Echte Bio-Produkte erkennen. Mit Annette Sabersky »Bio drauf - Bio drin?«

Wegweiser durch den Biodschungel

Bio-Labels gibt es inzwischen sehr viele: Es gibt das staatliche und europäische Biosiegel sowie die Zeichen der Bioverbände. Und auch übliche Supermärkte und Discounter haben für ihre grünen Produkte eigene Ökoqualitätssiegel kreiert.

Staatliches Bio-Siegel
Grundlage des sechseckigen Siegels ist die EG-Öko-Verordnung, die Mindestanforderungen an die Erzeugung pflanzlicher und tierischer Produkte stellt. Es garantiert, dass bei der Erzeugung von Biolebensmitteln Mindeststandards eingehalten werden.

Bio-Siegel von Anbauverbänden
Bioland ist der größte Anbauverband in Deutschland. Die angeschlossenen Biolandwirte praktizieren eine organisch-biologische Kreislaufwirtschaft, die ökologische, artgerechte Tierhaltung und Getreide oder Gemüseanbau vereint.


Discounter-Bio-Siegel
Discounter wie Aldi oder Netto haben ihre eigenen Bio-Labels kreiert. Die Qualität entspricht mindestens den Vorgaben der EU-Ökoverordnung.

Einen Überblick über die wichtigsten Bio-Labels der Anbauverbände, Supermärkte und Discounter, insbesondere auch für Biofleisch, finden Sie im Buch »Bio drauf - Bio drin?«. Autorin Annette Sabersky erklärt zudem, was hinter den einzelnen Labels steckt.