Florence Foster Jenkins: Die Verfilmung zum Buch

Produktionsnotizen

• Stephen Frears, Meryl Streep und Hugh Grant arbeiten bei FLORENCE FOSTER JENKINS zum ersten Mal zusammen.

• Der Drehbuchautor Nicholas Martin entschied sich dazu ein Drehbuch über das Leben von Florence Foster Jenkins zu schreiben, nachdem er ein Lied von ihr auf YouTube gehört hatte. Er benötigte nur ein halbes Jahr zur Fertigstellung des Drehbuchs.

• Hugh Grant war zu Beginn von Meryl Streep eingeschüchtert, da sie seiner Meinung nach die beste Schauspielerin ist, die es je gegeben hat. "Sie ist von dieser Aura umgeben. Ihr zuzusehen ist wirklich großartig, man fühlt sich, als würde man Leonardo da Vinci beim Malen beobachten. Es gibt wirklich nichts, was sie nicht kann."

• Da Meryl Streep nicht gleich zur Verfügung stand, hatte sich Hugh Grant fast ein Jahr auf den Film vorbereitet.

• Simon Helberg ist auch im echten Leben ein hervorragender Pianist.

• Alle drei Hauptdarsteller waren sofort von dem Drehbuch begeistert.

• „Um schlecht singen zu können, muss man erst einmal gut singen können.“ – Als Vorbereitung für den Film nahm Meryl Streep Gesangsunterricht.

• „Wir hätten nicht im heutigen New York drehen können, weil es nicht mehr wie in den 40er-Jahren aussieht.“ Deshalb wurde der Film im Vereinten Königreich gedreht. Liverpool wurde zu New York. Die beiden Hauptkonzerte wurden in London gedreht, das Hammersmith Apollo wurde zur Carnegie Hall und das Park Lane Hotel zum Ritz Carlton.

• Um der echten Florence Foster mehr zu ähneln, fertigte Boyle einige wattierte Bodies für Streep an, damit sie wuchtiger wirkte.

Über Florence Foster Jenkins

• Florence war während des zweiten Weltkrieges eine bedeutende Persönlichkeit in der New Yorker Kunst- und Musikszene. Sie spendete viel Geld für die Musik, sogar für die Bereitstellung von Musikinstrumenten für benachteiligte Kinder. Außerdem führte sie viele sehr Reiche in die Welt der Musik ein und überzeugte sie davon, das städtische Musikleben finanziell zu unterstützen.

• Florence und Bayfield waren offiziell nie verheiratet, trotzdem hielt ihre Beziehung 30-40 Jahre.

• Florence sang auf Russisch, Deutsch, Französisch und Italienisch, obwohl sie die Aussprache nicht beherrschte.

• David Bowie zählte Florence Foster Jenkins’ Schallplattenaufnahme The Glory of the Human Voice zu seinen 25 Lieblingsstücken.

• Nach dem Tod von Florence widmete sich Cosmé McMoon dem Bodybuilding und wurde Wettkampfrichter, bis er 1980 starb.

• St. Clair Bayfield unterstütze weiterhin das New Yorker Musikleben und lebte bis zu seinem Tod im Jahr 1967 in Bescheidenheit.

Florence Foster Jenkins

€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)
Bestellen Sie mit einem Klick:
Weiter im Katalog: Zur Buchinfo
Weitere Ausgaben: eBook (epub)