VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der Herr der Ringe

Hörspiel mit Manfred Steffen, Rufus Beck, Hans Peter Hallwachs

Ab 12 Jahren

Kundenrezensionen (14)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 20,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-0344-9

Erschienen: 15.08.2003
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch MP3-CD

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Wir schreiben das Jahr 3001, Drittes Zeitalter nach der Großen Schlacht. Im Auenland gehen merkwürdige Dinge vor. Sauron, der Böse, ist wieder erstarkt und die Schatten seines Reiches Mordor werden länger. Bald ist ganz Mittelerde vom Untergang bedroht. Sauron fordert sein Eigentum zurück: den Einen Ring, den Ring der Macht. Dieser ist unter allen Geschöpfen, stolzen Elben, klugen Zauberern, Menschen und Zwergen ausgerechnet Frodo, dem Hobbit, in die Hände gefallen. Nur er allein kann Mittelerde retten und macht sich auf zum Schicksalsberg. Und so beginnen die Großen Jahre ...

Die kleinen Hobbits aus dem Auenland sind spätestens seit "Der kleine Hobbit" die unbestrittenen Stars der Fantasy-Literatur.

(Laufzeit: 11h 40)

"Eine Hörspielproduktion der Superlative."

Stuttgarter Nachrichten

J.R.R. Tolkien (Autor)

John Ronald Reuel Tolkien wurde am 3. Januar 1892 in Bloemfontein in Südafrika geboren. Sein Vater starb, als er vier Jahre jung war, und so musste seine Mutter ihn und seinen jüngeren Bruder in bescheidenen Verhältnissen in England aufziehen. Früh zeigte sich seine Liebe zu Sprachen. Er erhielt ein Stipendium für das Exeter College in Oxford, wo er 1913 seinen B.A. mit Bravour bestand. In dieser Zeit lernte er Edith Bratt kennen, seine "Luthien", die er am 22. März 1916 heiratete. Das Ehepaar Tolkien hatte vier Kinder: 1917 wurde John geboren, 1920 kam Michael zur Welt. Der Herausgeber der kritischen Werkausgabe seines Vaters, Christopher, wurde 1924 und Nesthäkchen Priscilla 1929 geboren. Tolkiens akademische Laufbahn wurde vom ersten Weltkrieg unterbrochen. Er verlor im Laufe der Schlacht an der Somme binnen eines Tages fast alle seine Freunde. Diese Erfahrung prägte ihn für den Rest seines Lebens. 1919 legte er den M.A. ab, zwei Jahre später wurde er Professor für Englisch an der Universität Leeds, und weitere vier Jahre später wurde ihm der Ruf als Rawlingson Professor für Angelsächsisch ans Pembroke College erteilt. Seine letzte Professur erhälte er als Merton Professor für englische Sprache und Literatur 1945 in Oxford. Tolkien ging 1959 in Ruhestand und war überrascht, welchen Erfolg seine Neuschöpfung einer mythischen Welt hat, die im "Silmarillion", dem "Herrn der Ringe" und dem "Hobbit" Ausdruck findet. Gerade in den Vereinigten Staaten wurde der Brite in den 60ern zum Kultautor. 1971 starb Tolkiens Ehefrau Edith. Für seine herausragende literarische Bedeutung wurde Tolkien 1972 von der Queen geadelt. Am Morgen des 2. September 1973 starb der Schöpfer von Mittelerde in einem Krankenhaus in Bournemouth.


Sprecher

Rufus Beck ist als Hörbuchsprecher vor allem durch „Harry Potter“ populär geworden. Für die Interpretation hat er vier Goldene und vier Platin Schallplatten sowie 2008 den Publikumspreis (HÖRkulino) im Rahmen des Deutschen Hörbuchpreises bekommen. Er ist einer der beliebtesten Hörbuchsprecher.

