VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Der Hund der Baskervilles

Hörspiel mit Gerhard Garbers, Peter Jordan, Jochen Striebeck

Kundenrezensionen (1)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 10,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-1594-7

Erschienen: 10.03.2014
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Hörbuch CD

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Videos

  • Service

  • Biblio

Bastian Pastewka inszeniert "Der Hund der Baskervilles" – Der KRIMI-KLASSIKER als HÖRSPIEL

Im Spätherbst des Jahres 1889 hören der berühmte Londoner Detektiv Sherlock Holmes und sein treuer Chronist Dr. John Watson zum ersten Mal von der grauenerregenden Legende der Baskervilles. Ein dämonischer Höllenhund erschreckt die Familie seit Urzeiten zu Tode und auch der jüngste Erbe der Linie, Sir Charles Baskerville, stirbt in jenem Jahr voller Angst vor den Mauern seines Anwesens im geheimnisvollen Dartmoor. Sherlock Holmes schickt Dr. Watson nach Baskerville Hall, wo dieser Zeuge unglaublicher Ereignisse wird, die sich für alle Zeiten unauslöschlich in sein Gedächtnis einprägen werden. Doch auch der große Holmes verfolgt ein eigenes Ziel ...

Hörspielenthusiast Bastian Pastewka hat mit der Musik von Henrik Albrecht ein Hörspiel voller dunkler Gestalten, mysteriöser Geräusche und mit viel Retrocharme geschaffen.

(Laufzeit: 1h 44)

Arthur Conan Doyle (Autor)

Der gebürtige Schotte Arthur Conan Doyle (1859-1930) praktizierte nach seinem Medizinstudium zunächst als Arzt in Southsea und anschließend als Schiffsarzt. 1887 veröffentlichte er mit A Study in Scarlet das erste Abenteuer seines Helden Sherlock Holmes und dessen Gehilfen Dr. Watson. Mit den Geschichten um den exzentrischen Meisterdetektiv und seines einfältigen Partners wurde Doyle zum Begründer des modernen Kriminalromans. Durch den großen Erfolg konnte er schon bald als freier Schriftsteller leben. Nachdem Doyle seinen berühmten Helden 1893 sterben ließ, wandte er sich wieder dem Genre des historischen Romans zu, jedoch deutlich weniger erfolgreich als mit seinen Kriminalgeschichten. So ließ er, auch auf Druck der Öffentlichkeit hin, Sherlock Holmes für weitere Geschichten – unter anderem für The Hound of the Baskervilles (1901/02) – wieder auferstehen. Die Erzählung wurde später, wie auch viele andere Erzählungen, verfilmt. 1902 wurde Doyle wegen seiner Verdienste im Burenkrieg in Südafrika geadelt. Er starb 1930 in Sussex.


Sprecher

Frank Röth (Sherlock Holmes), geboren 1959, ist als Schauspieler, Synchronsprecher und Autor erfolgreich. Fernsehzuschauer kennen ihn aus Serien wie "Ein Fall für zwei" und "Der Dicke", seine Stimme leiht er z. B. Professor Lupin in den "Harry Potter"-Verfilmungen und Francois Cluzet in "Ziemlich beste Freunde".

Gerhard Garbers (Dr. Watson), geboren 1942, bekam während seiner Schauspielausbildung von Gustaf Gründgens die Dienerrolle im "Hamlet" am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg angeboten. Es folgten Engagements in Bochum, München und Düsseldorf und erneut in Hamburg. Besonders bekannt ist Garbers als Polizist Eugen Möbius in "Adelheid und ihre Mörder" an der Seite von Evelyn Hamann; außerdem arbeitet er als Synchron- und Hörspielsprecher.

Thomas Kügel (Dr. Mortimer), geboren 1959, spielt auf Theaterbühnen sowie in Film- und Fernsehproduktionen. Durch die Rolle des Vorgesetzten Roland Schladitz des Kieler "Tatort"-Kommissars Klaus Borowski (seit 2003) gelangte Thomas Kügel zu großer Bekanntheit. 2013 war er im Kinofilm "Dampfnudelblues" zu sehen.

Peter Jordan (Sir Henry), geboren 1967, ist auf allen großen deutschen Bühnen zu Hause, war Ensemblemitglied in Hamburg und Salzburg. Auch in Film und Fernsehen hat er sich einen Namen gemacht, übernahm z. B. Rollen in "Soul Kitchen" und "Zettl". Von 2008 bis 2012 war er als Hauptkommissar Uwe Kohnau im Hamburger "Tatort" zu sehen.

Außerdem sind zu hören: Robert Gallinowski, Debora Weigert, Walter Renneisen, Johanna Gastdorf, Ulrich Voß, Susanne Pätzold, Ludger Burmann, Jochen Striebeck, Frank Trunz, Gernot Schmidt, Chris Geletneky, Jakob Göss, Kai Magnus Sting, Benjamin Degen, Simon Roden


Bastian Pastewka (Regisseur)

Bastian Pastewka, geboren 1972 in Bochum, beendete sein Studium der Pädagogik, Germanistik und Soziologie frühzeitig und trat stattdessen ab 1992 mit verschiedenen Bühnenprogrammen auf. Bekannt wurde er als Ensemblemitglied der Sat.1-"Wochenshow", seit 2005 überzeugt er als er selbst in seiner vielfach preisgekrönten Serie "Pastewka". Auch auf der Kinoleinwand (u. a. in den Edgar-Wallace-Parodien "Der WiXXer" und "Neues vom Wixxer"), am Theater, im Hörspiel und als Synchronsprecher (z. B. "Madagascar", "Megamind") feierte er große Erfolge. Als einer der beliebtesten Komiker Deutschlands erhielt er bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter mehrfach den Deutschen Comedypreis, den Deutschen Fernsehpreis, den Grimme-Preis und die Goldene Kamera.


Gisbert Haefs (Übersetzer)

Gisbert Haefs, 1950 in Wachtendonk am Niederrhein geboren, lebt und schreibt in Bonn. Als Übersetzer und Herausgeber ist er unter anderem für die neuen Werkausgaben von Ambrose Bierce, Rudyard Kipling und Jorge Luis Borges zuständig. Zu eigenem schriftstellerischen Erfolg gelangte er nicht nur durch seine Kriminalromane, sondern auch durch seine farbenprächtigen historischen Werke »Hannibal«, »Alexander« und »Troja«. Mit »Raja« hat Gisbert Haefs ein grandioses Werk vorgelegt, das einmal mehr seinen Ruf als Meister des historischen Romans bestätigt.


Bastian Pastewka (Bearbeiter)

Bastian Pastewka, geboren 1972 in Bochum, beendete sein Studium der Pädagogik, Germanistik und Soziologie frühzeitig und trat stattdessen ab 1992 mit verschiedenen Bühnenprogrammen auf. Bekannt wurde er als Ensemblemitglied der Sat.1-"Wochenshow", seit 2005 überzeugt er als er selbst in seiner vielfach preisgekrönten Serie "Pastewka". Auch auf der Kinoleinwand (u. a. in den Edgar-Wallace-Parodien "Der WiXXer" und "Neues vom Wixxer"), am Theater, im Hörspiel und als Synchronsprecher (z. B. "Madagascar", "Megamind") feierte er große Erfolge. Als einer der beliebtesten Komiker Deutschlands erhielt er bereits zahlreiche Auszeichnungen, darunter mehrfach den Deutschen Comedypreis, den Deutschen Fernsehpreis, die Romy und die Goldene Kamera.

Übersetzt von Gisbert Haefs
Originaltitel: © 2002 by Kein & Aber AG Zürich, (P) Westdeutscher Rundfunk 2014

Regie: Bastian Pastewka
Musik von Henrik Albrecht
Bearbeitet von Bastian Pastewka

Hörbuch Download, Laufzeit: 104 Minuten

ISBN: 978-3-8445-1594-7

€ 10,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 10.03.2014

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Hörbuch CD)

Lus Hörbuchrezi zu Der Hund der Baskervilles von Arthur Conan Doyle

Von: Lu Datum: 29.09.2015

in80woerterndurchdasbuch.blogspot.de/

Bemerkung:
Viele sind vielleicht verwirrt und fragen sich, ob es nicht "Der Hund von Baskervilles" heißen sollte, aber Bastian Pastewka (Hörspielbearbeitung und Regie) erklärt in einem, dem Hörspiel beiliegenden Text, dass Baskerville kein Ort, sondern der Name einer alten Familiendynastie ist. Da das Hörspiel der neuen Übersetzung von Gisbert Haefs folgt, wird dieser ebenso korrekte Titel verwendet.

In 80 Wörtern durch das Buch:
Im Spätherbst des Jahres 1889 hören der berühmte Londoner Detektiv Sherlock Holmes und sein Chronist und Freund Dr. Watson zum ersten Mal von der Legende der Baskervilles. Der zufolge soll ein dämonischer Höllenhund die Familie zu Tode erschrecken. Auch der jüngste Erbe der Linie, Sir Charles Baskerville, stirbt in jenem Jahr voller Angst vor den Mauern seines Anwesens.

Holmes schickt Watson nach Baskerville Hall, wo dieser Zeuge unglaublicher Ereignisse wird. Doch auch der große Holmes selbst verfolgt seine eigenen Ziele.

Der Autor:
Sir Arthur Ignatius Conan Doyle (1859, Edinbourgh -1930) war ein britischer Arzt und Schriftsteller. Außer für die Abenteuer Sherlock Holmes' und Docktor Watsons ist er bekannt für die Figur Professor Challenger aus seinem Roman "Die vergessene Welt", die als Vorlage für mehrere Filme und eine Fernsehserie diente.
(Quelle: Wikipedia)

Cover:
Schön schaurig und mit dem Sepiaeffekt des Hintergrundes ein bisschen altmodisch wirkend, vermittelt das Cover genau die richtige Stimmung für einen Krimi aus dem 19. Jahrhundert.

Meinung zum Buch:
Ich bin totaler Holmes-Fan! Die Fernsehserie kenne ich zwar nicht, aber ich habe die Filme gesehen (und im Regal stehen) und bin immer wieder beeindruckt von der Kombinationsfähigkeit! Klar, Sherlock Holmes ist "nur" eine Romanfigur, aber ich denke, um sich sowas auszudenken; so viele kleine Details einzufügen, und sich so komplexe Ereignisse auszudenken, muss man doch auch schon ganz schön genial sein, oder? Allein dieses Geschlussfolgere, für das Sherlock Holmes ja berühmt ist, könnte ich mir eine ganze Weile anhören, ohne mich zu langweilen.
Die Geschichte besitzt Spannung, unglaublich viele unerwartete Wendungen und Lösungen, auf die natürlich nur einer kommen kann.
Normalerweise bin ich ja nicht so der Hörspiel-Fan, weil ich es oft eher lästig finde, wenn die Geschichte von Musik und Specialeffects unterlegt ist. (Nicht falsch verstehen! Bei Filmen ist das was anderes ;) ), Aber hier war das anders. Dadurch, dass an den richtigen Stellen ein leises Schluchzen, Hundegebell, Schritte oder düstere Musik zu hören war, wurde die Stimmung noch besser übermittelt und man konnte sich das Geschehen ganz genau vorstellen.

Fazit:
Nicht nur Sherlock Holmes an sich gefällt mir sehr gut, sondern auch diese Interpretation dieses berühmten Abenteuers.

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors