VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Deadline

Gekürzte Lesung mit Claudia Michelsen, Michael Mendl, Gabriele Blum

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8445-1992-1

Erschienen: 27.07.2015
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Video

  • Service

  • Biblio

Ein tödliches Duell, gesprochen von Claudia Michelsen und Michael Mendl

Catherine wird niemals diesen Tag vor zwanzig Jahren vergessen. Was damals passierte, sollte für immer ein Geheimnis bleiben, von dem niemand jemals erfahren darf. Doch dann hält sie dieses Buch in den Händen, das ihre Geschichte bis ins Detail erzählt. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will dieser jemand von ihr? Als sie die letzte Seite erreicht, fürchtet sie, die Antwort gefunden zu haben. Sie endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine ahnt, dass dies nicht nur eine Drohung ist …

(Laufzeit: 7h 25)

Renée Knight (Autorin)

Renée Knight hat Dokumentationen für die BBC produziert, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Ihre Fernseh- und Filmdrehbücher wurden von der BBC, Channel Four und Capital Films erworben. Sie absolvierte den renommierten Schreibkurs der Faber Academy und legt mit »Deadline« ihren ersten Roman vor. Renée Knight lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in London.


Sprecher

Claudia Michelsen „gehört zu den besten Schauspielerinnen im Deutschen Fernsehen“, so die FAS. Seit 2013 ermittelt sie im „Polizeiruf 110” in Magdeburg. Für ihre Rolle in der Verfilmung von Uwe Tellkamps „Der Turm” erhielt sie den Publikums-Bambi, den Hessischen Filmpreis, den Grimme-Preis und die Goldene Kamera. Im Fernsehfilm "Grenzgang" spielte Claudia Michelsen die weibliche Hauptrolle, wofür sie 2014 ein weiteres Mal mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Ebenfalls 2014 war sie im Kino in Til Schweigers „Honig im Kopf“ zu sehen.

Der Theater- und Filmschauspieler Michael Mendl, geb. 1944, spielte in vielen Erfolgsfilmen mit (u.a. "Kleine Haie", "Schlafes Bruder", "14 Tage lebenslänglich") und brillierte als Willy Brandt in "Im Schatten der Macht".

Gabriele Blum, 1954 geboren, absolvierte ihre Schauspiel- und Regieausbildung am Mozarteum Salzburg. Sie zählt zu den Gründerinnen der Bremer Shakespeare Company und des TaB (Theater aus Bremen). Neben ihrer Arbeit am Theater ist sie auch als Hörbuchsprecherin, TV-Coach und Dozentin für Schauspiel tätig.

Übersetzt von Andreas Jäger
Originalverlag: Goldmann HC

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: 445 Minuten

ISBN: 978-3-8445-1992-1

€ 10,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 27.07.2015

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Ein subtiler Spannungsroman mit einem raffinierten Plot

Von: Krimine Datum: 20.02.2017

krimines-buecherblog.blogspot.de/

Jeder Mensch hat seine Geheimnisse, die er vor anderen verbirgt. Mal ist es ein unschönes Gespräch, dessen Inhalt nicht ans Licht kommen soll, ein anderes Mal ist es ein heimliches Treffen, das mit Absicht verschwiegen wird. In Catherine Ravenscrofts Fall allerdings führt ein zwanzig Jahre altes und gut gehütete Geheimnis dazu, dass eine intakte Beziehung zerbricht und ein Mensch in Lebensgefahr gerät. Dabei hat die erfolgreiche Dokumentarfilmerin alles, was man sich nur wünschen kann. Einen guten Job, der ihr Spaß bereitet, einen liebevollen Ehemann, der sich rührend um sie kümmert und eine erwachsenen Sohn, der seinen eigenen Weg geht. Doch plötzlich führt der Roman eines Fremden dazu, dass Catherines Welt von einem Tag zum anderen auseinanderbricht. Denn der unbekannte Mann erzählt in ihm, was zwanzig Jahre zuvor in einem Urlaub in Spanien geschehen ist und will, dass sie dafür bezahlt.

„Deadline“ ist das fesselnde Debüt der Londoner Autorin Renée Knight, das nach einem trügerisch ruhigen Beginn immer mehr in Fahrt gerät. Dabei ist es zunächst nur ein im Raum stehendes Geheimnis, dass seine im Verborgenen gewetzten Klauen nach der ahnungslosen Ehefrau und Mutter Catherine ausstreckt und nach einigem Gerangel erbarmungslos zuzuschlagen versteht. Eine spürbare Bedrohung ist die Folge, die gepaart mit intensiven Gefühlen von Unsicherheit und Angst nicht nur von Catherine und ihrer Familie Besitz ergreift, sondern auch zwangsläufig vom Leser. Und während es für die betroffenen Figuren im Buch um alles geht, möchte der Leser erst einmal wissen, was damals an der spanischen Küste geschehen ist und welche Schuld die junge Mutter Catherine auf sich geladen hat. Aber nicht nur der Drang die Wahrheit zu erfahren, sorgt dafür, dass das Buch nicht mehr aus der Hand gelegt werden kann, sondern auch das aufkommende Mitgefühl mit den Figuren, deren Charakterisierung tiefgründig vorgenommen worden ist. Eine bewegende Tragödie, die verbunden mit arglistiger Täuschung und der durch sie entstehenden Gefahr für ein spannendes Leseerlebnis sorgt.

Fazit:
„Deadline“ ist ein subtiler mit unterschwelliger Spannung angereicherter Roman, der geschickt mit den Gefühlen seiner Figuren spielt und den Leser in einen unaufhaltsamen Strom von nicht mehr zu kontrollierenden Ereignissen reißt.

Die Zeit deines Lebens ist abgelaufen...

Von: Lena von Awkward Dangos  aus Essen Datum: 26.01.2017

awkward-dangos.blogspot.de/

Die Ausgangslage des Romanes hörte sich unglaublich spannend an. Eine Frau, deren Geheimnis in einem Buch niedergeschrieben steht? Die Idee ist zwar nicht ganz neu, da sie schon zB im Film Number 23 auftauchte, allerdings ist die Ausführung ebendieser umso besser gelungen. Als Leser ist man am Anfang genau so unwissend über Catherines Geheimnis wie auch ihre Mitmenschen. Es ist noch unklar, in welche Richtung die Geschichte gehen soll und welche Ausmaße dieses Geheimnis annehmen wird, dass der sonst so perfekt erscheinenden Frau eine solche Last und Schuld aufbürdet, bis hin zur Schlaflosigkeit. Catherines Geschichte erfährt man erst Stück für Stück bis fast zum Ende des Buches, was es unglaublich spannend macht, da man nach kurzer Zeit schon unbedingt wissen möchte, was in ihrer Vergangenheit passiert ist. Besonders spannend wird es, indem sich die Kapitel aus ihrer Sicht mit denen aus der Perspektive des Autors abwechseln, der den Roman Das Opfer des Fremden veröffentlicht und es an Catherine verschickt hat. Seine Motive sind ebenfalls nicht von Anfang an ersichtlich und erschließen sich dem Leser, während er immer mehr Bruchteile vergangener Erinnerungen zugespielt bekommt.

Wie bereits angedeutet, erinnert Deadline an einen intelligent konzipierten Thriller, ohne wirklich ein Thriller zu sein, denn Renée Knight setzt in ihrem Buch weder darauf, ihre Leser zu schocken, noch kommt es zu Gewalttaten uä... viel mehr werden die innere Psyche des Menschen, der Umgang mit äußerem Druck, Schuld, der Last eines schlechten Gewissens und der Verstrickung in eigene Lügen thematisiert. Deadline handelt von Bedrohung und psychischem Terror, und das aus zwei Perspektiven - der Perspektive des Täters und der des Opfers. Wer von beiden nun der Täter und wer das eigentliche Opfer ist, sei nun dahingestellt und kann jeder individuell für sich entscheiden. Oder eben nicht. Denn in Deadline gibt es kein Schwarz und Weiß, keine völlige Schuld und makellose Unschuld. Die Autorin zeigt eindrucksvoll, wie sehr sich die Frage nach Schuld beeinflussen lässt, je nachdem aus welcher Sicht man die Geschichte betrachtet. Und gerade das hat den Roman in meinen Augen unglaublich spannend und tiefründig gemacht.

Ein gut konstruiierter, spannungsgeladener Roman über die Psyche des Menschen, der den Leser zweifeln lässt, was richtig und was falsch, was gut und was böse ist, wer schuldig ist und wer nicht. Deadline hat einige Schwächen, ist aber ein solider und nachdenklich stimmender Roman für zwischendurch.

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Paperback)

Von: Diana Trencin Datum: 16.09.2016

Ehrlich gesagt war dieses Buch zu lesen eine ganz besondere Leseerfahrung.

Das Buch,dass ich vor Deadline zu lesen begann hat mich leider nach mehreren Anläufen veranlasst es zunächst beiseite zu legen und mich in meinem Bücherregal weiter nach vorn zu arbeiten.

Bei Deadline war mir schon sehr schnell klar, dass ich es durchlesen würde,der Schreibstil war leicht zu verdauendes Material und strengt nicht an - also genau das richtige nach dem gerade beiseite gelegten Werk.

Schnell werden Hauptakteure und ihre jeweilige Sicht begriffen.Auch die Sprünge in den verheerenden Sommer der Geschichte sofort als wesentlicher Teil der Geschichte erkennbar. Trotzdem erwischte ich mich dabei,wie ich mich anfangs doch recht leicht von meiner Lektüre ablenken ließ. Meine Begeisterung wollte erst nur langsam steigen.Dies änderte sich schlagartig ungefähr ab der Hälfte der Geschichte.Ab hier brachte mich nichts mehr von meinem Buch weg.Ich wollte wissen ob der Alte Mann seine Rachsucht bis zum Ende bringen und das Leben seiner Feindin No. 1 endgültig schaffen würde zu zerstören oder sie sogar umbringen würde. Mit der absolut überraschenden Wendung in der Geschichte jedoch hatte ich niemals gerechnet.Und genau das löst bei mir die größte Begeisterung für das Buch aus!Renee Knight darf mit seiner "Deadline" in meinem Bücherregal verweilen!

Von: Silvia Ogonowski aus Ostseebad Binz Datum: 17.12.2015

Buchhandlung: Bücherinsel Dörte Pietsch

Es packt einen von der ersten Seite an. Wenn man denkt, hier ist die Lösung, dann nimmt die Geschichte noch einmal richtig "Fahrt" auf!

Voransicht