VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Der dunkle Turm – Schwarz (1)

Der Dunkle Turm (1)

Ungekürzte Lesung mit Vittorio Alfieri

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 16,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8371-8072-5

Erschienen:  15.08.2007
Dieser Titel ist lieferbar.

Weitere Ausgaben: Taschenbuch, Taschenbuch, eBook (epub)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Reihen

  • Vita

  • Links

  • Service

  • Biblio

Im ersten Teil von Stephen Kings epischer Fantasyserie durchstreift Roland, der letzte Revolvermann, auf der Suche nach dem mysteriösen Dunklen Turm eine sterbende Welt. Der Auftakt zur großen Saga.

Zum Werkverzeichnis der im Heyne Verlag von Stephen King erschienenen Titel

WERKVERZEICHNIS DER IM HEYNE VERLAG ERSCHIENENEN TITEL

Bill-Hodges-Serie

Mr. Mercedes/Ex-Detective Bill Hodges

Übersicht zu den Romanen von Stephen King

Der Dunkle Turm

Kurzromane und Erzählungen

Der dunkle Turm – Graphic Novel

  • 1. Der Dunkle Turm (The Gunslinger Born)
  • 2. Der lange Heimweg (The Long Road Home)
  • 3. Verrat (Treachery)
  • 4. Der Untergang Gileads (The Fall of Gilead)
  • 5. Die Schlacht am Jericho Hill (Battle of Jericho Hill)

Sekundärliteratur zu "Der dunkle Turm"

Unter dem Pseudonym Richard Bachman sind erschienen:

Gemeinsam mit Peter Straub:

Sachbücher

E-Book exklusiv

Bitte beachten Sie, dass zwecks Vollständigkeit ggf. auch Bücher mit aufgeführt werden, die derzeit nicht lieferbar oder nicht bei der Verlagsgruppe Random House erschienen sind.

Stephen King (Autor)

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag, zuletzt die Spiegel-Bestseller Mind Control und (zusammen mit Owen King) Sleeping Beauties.

www.stephenking.com

Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber
Originaltitel: The Dark Tower: The Gunslinger (Scribner)
Originalverlag: Heyne

Hörbuch Download, Laufzeit: ca. 490 Minuten

ISBN: 978-3-8371-8072-5

€ 16,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Random House Audio

Erschienen:  15.08.2007

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Ein spannender Auftakt der Fantasy-Saga

Von: Areti Datum: 07.02.2018

https://yunikas-buecherwelt.blogspot.de/

Inhalt:
Auf der Suche nach dem mysteriösen Dunklen Turm durchstreift Roland, der letzte Revolvermann, eine sterbende Welt, wo in endlosen Wüsten und Ruinenstädten Dämonen, Sukkubi, Vampire und Geistermutanten hausen. Unbeirrt folgt er den Spuren des Mannes in Schwarz - er ist der Schlüssel zu den Mysterien des Dunklen Turms, der am Anfang der Zeit steht.

Meine Meinung:
"Der Dunkle Turm: Schwarz" von Stephen King ist ein spannender Auftakt seiner großen Fantasy-Saga "Der Dunkle Turm".

Der Einstieg in das Buch war nicht ganz einfach, denn man wird direkt hineingeworfen in diese andere Welt, die so komplex und verwirrend ist, dass man sich erst einmal fragt: Wo bin ich denn hier gelandet?
Aber dazu kann man nur eines sagen: Unbedingt dranbleiben! Denn das Buch wird von Seite zu Seite besser und immer verständlicher.
Nach den ersten ca. 50 Seiten Verwirrung, die sich zum Teil etwas zäh dahin zogen - sehr ungewohnt für Stephen King - wurde es sehr spannend. Ich war richtig gefangen von der Geschichte und bin ganz in die Welt des Revolvermannes und des Mannes in Schwarz abgetaucht.

Der Schreibstil ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, da er anders ist, als man es von Kings Thrillern kennt. Aber nach einiger Zeit kann man sich auch gut daran gewöhnen und voll und ganz auf die Geschichte konzentrieren.

Die Charaktere werden charakterlich und vom Äußeren sehr gut dargestellt, sodass man sie bildlich vor Augen hat.
Auch die beschriebene Welt, in der Roland unterwegs ist, wird sehr gut beschrieben. Man kann sich ganz genau vorstellen, wie es dort aussieht und fühlt sich dort hineinversetzt.

Während am Anfang des Buches noch sehr viele Personen vorkommen, die unter anderem auch dafür sorgen, dass man zunächst etwas verwirrt ist, werden es im Verlaufe des Buches immer weniger, bis sich die Geschichte dann auf den Mann in Schwarz, den Revolvermann Roland und seinen jungen Begleiter konzentriert.
Von da an ist das Buch einfach nur noch spannend und beeindruckend.

Nach dem Ende des ersten Bandes möchte ich auf jeden Fall bald den Rest der Reihe lesen und bin gespannt, was mich dort alles erwartet, wie es mit Roland weiter geht und vor allem, ob er zum dunklem Turm findet.

Fazit:
"Der Dunkle Turm: Schwarz" von Stephen King ist ein spannender und fantastischer Auftakt der großen Fantasy-Saga, der mich nach ein paar Anfangsschwierigkeiten absolut begeistern konnte. Wenn man einmal in die komplexe und zunächst etwas verwirrende Welt hineingefunden hat, dann ist man nur noch begeistert. Ich bin sehr neugierig auf die nächsten Bände der Reihe geworden.

Eine Zumutung

Von: Daniel Allertseder | WeLoveBooks Datum: 14.01.2018

welobo.com/

Meine Meinung

Ich konnte es einfach noch nicht glauben, dass Stephen King nichts für mich ist. Nach »Doctor’s Sleep« und »Basar der bösen Träume« startete ich nun den für mich endgültig letzten Versuch, mit dem »Meister des Horrors« warm zu werden. Mein Exemplar von »Der dunkle Turm – Schwarz« ist das Buch zum Film mit einem interessanten Cover und einer sehr angenehmen Schriftart. Was mich auch etwas verwunderte: Die Dünne des Buches – der komplette Kontrast zu den sonst tausend Seiten dicken Werke.

Dieses Buch habe ich mit großer Erwartung begonnen, da ich der Meinung war, irgendein Buch von ihm müsse mir irgendwann gefallen. Also las ich die ersten Kapitel mit einem Lächeln, doch meine Freude stellte sich schnell wieder ein, denn ich kam weder mit der Geschichte noch mit den handelnden Personen klar.

Lassen Sie’s mich erklären: Gleich zu Beginn möchte der Autor mit einem poetischen Schreibstil glänzen – mit Synonymen bespickt und mit unzähligen Metaphern steigen wir in die Geschichte ein – der Schreibstil sollte wohlmöglich mit einer Wucht einschlagen, doch bei mir wirkte er affektiert und überaus komplex. Keine einzige Handlung, keine einzige Situation wurde in Alltagssprache dargestellt, Stephen King setze seine Geschichte in eine Art Fremdsprache, die sogar mir als Leser von komplexen Romanen äußerst anstrengend und nervig vorkam. Aber nicht nur der Schreibstil störte, auch der Protagonist, in unserem Falle Roland, der Revolvermann, ging mir mit der Zeit unglaublich auf die Nerven – er streift ziellos durch die sogenannte »Wüste«, lernt irgendwelche Leute kennen, isst da, schläft da und zieht, nachdem das Bäuchlein gefüllt ist und der Schlaf gestillt, wieder weiter. Selbst als der vermeintliche Junge bei ihm eintrifft hatte ich Schwierigkeiten mit ihm; zum Beispiel betrachtete er den Jungen so akribisch und beschrieb ihm in seinem Monolog mit pädophilen und schizophrenen Zügen, wo ich mir dann ernsthaft dachte, dass Stephen King eine Art Russian Roulette mit seinem Helden spielt.

Neben dem Schreibstil und dem Charakter Roland passte mir auch die Handlung überhaupt nicht. Es zieht sich alles in die Länge, und es dauert immer Ewigkeiten, bis etwas passiert. Ich weiß nicht, wie King das anstellt, aber er schafft es, dass ich während dem Lesen einschlafe, weil man weder etwas versteht (wegen dem sehr unnötig komplexen Schreibstil), den Hauptcharakter beginnt zu hassen (wegen diesem furchtbar untypischen Benehmen) und der Handlung überhaupt nicht folgen kann, weil sie viel zu wirr ist und sich sehr in die Länge zieht.

Eine Prämiere konnte ich aber verzeichnen: Das ist das erste Buch, welches ich von Stephen King beendet habe! Toll, oder? Wenigstens etwas!

Fazit

Ein furchtbar langatmiger und fahler Roman mit einem affektiert poetischen Schreibstil und einem Charakter, der mehr Fluch als Segen ist. Leider nicht empfehlenswert.

Voransicht

  • Weitere Hörbücher des Autors