VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Bevor ich sterbe

Gekürzte Lesung mit Anna Thalbach

Kundenrezensionen (8)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8371-7483-0

Erschienen: 14.02.2008
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Darf man lieben, wenn man stirbt?

Die Ärzte machen Tessa wenig Hoffnung im Kampf gegen die Leukämie: Der 16-Jährigen bleibt nicht mehr viel Zeit. Tessa listet auf, was sie noch tun will, bevor sie stirbt. An erster Stelle steht: „Sex haben“. Dann lernt sie Adam kennen und plötzlich ist Sex mehr als nur ein Punkt auf ihrer Liste. - Eine bewegende Geschichte, unpathetisch und ehrlich erzählt.

"Anna Thalbach, wohl eine der größten deutschen Vorleserinnen, gibt dem traurig-schönen Text ihre ganze Seele – und nicht den leisesten Anhauch von Kitsch."

Jury hr2-Bestenliste

Jenny Downham (Autorin)

Jenny Downham hat als Schauspielerin in einer freien Theatergruppe gearbeitet, bevor sie anfing zu schreiben. Sie lebt mit ihren beiden Söhnen in London.


Anna Thalbach (Sprecherin)

Anna Thalbach, geboren 1973, lebt und arbeitet in Berlin. 2008 erhielt sie den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin und gehört zu den gefragtesten Hörbuchsprecherinnen Deutschlands. Für Random House Audio liest sie beide Romane von Katherine Webb.

"Anna Thalbach, wohl eine der größten deutschen Vorleserinnen, gibt dem traurig-schönen Text ihre ganze Seele – und nicht den leisesten Anhauch von Kitsch."

Jury hr2-Bestenliste

„Berührendes Teenie-Drama, von Anna Thalbach authentisch interpretiert.

Welt am Sonntag

„Das ist ein wirklich generationsübergreifendes Buch – eindrucksvoll unverkitscht vorgelesen von Anna Thalbach.“

rbb, radioeins

„Sehr ergreifend und einfühlsam gelesen von der Schauspielerin Anna Thalbach.“

Radio Bremen / Funkhaus Europa

„Gefühlvoll erzählt, aber nicht sentimental, macht dieser Roman weniger betroffen als nachdenklich.“

NDR1

Aus dem Englischen von Astrid Arz
Originaltitel: Before I die (David Fickling Books (Transworld Publishers))
Originalverlag: C.Bertelsmann

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: ca. 420 Minuten

ISBN: 978-3-8371-7483-0

€ 16,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen: 14.02.2008

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Bewegende Geschichte, doch die Umsetzung war Mittelmäßig

Von: Steffi Datum: 21.02.2016

dieserbuecherblog.blogspot.de/

Das Cover von „Bevor ich sterbe“ ist sehr einfach gehalten und ist mir nicht sofort ins Auge gesprungen. Hätte ich schon nicht davor von dem Buch gehört, hätte ich es wohl nie angeschaut. Die Farbauswahl finde ich jedoch sehr gut. Das schlichte Weiß mit roten Akzenten passt ganz gut. Ansonsten sieht man das Mädchen darauf im Pyjama, was natürlich zur Geschichte passt. Aufgrund ihrer Krankheit verbringt sie viel Zeit im Bett, da sie oft sehr müde ist.

Tessa hat mit ihren jungen 16 Jahren Leukämie und man spürt, dass sie keine Lust mehr hat das Leben zu genießen und vollkommen auszukosten. Auf einer Liste hat sie festgehalten, was sie noch alles erleben will bevor sie stirbt. Als sie den erst Punkt abhacken konnte, fällt sie in plötzliche Unlust weiteres davon zu machen. So legt sie die Liste wieder zur Seite und schenkt ihr vorerst keine weitere Beachtung. Als sie auf ihren Nachbarn Adam trifft ändert sich für Tessa so vieles. Er scheint sie wirklich zu verstehen und so lernen sie sich kennen und lieben. Plötzlich erfährt sie, dass ich nicht mehr viel Zeit bleibt und sie setzt ihre gesamte Energie darin, ihre Liste vollständig zu bearbeiten. An ihrer Seite ist ihre beste Freundin Zoey und auch Adam hilft ihr dabei. Erst jetzt wird ihr deutlich dass sie noch nicht sterben will, sie will leben, sie will mit Adam zusammen sein. Und so kämpft sie.

