VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

All die verdammt perfekten Tage

Gekürzte Lesung mit Annina Braunmiller-Jest, Patrick Mölleken

Kundenrezensionen (171)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8371-3145-1

Erschienen: 28.12.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

Annina Braunmiller und Patrick Mölleken fangen die Atmosphäre dieses gleichermaßen zauberhaften wie tragischen Romans auf zutiefst berührende Art und Weise ein.

Was reizt dich am Hörbuchsprechen? Zum Interview mit den Hörbuch-Sprechern

www.jenniferniven.com

Jennifer Niven auf Facebook

Die Autorin auf twitter.com

Die Autorin auf Instagram

Die Autorin auf Pinterest

Die Autorin auf Tumblr

Jennifer Niven ist Gründerin und Betreiberin von „Germ“, einem Online-Magazin für Bücher und Lifestyle-Themen www.germmagazine.com

Jennifer Niven (Autorin)

Jennifer Niven wuchs in Indiana auf, dort, wo auch All die verdammt perfekten Tage spielt. Mit der herzzerreißenden Liebesgeschichte von Violet und Finch hat sie Verlage in aller Welt begeistert – die Rechte wurden in über 32 Länder verkauft. Der Roman stürmte kurz nach Erscheinen nicht nur die New-York-Times- sondern auch die SPIEGEL-Bestsellerliste, und eine Hollywoodverfilmung ist ebenfalls in Planung. Heute lebt die Autorin mit ihrem Verlobten und ihren »literarischen« Katzen in Los Angeles.


Sprecher

Annina Braunmiller-Jest, 1985 in Augsburg geboren, absolvierte eine Musicalausbildung an der Stage School Hamburg und arbeitet als Sprecherin und Schauspielerin. Als deutsche Stimme von Bella Swan in den Biss-Verfilmungen und den Hörbuch-Lesungen wurde sie einem großen Publikum bekannt.

Patrick Mölleken, geboren 1993, stand bereits im Alter von fünf Jahren das erste Mal auf der Bühne. Seit 2004 arbeitet er als Schauspieler an zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen, sowie als Sprecher an Hörbüchern, Hörspielen, Filmsynchronisationen und Werbespots. Er erhielt u.a. 2010 den Deutschen Hörbuchpreis.

Weitere Videos bei YouTube

Buchempfehlung von Bloggerin Zoella

Aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst
Originaltitel: All the bright places (Knopf Books for Young Readers, New York 2015)
Originalverlag: Limes

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 505 Minuten

ISBN: 978-3-8371-3145-1

€ 11,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen: 28.12.2015

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Berührend, emotional, traurig, berührend und dennoch wunderschön

Von: Madita13  aus München Datum: 20.03.2017

lucciola-test.blogspot.de/2016/10/books-jennifer-niven-all-die-verdammt.html

Violet ist tieftraurig. Seit dem Tod ihrer Schwester kann sie das Leben nicht mehr genießen. Auf dem Glockenturm der Schule starrt sie hinunter auf den Abgrund. Doch sie ist nicht alleine. Neben ihr steht Theodore Finch, der Freak der Schule, der sich wie jeden Tag die Frage stellt, ob heute der perfekte Tag zum Sterben ist. Er hindert Violet daran, hinabzustürzen und beschließt auch selbst, nicht zu springen. Vielleicht ist Springen doch nicht die perfekte Todesart für ihn... In der Schule geht jedoch das Gerücht herum, Violet habe Finch gerettet und sie wird zur Heldin. Finch bewahrt ihr Geheimnis und gemeinsam arbeiten sie an einem Schulprojekt, das sie beauftragt, durch Indiana zu wandern und neue Orte zu entdecken. Und auf dieser Reise erfahren sie mehr über sich selbst und den jeweils anderen, über das Leben, den Tod und den Verlust. Und auch, was es heißt, wirklich zu leben.

„Tatsache ist, dass ich von einer Krankheit befallen war, aber nicht von einer, die so einfach zu erklären ist wie Grippe. Meiner Erfahrung nach haben die Leute mehr Mitgefühl, wenn sie sehen können, wie man leidet, und zum hunderttausendsten Mal wünsche ich mir, ich hätte Masern oder Mumps oder irgendeine andere, problemlos zu begreifende Krankheit, nur um es mir leichter zu machen."
S. 23

Violet leidet an Depressionen seid sie ihre Schwester und beste Freundin verloren hat. Sie weiß einfach nicht mehr, wie sie weitermachen soll ohne sie. Wie soll sie je wieder unbeschwert lachen? Sich auf die Zukunft freuen?
Finch hat ebenfalls Depressionen, doch das ist nicht sein einziges Problem. Eine Krankheit, die man nicht sehen kann. Die unsichtbare Krankheit. Die für viele immer noch keine "echte" Krankheit ist. Ist ja nur psychisch... Finch hat in dieser Welt zu kämpfen. Ihm liegt das Leben nicht, es fällt ihm schwer hierzubleiben. Und dennoch kämpft er dafür. Was vielleicht auch an Violet liegt...

Die Geschichte ist aus den Perspektiven von Finch und Violet geschrieben, wodurch man einen sehr guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der beiden bekommt. Finch sieht die Welt mit anderen Augen, er ist etwas ganz besonderes und ich liebte seine Kapitel. Doch auch Violet wird einem immer sympathischer. Die beiden wachsen einem im Laufe der Geschichte richtig ans Herz.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm, fließend und leicht. Man wechselt zwischen Weinen und Lachen ab, denn obwohl das Buch ein sehr trauriges, schwieriges Thema behandelt, lässt die Autorin viel Humor einfließen und es macht einfach Spaß, die Zeilen zu lesen. Und dann wiederum sind manche Szenen so herzergreifend und herzbrechend, dass man nicht mehr aufhören kann zu Weinen. Ein Buch, das wirklich berührt!

„Ich kämpfe, um hierzubleiben, in dieser beschissenen, verkorksten Welt. Wenn ich auf einem schmalen Sims hoch oben über allem stehe, geht es nicht ums Sterben. Es geht darum, die Kontrolle zu behalten. Es geht darum, nie mehr einzuschlafen."
S. 24

Extrem realistisch, emotional und berührend beschreibt die Autorin die Depressionen und Selbstmordgedanken der beiden. Und man merkt sofort: hier schreibt niemand einfach nur darüber, der mal davon gehört hat. Die Autorin hat WIRKLICH Ahnung davon und ist es beinahe beklemmend, wie wahr und ehrlich sie darüber schreibt. Oft werden Depressionen und Selbstmordgedanken oder überhaupt psychische Störungen romantisiert. Schön geredet. Als Betroffene weiß ich, dass daran überhaupt nichts romantisch ist. Und das ist auch in diesem Buch nicht so. Im Abschlusswort der Autorin erfährt man dann auch, warum das so ist. Tief ergreifend, emotional und nie kitschig. Ein wundervolles, tragisches Buch über Depressionen und Suizid, über Liebe, Tod und Verlust.

Fazit

Eines der schönsten, traurigsten, berührendsten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Perfekt!

http://lucciola-test.blogspot.de/2016/10/books-jennifer-niven-all-die-verdammt.html

All die verdammt perfekten Tage

Von: darks_lesehimmel Datum: 24.02.2017

darks-lesehimmel.blogspot.de/

Ein wunderschönes Buch zu einem unglaublich wichtigen Thema!

Das Cover:

Das Cover passt in gewisser Weise schon zum Inhalt des Buches, denn Finch möchte nicht mehr „SCHLAFEN“ und ist deshalb oft nachts wach. Sonst finde ich es ganz schön, nur etwas unscheinbar...
Die Charaktere:

Zu Finch muss ich sagen, dass ich ihn anfangs wirklich eigenartig fand. Eigenartig ist vielleicht etwas vage ausgedrückt, aber anders kann ich es nicht beschreiben. Im Verlaufe des Buches, hat man ihn dann allerdings auf einmal, mit all seinen Eigenarten, trotzdem lieb. Ich weiß nicht genau, aber Finch ist lustig, liebenswert, sensibel, süß und irgendwie jemand, den man einfach gerne haben muss, man kann irgendwann gar nicht mehr anders…


Violet ist ein super nettes Mädchen. Doch sie hat ihre Schwester vor gut einem Jahr bei einem Autounfall verloren und kommt damit nur sehr schwer zurecht, da sie sich verantwortlich für den Tod ihrer Schwester fühlt. Sie geht wenig nach draußen und schottet sich so ziemlich von ihren Freunden ab. Bis sie Finch kennen lernt…

Meine Meinung:

Dieses Buch war unglaublich schön. Man hat Finch und Violet auf eine spannende und lustige Reise durch ganz Indiana begleiten können. Man hat sich immer auf die nächsten Wanderziele der beiden gefreut und dadurch auch ein paar sehr „interessente“ Fakten über diesen US-Staat gelernt. Ich persönlich habe ich das Buch ziemlich langsam gelesen, da ich es genießen wollte. Eine Freundin von mir hat einen sehr guten Satz gefunden, als ich mich mit ihr über das Buch ausgetauscht habe. All die verdammt perfekten Tage ist ein Buch, das zwischen den Zeilen gelesen werden muss. Anders und besser hätte ich es nicht beschreiben können. Das Buch behandelt eine so wichtige Thematik, dafür sollte man sich Zeit nehmen, denn solche Probleme sollten nicht einfach überhört werden.


Die Liebesgeschichte zwischen Violet und Finch ist etwas Wunderschönes und ganz besonderes! Man hat mit beiden das ganze Buch über einfach nur unglaublich mitgefiebert, mitgefühlt und mitgelacht.

Mein Fazit:

All die verdammt perfekten Tage ist ein wunderschönes Buch. Es wird einem nie langweilig es zu lesen. Dies unterstützt auch der Schreibstil, der die ganzen Szenarien anschaulich schilderte, sodass man sich die einzelnen Schauplätze gut vorstellen konnte. Alle Charaktere in diesem Buch waren gut ausgearbeitet, man konnte sich durch einen ständigen Sichten Wechsel zwischen Finch und Violet gut in die beiden Hauptcharaktere hineinversetzen und keines ihrer Probleme kam einem gekünstelt vor. Deswegen gebe ich dem Buch 4,5 von 5 ��������

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: aus Panketal Datum: 23.11.2015

Buchhandlung: Fabula, Familienbuchladen

Schön geschrieben, mit viel Stoff zum Nachdenken. Behandelt ernste Themen, lockert die Stimmung durch lustige Stellen auf. Bringt einem das Thema Selbstmord näher und zeigt, wie man sich fühlt, wenn man von anderen ausgegrenzt wird.

Von: Barbara Pernter aus Bozen/Bolzano Datum: 07.08.2015

Buchhandlung: Athesia Buch GmbH

"All die verdammt perfekten Tage" ist ein Roman, der gut in unsere Zeit passt. Eine Zeit in der traurig schöne Bücher zu Bestsellern werden. Und auch das Thema Selbstmord von Jugendlichen kommt in immer mehr Büchern vor. Ich finde den Roman durchaus gelungen und war am Ende dann auch ganz traurig, aber ich finde auch dass dieses Buch eines von vielen ist und sich nicht wirklich unterscheidet. Trotzdem hoffe ich, dass ganz viele junge wie junggebliebene Leser dieses Buch lesen werden.

Voransicht