. Noch haben viele von ihnen zumindest diese Ahnung. Aber es werden weniger.

So ist es zur Aufgabe der Gemeinden geworden, Kindern die Glaubensgeschichten und Glaubensbilder weiterzugeben, sie mit Ausdrucksformen des Glaubens vertraut zu machen. Denn diese Geschichten und Bilder werden wesentlich in der Kindheit erworben – und sie alphabetisieren im Glauben.
Und das Im-Glauben-Lernen hört mit der Konfirmandenzeit nicht auf. Wer von uns wollte behaupten, damit fertig zu sein? Junge Erwachsene, junge Eltern, Menschen in der Mitte des Lebens oder im Übergang ins Alter stellen in ihrer jeweiligen Lebenssituation neue Fragen nach dem, was Glauben heißt – und sie sollten dafür gute und passende Angebote in unseren Gemeinden finden.
Sie fragen: Was ist wahr? Was trägt? Was schenkt meinem Leben Halt und Orientierung? Wo finde ich Trost? Sie schauen da und dort, sie hören dies und das – und sie schauen auch auf die Kirche. Ihnen ist die Freiheit zugemutet, sich auch religiös selbst zu orientieren und zu entscheiden. Abfällig wird dabei oft von „Patchwork-Religiosität“ gesprochen. Aber wie soll sich Glaube heute ausbilden, als indem „ich“ aufgrund meiner Erfahrungen und mit meinen Worten „meinen Glauben“ entwickle und formuliere?
Allerdings: Ich brauche dafür auch Gelegenheit, offen und authentisch zu erleben und kennenzulernen, was das denn ist, „christlich glauben“. Wie und aus welchen Quellen Christen leben. Was das ist und wie ich das lesen und verstehen kann: die Bibel, das Evangelium. Orte, an denen der Glaube anschaulich wird, wo Menschen im Licht der Christuswirklichkeit miteinander leben und beten, feiern und arbeiten. Menschen, die mich einladen, bei ihnen zu Gast zu sein, um Gott näher kennenzulernen.Menschen suchen nach solchen Orten gemeinsam gelebten Glaubens, die ausstrahlen, wo sie auf Zeit zu Gast sein dürfen.

GlaubMalBuch

€ 17,00 [D] inkl. MwSt. | € 17,50 [A] | CHF 24,50* (* empf. VK-Preis)
Bestellen Sie mit einem Klick:
Weiter im Katalog: Zur Buchinfo