♥♥♥

Downham bringt den Lesern eine traurige und herzzerreißende Geschichte nahe. Der Schreibstil von Downham hat mir in dem Buch leider überhaupt nicht gefallen. Ihre Sätze hat sie meist sehr kurz gehalten und auch die wörtliche Rede hat mich nicht überzeugen können. Zwischendurch passiert einfach gar nichts und die Handlung ist eher langweilig. Doch es gibt auch durchaus interessante Passagen, die das wieder etwas Wett machen. Erst zum Ende hin hat es mich voll und ganz überzeugen können und die Story hat dann auch mich berührt. Um ehrlich zu sein hatte ich mir mehr erhofft und wurde so natürlich etwas enttäuscht. Trotzdem regt es einem zum Nachdenken an. Auch eine Haupthandlung konnte ich nicht genau erkennen. Vor dem lesen dachte ich eher das Abarbeiten ihrer Liste steht im Mittelpunkt, doch dem war nicht ganz so. Die Charaktere haben mir ganz unterschiedlich gefallen. Tessa kann sehr nett, aber dann auch wieder total unzufrieden und gemein zu ihren Mitmenschen sein. So hat sie oft Stimmungsschwankungen und ist unzufrieden. Als Leser findet man sie zuerst einfach nur nervig, doch bedenkt man was sie erwartet ist es ganz Verständlich dass sie sich derart verhält. Zeitweise entfernt sie sich von ihren Freunden und ihrer Familie, aus Angst dass sie sie verletzten wird und genau das möchte sie nicht. Doch alle stehen ihr zur Seite und geben ihr die nötige Kraft. Ihre beste Freundin ist mir immer noch ein großes Rätsel. Ob sie wirklich eine gute Freundin ist, wird erst zum Ende deutlich. Dazwischen nimmt sie keine Rücksicht auf Tessa und lässt sie oft auch alleine, obwohl Tessa sie mehr denn je brauchen würde. Tessas Vater und ihr Bruder sind mir die Sympathischsten Charaktere der gesamten Geschichte. Ihr Bruder liebt seine Schwester, auch wenn er ihr das nicht immer zeigt. Er hat große Angst vor dem Tod von Tessa und doch lässt er sich nichts anmerken. Er versucht für seine Schwester stark zu sein und genauso verhält sich auch Tessas Vater. Als Tessa Adam kennenlernt wird ihr klar was es heißt jemanden wirklich zu lieben. Adam ist immer an ihrer Seite und würde alles für sie tun. Er liebt sie von ganzem Herzen und das merkt man auch.

Abschließend kann ich sagen, dass das Buch seine Höhen und Tiefen hat, die Story ist sehr tiefgründig und bewegt einen zum Nachdenken, der Schreibstil dagegen ist nicht besonders ansprechen und auch die Charaktere sind mal so mal so. Alles in allem ein bewegendes Buch mit einem traurigen Ende, das eher ein Mittelmaß ist.

"Bevor ich sterbe" von Jenny Downham

Von: Nelly Datum: 09.11.2015

nellysleseecke.blogspot.de/

KLAPPENTEXT
Eine Geschichte über den Tod und die Liebe – glaubwürdig, herzzerreißend und von überwältigender Ausdrucksstärke

Die 16-jährige Tessa hat Leukämie, und die Ärzte machen ihr nur noch wenig Hoffnung. Aber Tessa will leben, wenigstens in der Zeit, die ihr noch bleibt. Sie schreibt an ihre Zimmerwand zehn Dinge, die sie tun will, bevor sie stirbt: Sex haben, Drogen nehmen, für einen Tag berühmt sein, etwas Verbotenes tun ... Und dann trifft sie Adam, und er ist der Erste, der sie versteht. Tessa spürt, dass sie etwas mit Adam verbindet, doch sie wehrt sich dagegen. Und dann begreift sie, dass sie zum ersten Mal verliebt ist. Aber darf man lieben, wenn man stirbt?
[ Quelle: Goldmann ]


MEINE MEINUNG
Tessa ist 16 Jahre alt und todkrank. Sie hat Leukämie und weiß bereits zu Beginn des Buches, dass ihr keine Behandlung der Welt mehr helfen kann. Sie wird sterben. Doch eigentlich gibt es noch soviele Dinge, die sie noch tun will. Daher fängt sie an, an der Wand ihres Schlafzimmers eine Liste zu entwerfen - eine Liste mit lauter Dingen, die sie noch machen will, bevor sie stirbt.
Auf dieser Liste stehen Dinge wie einmal Sex haben, Drogen nehmen oder Gesetze übertreten. Was Tessa nicht geplant hat, ist allerdings sich zu verlieben. Doch dann tritt Adam in ihr Leben und nun stehen beide vor dem Problem: darf man sich in dieser Situation überhaupt verlieben?

Der Einstieg in das Buch empfand ich als ungewöhnlich, was nicht schlecht sein muss. Normalerweise erfährt der Protagonist in solchen Krankheits-Büchern meist erst innerhalb der Handlung, dass für ihn keine Hoffnung mehr besteht. Der Leser lernt also den Patient erst kennen, es keimt Hoffnung auf und diese werden dann umgeworfen. Hier ist das anders. Schon nach wenigen Seiten ist dem Leser klar: da ist nichts mehr zu machen. Das sorgte zumindest bei mir dafür, dass Tessa erst mal einen Sympathie-Vorschuss von mir bekommen hat. Wie schrecklich muss es für eine 16-Jährige sein, die ihr ganzes Leben eigentlich noch vor sich haben sollte, zu wissen, dass sie nie einen Schulabschluss machen wird, nie heiraten wird, nie Kinder haben wird und dafür vielmehr aus ihrem Leben gerissen wird?

Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Zoe will Tessa eine Liste abarbeiten, auf der eben genau die Dinge stehen, die sie noch machen will. Die erste Sache hat es da gleich in sich, denn Tessa will unbedingt mit einem Jungen schlafen. Und da hat das Buch schon angefangen, mich ein kleines bisschen zu nerven. An sich finde ich die Idee ja ganz nett, dass Tessa sich Dinge raussucht, die sie noch erleben will. Doch sind das die Dinge, die eine 16-Jährige noch unbedingt erleben will? Ich meine, gut.... einmal Sex zu haben ist noch nachvollziehbar. Aber die Art und Weise, wie Tessa da an die Sache herangeht fand ich irgendwie weniger gut. Sie reißt gemeinsam mit ihrer Freundin in einer Disko zwei Typen auf, die total stoned sind und geht ohne groß darüber nachzudenken mit ihnen mit. Und ist es wirklich so erstrebenswert, vor seinem Tod irgendwann mal einen Lippenstift zu klauen? Und noch abstruser fand ich ihren Punkt "einmal Drogen nehmen". Ich meine, ein krebskrankes Mädchen, das mehrere Chemos hinter sich hat und jeden Morgen eine ganze Palette Tabletten schlucken muss, hat doch bestimmt andere Interessen als ihre restliche Zeit sich auch noch durch illegale Drogen zu vernebeln.

Die Charaktere waren alle recht gut ausgestaltet und jeder hat seinen Part zur Geschichte beigetragen. Tessas Familie war auch schon vor ihrer Erkrankung alles andere als intakt, da ihre Mutter eines Tages auf und davon war und durch ihre Abwesenheit sich am schwersten tut, mit ihrer kranken Tochter umzugehen. Daher musste ihr Vater beide Teile verkörpern, den der Mutter und des Vaters. Ich konnte zu allen einen recht guten Zugang finden, doch Tessa wurde mir im Laufe des Buches immer unsympathischer, wobei ich nicht sicher bin, ob das von der Autorin so gedacht war. Ich kann das größte Verständnis aufbringen für ihre Situation, doch leider so überhaupt keines für ihr Verhalten. Manchmal bekam ich das Gefühl, dass es ihr ganz recht ist, so krank zu sein, um wie ein Trampeltier durch die Welt gehen zu können. Es geht ihr nur um sich selbst, dass es noch ein Leben gibt, in welchem sie nicht immer nur das Hauptproblem der ihr nahe stehenden Personen ist, scheint für Tessa überhaupt nicht vorstellbar. Und ihr geht es dabei noch nicht einmal darum, dass diese Personen nach ihrem Tod einen wichtigen Menschen verloren haben, sondern sie will einfach nur das tun, worauf sie Lust hat.

Dagegen fand ich Jenny Downhams Schreibstil wirklich toll. Sie schreibt in einfachen Worten und Sätzen und bringt trotzdem gut rüber, was sie dem Leser erzählen will. Wirklich toll fand ich dabei vor allem die letzten Kapitel, in denen sie die letzten Tage und Stunden von Tessa beschreibt. Anfangs konnte ich mir nicht vorstellen, wie sie diese Situation in Worte fassen will, doch sie hat einen Weg gefunden, der bei mir einen riesen Kloß im Hals verursacht hat.


FAZIT
Bevor ich sterbe hat seine Höhen und Tiefen. Wo der Schreibstil und die Idee mich vollauf begeistern konnten, haperte es doch an der Umsetzung. Die Geschichte grenzt sich von "anderen Krebsbüchern" in einigen Punkten ab, was mir gut gefallen hat. Man will ja schließlich nicht ständig die gleiche Geschichte lesen. Zum Schluss hin wurde es dann so richtig emotional und obwohl mir das Buch an einigen Stellen so gar nicht gefallen hat, wird es mir aufgrund des Endes doch noch eine Weile im Kopf bleiben.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin