VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • twitter
  • add this

Die Einsamkeit der Primzahlen Starke Stimmen. BRIGITTE Hörbuch-Edition

Gekürzte Lesung mit Daniel Brühl

Kundenrezensionen (3)

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 6,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download (gek.) ISBN: 978-3-8371-1242-9

Erschienen: 19.09.2011
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Videos

  • Service

  • Biblio

»Zum Teufel noch mal, was für ein großartiger Schriftsteller, schon mit 26 Jahren!« Andrea Camilleri

Ein einziger Tag in ihrer Kindheit, so scheint es, hat über ihr ganzes Leben entschieden. An einem solchen Tag verlor Alice für immer ihre Unbeschwertheit und das Vertrauen zu ihrem halsstarrigen Vater. Mattia hingegen verlor mit sechs Jahren seine Schwester, deren Hilfsbedürftigkeit er ein einziges Mal, für wenige Stunden, missachtet hatte. Seither quälen ihn Schuldgefühle, die er niemandem offenbart.

Sieben Jahre später lernen Mattia und Alice sich auf dem Gymnasium kennen. Die Anziehungskraft zwischen den beiden scheint unwiderstehlich. Jeder erkennt im anderen die eigene Einsamkeit. Alice ist der einzige Mensch, dem Mattia wenigstens einmal seinen Schmerz zu offenbaren wagt. Und umgekehrt würde sie nie einen anderen als ihn bitten, das Tattoo von ihrer Haut zu entfernen, mit dem sie ihre inneren Wunden gleichsam übermalen wollte. Doch mit den Jahren werden die Hindernisse, die die beiden einander unbewusst in den Weg legen, höher und höher. Bis sie sich entscheiden müssen.

In einer ebenso klaren wie poetisch-eindringlichen Sprache erzählt Paolo Giordano die Geschichte von Alice und Mattia, die wie Primzahlzwillinge nahe beieinanderstehen und doch immer durch eine Winzigkeit getrennt bleiben. Komplexe Seelenzustände schildert er so genau, dass sie fassbar werden und uns tief berühren. Paolo Giordano findet unvergessliche Bilder für die verschlungenen Wege, auf denen die Dramen der Kindheit in uns fortwirken. Seine Prosa verwandelt auf magische Weise Schmerz in Trost.

Ausgezeichnet mit Italiens renommiertestem Literaturpreis – dem »Premio Strega«. Mit 26 Jahren ist Paolo Giordano der jüngste Gewinner aller Zeiten.

"Daniel Brühl liest diesen Bestseller von Paolo Giordano sensibel, fast zärtlich."

Brigitte (01.09.2011)

Paolo Giordano (Autor)

Paolo Giordano wurde 1982 in Turin geboren, wo er auch Physik studierte und lehrte. Nach einigen Kurzgeschichten und Auftritten auf Literaturfestivals feierte er mit »Die Einsamkeit der Primzahlen« ein sensationelles Romandebüt. Es war das meistverkaufte Buch Italiens im Jahre 2008. In der über 60-jährigen Geschichte des Premio Strega – des wichtigsten Literaturpreises in Italien – ist er der jüngste Preisträger überhaupt. Sein Roman wurde in 26 Länder verkauft.


Daniel Brühl (Sprecher)

Daniel Brühl wurde 1978 in Barcelona als Daniel César Martín Brühl González Domingo geboren. Er hatte seinen Durchbruch als Schauspieler mit dem Kinofilm „Good Bye, Lenin!“. Seitdem spielte er in unzähligen deutschen und internationalen Kinoproduktionen (zuletzt in Quentin Tarantinos „Inglourious Basterds“). Für Random House Audio las er das Hörbuch „Die Einsamkeit der Primzahlen“ von Paolo Giordano.

"Daniel Brühl liest diesen Bestseller von Paolo Giordano sensibel, fast zärtlich."