Hans Peter Hallwachs, geboren 1938 in Jüterbog, ist einer der bekanntesten Film- und Fernsehschauspieler Deutschlands. Er hat in knapp 20 Spielfilmen und über 80 Fernsehfilmen mitgewirkt, u.a. in zahlreichen Tatort-Folgen. 1990 wurde er mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Manfred Steffen, geboren 1916 in Hamburg, nahm nach seinem Abitur Schauspielunterricht bei Willy Maertens in Hamburg. Ab 1945 arbeitete er als Nachrichtensprecher beim Hörfunk, 1947 holte ihn Maertens ans Hamburger Thalia Theater, dessen Ensemble er bis zu seinem Tod angehörte. Insgesamt verkörperte er über 240 Bühnenrollen, darunter mit großem Erfolg die Hauptrolle in Zuckmayers "Der Hauptmann von Köpenick" (1977). Manfred Steffen spielte außerdem in zahlreichen Produktionen für Film und Fernsehen. In Umberto Ecos "Der Name der Rose" spricht er den Abt Abbo, in J.R.R. Tolkiens "Der Herr der Ringe" den Gandalf. Er starb am 22. Januar 2009 in Halstenbek bei Hamburg.

"Eine Hörspielproduktion der Superlative."

Stuttgarter Nachrichten

Originaltitel: © 1969/1970 Klett-Cotta, (p) 1991/1992 SWR/WDR Köln

Regie: Bernd Lau

Hörbuch Download, Laufzeit: 700 Minuten

ISBN: 978-3-8445-0344-9

€ 20,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 15.08.2003

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Hörbuch MP3-CD)

Tolkien Reloaded - Frodo wandert wieder

Von: Federmaedchen Datum: 11.06.2017

https://federmaedchensfederwelt.blogspot.de

Ich bin mit Der Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien aufgewachsen und habe schon als Kind die Bücher nicht nur einmal geradezu verschlungen, sondern immer wieder und wieder und wieder. Daher habe ich mich umso mehr gefreut, als ich (wenn auch etwas spät) diese tolle Hörbuchversion entdeckt habe.
Allerdings bin ich bei denn knapp 11 1/2 Stunden Spielzeit erst einmal hinten übergekippt und musste mich mit einem Zug Pfeifenkraut zunächst beruhigen (Natürlich nur im metaphorischen Sinn ��). Aber später mehr dazu!

Zu allererst ist mir natürlich die Aufmachung dieses Hörbuchs ins Auge gefallen. Der Schober ist dunkel gehalten, schlicht und elegant mit dem typischen allseits bekannten Titelschriftzug versehen. Das im inneren befindliche Case ist noch wunderschöner, denn es zeigt als erstes eine traumhafte Zeichnung der neun Gefährten. Als nächstes offenbart sich die ruhige Landschaft von Mittelerde, eine Ruine an der Seite, ein reißender Strom nur undeutlich zu erkennen und die Großen Adler hoch oben am Himmel. Das beigelegte Booklet zeigt die Schlacht zwischen den Menschen und den Orks, Schwerter, Speere und Helme, aber ebenso traumhaft, zudem enthält es die Auflistung aller mitgewirkten Sprecher. Allein schon für diese Gestaltung verdient das Hörbuch Bestnoten!

Meine bereits erwähnten Bedenken wegen der doch sehr langen Spielzeit waren, um es vorweg zu nehmen, absolut unbegründet!! Durch die doch sehr innovative Erzählweise mit verschiedenen Sprechern, Musik- und Geräuschuntermalung hatte man weniger ein klassisches Hörbuch, als vielmehr ein großes Spektakel vor sich. Ich habe vorher noch nie ein solches Hörbuch gehört und war umso positiv überraschter, wie schnell dann doch die Zeit verging!!
Die verschiedenen Sprecher haben ihre Sache wirklich toll gemacht und jeder Figur nochmal eine eigene Note verliehen ohne dabei aber den eigentlichen Charakter zu verfälschen. Da ich schon ein sehr genaues Bild von allen Figuren im Kopf habe (wie kann es auch anders sein, wenn man schließlich die Filme immer wieder gesehen hat und etliche Zeichnungen zu dem Thema existieren), war es wirklich wie ein gehörter Film der da in meinem Kopf ablief. Das Hufgetrappel beim Marsch des Heers nach Gondor, die unbekümmerte Musik zu Beginn im Auenland, die düsteren und dramatischen Klänge bei der Reise durch Mordor.

Ich fand es ebenso spannend noch einmal längst vergessene Passagen neu zu entdecken. Es ist mir schmerzlich bewusst geworden, wie viele Szenen doch in den Filmen schlichtweg herausgeschnitten wurden (was blieb auch anderes übrig), weil sie für die Haupthandlung nicht unbedingt wichtig waren. Ich erinnere mich da zum Beispiel an das Treffen der Hobbits mit den Elben relativ zu Beginn oder auch der Besuch von Gandals, Merry, Pippin, Theoden und Aragorn in Isengart bei Saruman. Aber hier soll es ja ausschließlich um das Hörbuch gehen und das hat auf ganzer Linie überzeugt!!!

Fazit

Ohne irgendwie zu übertreiben, aber ich finde diese Hörbuchversion des Herrn der Ringe einfach nur atemberaubend!! Es wird eine fesselnde Atmosphäre geschaffen, spannend eine doch bekannte Handlung erzählt und das mit so viel Leidenschaft, dass es bestimmt nicht das letzte Mal gewesen sein wird, dass ich diesem Hammer-Hörbuch lauschen werde!!!

ein neues Jahr, ein neuer Tolkien

Von: der Michi Datum: 08.06.2017

www.seilerseite.de

Die Neuausgabe von 2016 suggeriert auf den ersten Blick, dass hier eine gänzlich neue Produktion vorliegt. Ein schickes neues Design, das sich an die aktuellen Buchausgaben von Klett-Cotta anlehnt und sogar eine Handvoll Zeichnungen von Tolkien-Künstler Alan Lee haben den Weg in Booklet und Hülle gefunden. Der Veröffentlichungszeitpunkt liegt günstig zwischen diversen anderen "neuentdeckten" Tolkien-Werken, doch in der Tat hat dieses Hörspiel bereits fünfundzwanzig Jahre auf dem Buckel. Ein wenig hört man das auch, gerade bei der meist wenig gefühlvoll arrangierten, teilweise synthetischen Musik und den doch eher einfach gestrickten Soundeffekten.

Die Charakterisierung der mittelerdischen Völker funktioniert vor allem bei den Hobbits sehr gut, sei es bei Klatsch und Tratsch oder unter Frodos Gefährten auf der Reise durchs Auenland. Von den Elben darf man mehr erwarten, ihre einschläfernden Stimmen und albernen Verhaltensweisen greifen zwar einzelne Aspekte der Vorlage auf, sind dem ältesten Volk von Mittelerde aber keinesfalls angemessen. Die Sprecher wurden insgesamt meist passend ausgewählt, wenn auch ihre Redeweise (mit Ausnahme des Erzählers) in Szenen, die geheimnisvoll oder eindringlich wirken sollen, vereinzelt unnötig schleppend ist.

Damit vergehen die elf Stunden Laufzeit manchmal etwas langsam, was aber auch an dramaturgischen Exkursen liegt. Beispielsweise wird kurz nach Bilbos Verschwinden bei seiner Geburtstagsfeier noch eine recht ausführliche Zusammenfassung seiner Abenteuer in "Der Hobbit" geboten, in der vor allem ein scheinbar sturzbetrunkener Gollum zu seltsamer Tubamusik (!) vor sich hinbrummelt. Dem Roman angemessen sind das durch die Sprecherwahl gut wiedergegebene Alter der meisten Charaktere (Frodo war bereits in seinen Fünfzigern, als er sich nach Mordor aufmachte) und die Würdigung von Episoden wie dem Besuch bei Tom Bombadil. Auch sonst wurde die Mammutaufgabe, den Roman behutsam zusammenzufassen und doch nichts entscheidendes auszulassen, gut umgesetzt.

Kleinere Fehlbesetzungen lassen manche Szenen unfreiwillig komisch erscheinen, was womöglich auch dem Alter der Produktion geschuldet ist. Mit den im Zuge der Verfilmung erschienenen Filmhörspielen kann diese Vertonung hinsichtlich der dramaturgischen Dichte und Emotionalität kaum mithalten. Für alle, die eine ausführliche, wenn auch vereinzelt etwas schrullige Adaption von Tolkiens Meisterwerk zu schätzen wissen und denen Hörbücher zu eintönig sind, dürfte das Hörspiel dennoch einen Blick wert sein.

Sprecher: Ernst Schröder, Manfred Steffen, Klaus Herm, Matthias Haase, edgar Hoppe, Rufus Beck, Hans Peter Hallwachs u.v.m.
CDs: 2 (mp3)
Laufzeit: 11 h 27 min
Verlag: der Hörverlag

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors