VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

,

Briefwechsel

Gekürzte Lesung mit Peter Simonischek, Gert Voss

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8445-0003-5

Erschienen: 15.01.2009
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch CD (gek.)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Von reizenden Komplimenten für die "geliebte Bibliothek Suhrkamp" bis zu Schimpftiraden über die "hundsgemeinen Hinschlachtung" eines seiner Theaterstücke, von gnadenlosem Geschacher um Honorare und Vorschüsse bis zu tiefem Verständnis eines Verlegers für seinen komplizierten Autor: Der von 1961 bis 1988 reichende Briefwechsel zwischen Thomas Bernhard und Siegfried Unseld ist stets ein fesselndes Zwei-Personen-Stück. Und wer könnte dieses Beziehungsdrama besser verkörpern als die beiden Doyen des Burgtheaters, Gert Voss und Peter Simonischek?

(Laufzeit: 3h 57)

"Spannend und hochemotional."

SPIEGEL

Thomas Bernhard (Autor)

Thomas Bernhard wurde 1931 als unehelicher Sohn einer Haushaltsgehilfin und eines Tischlergesellen in Heerlen/Holland geboren. Er wuchs – zunächst bei den Großeltern – in Österreich auf, machte eine Kaufmannslehre in einem Lebensmittelgeschäft und nahm Musik- und Gesangsunterricht. 1949 erkrankt Bernhard an einer schweren Rippenfellentzündung. Während seiner monatelangen Krankenhaus- und Sanatoriumsaufenthalte began Thomas Bernhard intensiv zu lesen und zu schreiben. 1950 erscheinen in Zeitungen erste Prosa-Texte Bernhards. Auf Vermittlung Carl Zuckmayers wird er zunächst Journalist und Gerichtsreporter und veröffentlicht erste Lyrikbände. Sein erster Roman "Frost" wird 1962 im Insel-Verlag veröffentlicht. Es folgen weitere Werke des Autors wie z.B. "Verstörung" (1966), "Das Kalkwerk" (1970), "Gehen" (1971), "Korrektur" (1975), "Der Stimmenimitator" (1978) u.v.a. An den Spätfolgen seiner Lungenerkrankung stirbt Thomas Bernhard 1989 in Gmunden.

Siegfried Unseld wurde am 28. September 1924 in Ulm geboren. Bereits als Student arbeitete er für den Verlag Mohr. 1951 schloss Unseld die Studien mit einer Dissertation über Hermann Hesse ab, der inzwischen zu seinen bevorzugten Schriftstellern avanciert war. Im Anschluss an das Studium arbeitete Unseld zunächst als Buchhändler in Heidenheim. Auf persönlichen Rat Hermann Hesses begann er ab Januar 1952 für den noch jungen Verlag von Peter Suhrkamp tätig zu werden. Nach dem Tod von Peter Suhrkamp 1959 übernahm Unseld als alleiniger Verleger den Verlag. Im Jahr 1990 heiratete Unseld in zweiter Ehe die Autorin Ulla Berkéwicz. Im Jahr 2002 starb Siegfried Unseld nach schwerer Krankheit in Frankfurt am Main.


Siegfried Unseld (Autor)

Siegfried Unseld wurde am 28. September 1924 in Ulm geboren. Bereits als Student arbeitete er für den Verlag Mohr. 1951 schloss Unseld die Studien mit einer Dissertation über Hermann Hesse ab, der inzwischen zu seinen bevorzugten Schriftstellern avanciert war. Im Anschluss an das Studium arbeitete Unseld zunächst als Buchhändler in Heidenheim. Auf persönlichen Rat Hermann Hesses begann er ab Januar 1952 für den noch jungen Verlag von Peter Suhrkamp tätig zu werden. Nach dem Tod von Peter Suhrkamp 1959 übernahm Unseld als alleiniger Verleger den Verlag. Im Jahr 1990 heiratete Unseld in zweiter Ehe die Autorin Ulla Berkéwicz. Im Jahr 2002 starb Siegfried Unseld nach schwerer Krankheit in Frankfurt am Main


Sprecher

Der Österreicher Peter Simonischek, Jahrgang 1946, absolvierte seine Ausbildung an der Akademie für Musik und darstellende Künste in Graz. Nach verschiedenen Engagements in Graz, St. Gallen und Bern fand er schließlich seinen Weg auf Deutschlands Bühnen: Sein Engagement an der Berliner Schaubühne hielt 20 Jahre. Auch aus Kino und Fernsehen ist Peter Simonischek bekannt, beispielsweise aus dem zweiten Polt-Krimi 'Blumen für Polt' oder der Serie 'Helicops'. Auch nach seinem Erfolg im österreichischen Kino 'Gebürtig' blieb er stets dem Theater treu, spielte und spielt am Wiener Burgtheater und am Berliner Akademietheater. Die Rolle des 'Jedermann' auf den Salzburger Festspielen, an der Seite von Veronica Ferres, ist sicher eine der bedeutendsten. Im Laufe seiner Theaterkarriere arbeitete er unter anderem mit Dieter Dorn, Luc Bondy und Peter Stein zusammen. 1989 wurde er mit dem deutschen Kritikerpreis für Theater ausgezeichnet. Immer wieder war er auch für Hörbuch-Produktionen tätig, z.B. spricht er für den Hörverlag in dem Hörspiel "Die Strudlhofstiege" nach dem Roman von Heimito von Doderer und zuletzt in "Der Briefwechsel" (2008) von Thomas Bernhard und Siegfried Unseld, das ebenfalls im Hörverlag erschienen ist. Peter Simonischek lebt heute in Wien.

Gert Voss, geboren 1941 in Shanghai studierte Germanistik und Anglistik. Danach nahm er Schauspielunterricht und darauf folgten erste Engagements in Konstanz, Braunschweig, München und Stuttgart. Ab 1995 verkörperte er vier Sommer lang die Titelrolle im "Jedermann" bei den Festspielen in Salzburg.
Mit Peymann wechselte Voss 1986 ans Burgtheater in Wien und wurde im selben Jahr als "Richard III." gefeiert. Die Inszenierung wurde 1987 zum Berliner Theatertreffen eingeladen, zusammen mit dem Bernhard-Stück, in welchem Gert Voss sogar im Stücktitel vorkommt: Gert Voss überzeugte offenbar auch den Schauspielern gegenüber äußerst kritischen Thomas Bernhard, der ihm und zwei Schauspielerinnen ein eigenes Stück schrieb, das immer noch in der Originalinszenierung gespielt wird: "Ritter, Dene, Voss". Bernhard hatte wie bei "Minetti" die Namen der gewünschten Uraufführungs-Schauspieler in den Titel geschrieben, da er wiederholt erlebt hatte, dass seine Stücke nicht mit seinen Wunschkandidaten besetzt worden waren.
Er bekam 1988 den Gertrud Eysoldt Ring, 1988 die Kainz Medaille, 1989 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, 1992 den Fritz-Kortner-Preis, 1997 Preis des Internationalen Theaterinstituts ITI, 1998 Ernennung zum Kammerschauspieler und im Jahr 2000 bekam er den Nestroy-Theaterpreis, drei weitere Male (2001, 2002 und 2007) wurde er dafür nominiert. Er wurde insgesamt sechsmal von einer Jury aller namhaften deutschsprachigen Theaterrezensenten, initiiert von der Zeitschrift Theater heute, zum Schauspieler des Jahres gewählt.
Zuletzt las er für den Hörverlag Thomas Bernhard und Siegfried Unselds "Der Briedwechsel" (2008).

"Spannend und hochemotional."

SPIEGEL

"Grandios gelesen von Peter Simonischek und Gert Voss."

GALORE

"Ein psychologisches Kabinettstück von wahrhaft abgründiger Komik. Ein Geisterfest!"

Der Tagesspiegel

"So etwas Vergnügliches hatte man lange nicht im Ohr!"

Frankfurter Neue Presse

29.01.2018 - 08.02.2018 | Fernsehen & Radio

Thomas Berhnards „Städtebeschimpfungen“ ab 29.1. in 9 Sendungen von jeweils 20 Minuten Mo-Fr um 9:30 (Wdh. jeweils um 15:00) im HR

  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

Originaltitel: © 2008 Suhrkamp Verlag, (P) Hessischer Rundfunk/Der Hörverlag 2008

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 237 Minuten

ISBN: 978-3-8445-0003-5

€ 13,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 15.01.2009

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Hörbuch CD)

Amüsant, wortgewandt & interessant

Von: sophie. Datum: 31.05.2010

Nicht nur, dass man sich köstlich über diese beiden Charaktere und deren holprige, eigenwillige und immer wieder versöhnliche Kommunikation amüsieren kann: Man versteht viele Zusammenhänge und Entwicklungen in Bernhards Leben und Werk besser kennen.
Und lernt Unseld als unendlich geduldigen, gutmütigen Verleger kennen.
Ich kann diese Lesung wieder und immer wieder hören! Toll!

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autoren