Brigitte (01.09.2011)

"Distanziert und doch voller Sympathie für die Figuren liest Daniel Brühl. Ein Hörbuch mit Nach-Hall, zum Nach-Denken."

www.8ung.info (23.04.2012)

Aus dem Italienischen von Bruno Genzler
Originaltitel: Die Einsamkeit der Primzahlen
Originalverlag: Blessing

Hörbuch Download (gekürzt), Laufzeit: ca. 280 Minuten

ISBN: 978-3-8371-1242-9

€ 6,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Hörbuch-Editionen

Erschienen: 19.09.2011

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Taschenbuch)

Umgehauen. Und wie.

Von: Jannie @verlorenimbuecherregal Datum: 01.05.2016

www.verlorenimbuecherregal.blogspot.com

Über zwei Schicksale, die über knapp 25 Jahre beleuchtet werden, in einem genialen Schreibstil, der locker und philosophisch die ernste Geschichte trägt.

Paolo Giordano hat mich grenzenlos begeistert. Der junge italienische Autor hat so ein, ja, krasses Weltverständnis, erzählt diese doch ziemlich harte Geschichte so leicht und locker. An manchen Stellen wirklich ziemlich krass, was die Schicksale, vor allem das Mobbing gegenüber Alice, aber nochmal glaubhafter wirken lässt. Hauptsächlich wird die Zeit zwischen der 10. Klasse und etwa dem Alter von 30, 35 Jahren beschrieben, womit sich so viele identifizieren können. Außerdem zeigen Alice und Mattia beide aktuelle Probleme auf. Die magersüchtige Alice, die mit Mobbing zu kämpfen hat und Mattia, der sich in Schuldgefühlen für das Verschwinden seiner Schwester windet und sich aufgrund dessen selber Schmerzen zufügt, sodass seine Hände und Unterarme irgendwann komplett vernarbt sind. Das sind aktuelle und wichtige Themen, die der Autor in eine rührende, ernste Geschichte verpackt. Wirklich lesenswert, aber teilweise sehr sehr krass.

Primzahl-Zwillinge

Von: Klene123 Datum: 01.03.2016

klene123.blogspot.de

Dieses Buch zu beschreiben fällt mir schwer, denn ich ging auf einem schmalen Grad von Emotionen und Langeweile. Ich war total gefesselt von den Abgründen, die sich im Leben der zwe Protagonisten immer wieder detailgenau und manchmal schrecklich abzeichneten und dann wollte ich einfach aufhören und das Buch nicht weiterlesen. Ihr Handeln war manchmal klar nachvollziehbar und manchmal einfach dumm, sinnlos und vor allem von den Personen um sie herum schier unglaublich.

Sie beide haben immer wieder Menschen um sich, die sie faszinieren, alles für die Beiden aufgeben würden und dennoch bilden Mattia und Alice immer ihren eigenen Raum, finden nirgends halt nur ein roter Faden ihrer Beziehung zeigt sich.

Dieser jedoch scheint auch erfunden, denn sie sind Primzahlzwillinge, kommen nach einander aber zwischen Ihnen steht jedoch immer noch eine gerade Zahl, das Leben irgendwie. Zu Beginn des Buches scheint es einfach nur eine Geschichte zu sein über zwei Teenies, die es schlimmer erwischt hat als Andere wieso die Eltern, Hausmädchen oder Freunde nicht reagieren ist unklar aber man sagt sich als Leser dennoch das es irgendwie möglich ist. Als Erwachsene jedoch war mir alles nur noch unklar, die Beiden bekommen ein ganz normales Leben und haben es doch nicht normal. Sie treffen sich nochmal, weil Alice einen wichtigen Hinweis für Mattia hat, aber dann bleibt alles stehen, nichts passiert, es wurde mir klar dass sich nichts entwickelt hat, bei Keinem im gesamten Buch und das lässt irgendwie eine Unzufriedenheit zurück, die ich nicht beschreiben kann...

Voransicht

  • Weitere Bücher des Autors