VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

All die verdammt perfekten Tage

Gekürzte Lesung mit Annina Braunmiller-Jest, Patrick Mölleken

Kundenrezensionen (169)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 11,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8371-3145-1

Erschienen: 28.12.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Videos

  • Links

  • Service

  • Biblio

Ein Mädchen lernt zu leben - von einem Jungen, der sterben will

Ist heute ein guter Tag zum Sterben?, fragt sich Finch, sechs Stockwerke über dem Abgrund auf einem Glockenturm, als er plötzlich bemerkt, dass er nicht allein ist. Neben ihm steht Violet, die offenbar über dasselbe nachdenkt wie er. Von da an beginnt für die beiden eine Reise, auf der sie wunderschöne wie traurige Dinge erleben und großartige sowie kleine Augenblicke – das Leben eben. So passiert es auch, dass Finch bei Violet er selbst sein kann – ein verwegener, witziger und lebenslustiger Typ, nicht der Freak, für den alle ihn halten. Und es ist Finch, der Violet dazu bringt, jeden einzelnen Moment zu genießen. Aber während Violet anfängt, das Leben wieder für sich zu entdecken, beginnt Finchs Welt allmählich zu schwinden…

Annina Braunmiller und Patrick Mölleken fangen die Atmosphäre dieses gleichermaßen zauberhaften wie tragischen Romans auf zutiefst berührende Art und Weise ein.

Was reizt dich am Hörbuchsprechen? Zum Interview mit den Hörbuch-Sprechern

www.jenniferniven.com

Jennifer Niven auf Facebook

Die Autorin auf twitter.com

Die Autorin auf Instagram

Die Autorin auf Pinterest

Die Autorin auf Tumblr

Jennifer Niven ist Gründerin und Betreiberin von „Germ“, einem Online-Magazin für Bücher und Lifestyle-Themen www.germmagazine.com

Jennifer Niven (Autorin)

Jennifer Niven wuchs in Indiana auf, dort, wo auch All die verdammt perfekten Tage spielt. Mit der herzzerreißenden Liebesgeschichte von Violet und Finch hat sie Verlage in aller Welt begeistert – die Rechte wurden in über 32 Länder verkauft. Der Roman stürmte kurz nach Erscheinen nicht nur die New-York-Times- sondern auch die SPIEGEL-Bestsellerliste, und eine Hollywoodverfilmung ist ebenfalls in Planung. Heute lebt die Autorin mit ihrem Verlobten und ihren »literarischen« Katzen in Los Angeles.


Sprecher

Annina Braunmiller-Jest, 1985 in Augsburg geboren, absolvierte eine Musicalausbildung an der Stage School Hamburg und arbeitet als Sprecherin und Schauspielerin. Als deutsche Stimme von Bella Swan in den Biss-Verfilmungen und den Hörbuch-Lesungen wurde sie einem großen Publikum bekannt.

Patrick Mölleken, geboren 1993, stand bereits im Alter von fünf Jahren das erste Mal auf der Bühne. Seit 2004 arbeitet er als Schauspieler an zahlreichen Kino- und Fernsehproduktionen, sowie als Sprecher an Hörbüchern, Hörspielen, Filmsynchronisationen und Werbespots. Er erhielt u.a. 2010 den Deutschen Hörbuchpreis.

Weitere Videos bei YouTube

Buchempfehlung von Bloggerin Zoella

Aus dem Amerikanischen von Alexandra Ernst
Originaltitel: All the bright places (Knopf Books for Young Readers, New York 2015)
Originalverlag: Limes

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 505 Minuten

ISBN: 978-3-8371-3145-1

€ 11,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen: 28.12.2015

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Ein tiefgründiges Buch mit viel Emotionen

Von: ElizasWorld Datum: 23.12.2016

elizasbeauty.wordpress.com

Dieses Buch ist unglaublich gut geschrieben und zieht einen in seinen Bann!

Zum Cover:

Dieses Cover ist für mich eines der schönsten die ich in meinem Bücherregal habe!

Es zeigt ein Mädchen, das im Mond sitzt und einen Jungen der auf einer Leiter zu ihr klettert.

Es ist so passend zum Inhalt des Buches, wie es unpassend zu seien scheint.

Ich persönlich liebe dieses Cover und betrachte es einfach gerne und hänge meinen Gedanken nach.

Worum geht es :

Es geht um Theodore Finch und Violet Markey.

Die beiden gehen in die gleiche Stufe auf dieselbe Highscool und könnten unterschiedlicher nicht sein.

Er ein etwas "skurriler" Aussenseiter oder besser ein "Freak", wie ihn die meisten Mitschüler nennen, und sie eines der beliebtesten Mädchen der Schule.

Doch als sich beide unbewusst am selben Ort treffen und über ihren Selbstmord nachdenken, beginnt ihr gemeinsames Abenteuer.

Ihr Abenteuer Leben, ihr Abenteuer Freundschaft und ihr Abenteuer Liebe!

Ist es für beide ein Neuanfang?

Meine Meinung :

Ein Roman über den Tod und die Gedanken von Überlebenden, Hinterbliebenen!

Ein Roman über Krankheiten, die selbst in der heutigen Zeit oft übersehen oder oft auch wissentlich verdrängt werden!



Ein Roman der Gedanken zweier solcher Menschen erzählt und dem Leser damit in seinen Sog zieht!

Ein Roman der eine Achterbahnfahrt der Gefühle und Ereignisse ist!

Dieses Buch hat mich so gefesselt und mich in seinen Bann gezogen, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte und wollte!

An einem Abend habe ich es durch gesuchtet!

Es ist flüssig und aus Sicht von Violet und Finch geschrieben.

So bekommt man eine guten Einblick in den Kopf von den beiden und fühlt sich sehr mit ihnen verbunden.

Violet ist wie ein offenes Buch und man erfährt sehr viel über sie und ihre Geschichte, Finch hingegen bleibt erst einmal geheimnisvoll.

Doch genau das war für mich nur ein Punkt, weshalb mich dieser Roman so bezaubert hat.

Denn trotz seiner Geheimnisse bekommt der Leser eine Vorstellung von Theodore Finch, seinen Problemen mit sich und dem Leben.

Und am Ende klären sich für mich die ganzen Geheimnisse um ihn auf.

Außerdem ist durchweg eine gewisse Spannung aufgebaut und hält sich das ganze Buch über!

Man fühlt mit Violet und Finch, man lacht mit ihnen, staunt über die " Wunder" die sie erleben,entdeckt die unerwartete Liebe der zwei und man weint mit den beiden.

Es scheint, dass diese zwei eigentlich so unterschiedlichen Jugendlichen zueinander finden und es scheint beiden nicht nur gut zu tun, sondern auch ihre Selbstmordgedanken zum Schweigen zu bringen.

Oder vielleicht auch nicht?

Um das zu erfahren müsst ihr das Buch lesen. ��

Bisher haben es nur sehe wenige Bücher geschafft mich richtig zu Tränen zu rühren beim lesen.

Doch " All die verdammt perfekten Tage " gehört definitiv dazu!

Nicht nur weil die Storie spannende, traurige, erstaunliche und unfassbare Wendungen hat, sondern weil das Thema des Buches einen zum Nachdenken anregt.

Es beschreibt mehrere Themen.

Den Tod und das Leben für Zurückgebliebene Menschen, Freundschaft und Liebe zweier sehr unterschiedlicher Jugendliche, Mobbing und was es mit den Opfern macht und das unterschiedliche Leben in gegensätzlichen Familien.

Ausserdem behandelt es ein ( mir fällt nicht das richtige Wort dafür ein) hartes Thema?, schlimmes Thema?.Ernst! Genau ein ernstes Thema wird in diesem Roman von Jennifer Niven auch behandelt.

Psychische Krankheiten!

Als Leser grübelt man sehr viel über das Wieso denken sie so? Weshalb tun sie das? Warum sieht und hilft ihnen keiner?

Und man betrachtet nachdem lesen dieses Buches seine Umgebung und die Menschen darin mal wieder etwas genauer.

" All die verdammt perfekten Tage" von Jennifer Niven ist definitiv ein "Wird wieder gelesen Buch"!

Ihr merkt schon, ich bin wirklich schwer beeindruckt von diesem Roman und von der Schreibweise der Autorin!

Eine absolute und klare Leseempfehlung von mir.��

All die verdammt perfekten Tage

Von: Judikos Welt Datum: 15.12.2016

https://www.facebook.com/Judikoswelt/

„Jeder hat seinen Berg, der darauf wartet, bestiegen zu werden!“

In diesem sehr traurigen Roman geht es um den 17 jährigen Finch, von allen Freak genannt, weil er anders ist als die anderen. Und es geht um Violet, dessen Schwester bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist und wofür sie sich verantwortlich fühlt. Beide besuchen dieselbe Schule, kennen sich aber nicht wirklich.

Eines Tages treffen sie sich zufällig auf dem Schulglockenturm, als Finch sich wieder mal Gedanken zu seinem Selbstmord macht. Er bemerkt Violet, als sie am Abgrund steht und kann sie gerade noch überzeugen, nicht zu springen. Er hilft ihr herunter und sämtliche Schüler haben es gesehen. – Finch, der Freak wollte springen und Violet hat ihn gerettet. Die wirkliche Wahrheit, bleibt aber ihr Geheimnis.

Durch das Geheimnis, verbindet die zwei Etwas und Finch bittet Violet mit ihr das Schulprojekt, welches  in zweier Teams gemacht werden soll, gemeinsam zu starten. Beide lernen sich dabei richtig kennen und lieben. Schnell merkt Violet, hinter dem Freak steckt ein intelligenter, warmherziger Typ und sie lernt durch ihn, dass das Leben wieder lebenswert sein kann.

Sie heilen sich gegenseitig, so scheint es, zumindest zu Anfang. Schnell wird einem aber klar, beiden gleichzeitig, kann nicht geholfen werden.
Man durchlebt als Leser die Qualen, die beide ertragen müssen und man freut sich mit ihnen, dass sie einander gefunden haben, bis hinzu zur Verzweiflung, weil man nicht helfen kann, denn schließlich geht es um eine Krankheit, die der Grundstein dieser Geschichte ist. Im Anhang findet man dazu auch viele Selbsthilfegruppen.

Mich hat diese Geschichte sehr berührt, aber stellenweise auch sehr runter gezogen.

„Jeder hat seinen Berg, der darauf wartet, bestiegen zu werden!“

Durch das gemeinsame Schulprojekt, erklimmen die Zwei einen Berg, der ein kleines Wunder sein soll, und im übertragendem Sinne kam es mir so vor, je weiter man in der Geschichte voran kommt, desto weiter nähert man sich dem Abgrund und man ahnt, einer von beiden wird springen.

Der Schreibstil  ist jugendlich, stellenweise provokant, was ich sehr gut fand, weil dadurch der Charakter von Theodore sehr gut rüber kam. Er hat es einem zwar nicht immer leicht gemacht, dass man ihn mochte, aber dabei ist er doch so liebenswert. Violet ist dagegen eher ruhig und gehorsam.  Eigentlich sind die Zwei füreinander gemacht, - eigentlich…

…denn nur einer erreicht das Gipfelkreuz!

Vielen Dank, Jennifer Niven, für die Geschichte und für die rührenden, wahren Worte im Anhang und vielen Dank auch an die Verlagsgruppe Random House, für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: aus Panketal Datum: 23.11.2015

Buchhandlung: Fabula, Familienbuchladen

Schön geschrieben, mit viel Stoff zum Nachdenken. Behandelt ernste Themen, lockert die Stimmung durch lustige Stellen auf. Bringt einem das Thema Selbstmord näher und zeigt, wie man sich fühlt, wenn man von anderen ausgegrenzt wird.

Von: Barbara Pernter aus Bozen/Bolzano Datum: 07.08.2015

Buchhandlung: Athesia Buch GmbH

"All die verdammt perfekten Tage" ist ein Roman, der gut in unsere Zeit passt. Eine Zeit in der traurig schöne Bücher zu Bestsellern werden. Und auch das Thema Selbstmord von Jugendlichen kommt in immer mehr Büchern vor. Ich finde den Roman durchaus gelungen und war am Ende dann auch ganz traurig, aber ich finde auch dass dieses Buch eines von vielen ist und sich nicht wirklich unterscheidet. Trotzdem hoffe ich, dass ganz viele junge wie junggebliebene Leser dieses Buch lesen werden.

Voransicht