Die Farbe von Milch

Ungekürzte Lesung mit Laura Maire
Hörbuch DownloadNEU
9,95 [D]* inkl. MwSt. (* empf. VK-Preis)

Bestellen Sie mit einem Klick:

Oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler

Mein Name ist Mary. Mein Haar hat die Farbe von Milch. Und dies ist meine Geschichte.

Mary ist an harte Arbeit gewöhnt. Sie kennt es nicht anders, denn ihr Leben auf dem Bauernhof der Eltern verläuft karg und entbehrungsreich. Doch als sie fünfzehn wird, ändert sich alles. Mary zieht in den Haushalt des örtlichen Dorfpfarrers, um dessen Ehefrau zu pflegen und ihr Gesellschaft zu leisten. Bei ihr, einer zarten, mitfühlenden Kranken erfährt sie erstmals Wohlwollen und Anteilnahme. Für Mary eröffnet sich eine neue Welt. In ihrer einfachen, unverblümten Sprache erzählt sie, wie ihr Schicksal eine dramatische Wendung nimmt, als die Pfarrersfrau stirbt und sie plötzlich mit dem Hausherrn alleine zurückbleibt.

Gelesen von Hörbuchpreisträgerin Laura Maire


Übersetzt von Wibke Kuhn
Originaltitel: The Colour of Milk (Penguin Books London)
Originalverlag: Eisele Verlag
Hörbuch Download, Laufzeit: ca. 4h 38 min
ISBN: 978-3-8371-4277-8
Erschienen am  11. März 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Düsteres Tagebuch

Von: Luna

16.04.2019

Ich habe das Hörbuch zu diesem Buch gehört. Es erzählt die Geschichte von Mary, einem Bauernmädchen in Amerika im Jahr 1831. Die Geschichte wird in der Ich-form erzählt. Mary vertraut sich ihrem Tagebuch an und man wundert sich, dass sie schreiben kann. Genau das wird erzählt. Wie kam es dazu, dass sie aufschreiben kann, was ihr widerfahren ist. Es ist sehr eindringlich und düster, aber nüchtern erzählt, was mich sehr gefesselt hat.

Lesen Sie weiter

Schöne Geschichte, gut gesprochen, leider anstrengend "erzählt"

Von: Sadie_76

29.03.2019

Ein englisches Dorf in den 1830er Jahren: Mary ist 14 und die jüngste von vier Töchtern eines Bauern, der sich lieber Söhne gewünscht hätte. Für seine Töchter hat er nicht viel übrig, er läßt sie hart arbeiten und misshandelt sie. Erst als ihr Vater Mary zum Arbeiten ins Pfarrhaus schickt, erfährt sie so etwas wie Geborgenheit und erhält obendrein Bildung. Doch das Schicksal hat für Mary noch mehr in petto. Marys Geschichte ist sehr tragisch, und sicher kein Einzelfall. Schicksale wie ihres dürften im frühen 19.Jahrhundert an der Tagesordnung gewesen sein: Junge, ungebildete Frauen aus unteren Schichten, deren Leben durch Männer fremdbestimmt wurde: Vater, Arbeitgeber, Ehemann oder Liebhaber. Ein eigener Wille war weder gewünscht noch geduldet, harte Arbeit und zahlreiche Entbehrungen an der Tagesordnung. Mary ist durch ihre aufgewecktes Wesen und ihre unverblümte Art ein besonderer Charakter. Sie ist nicht die brave/schüchterne/bibeltreue Tochter, auch nicht grundsätzlich aufsässig oder rebellisch. Sie ist in bestimmten Dingen naiv und hat keine Bildung, doch sie ist auf ihre Weise klug - sie hat, wortwörtlich, eine gehörige Portion Bauernschläue. Das und ihre direkte Art - sie sagt, was sie denkt, frei Schnauze und ohne Rücksicht auf Konventionen - bringen sie oft in die Bredouille, machen sie aber auch zu einer durchaus sympathischen Hauptfigur. Trotzdem hat mich die Geschichte nicht so berührt, ich wie es mir erhofft hatte. Sicher hat bei mir der Stil dazu beigetragen, den ich als sehr mühsam empfand: Um Marys fehlende Bildung "stimmlich" zu verdeutlichen (die Geschichte wird aus ihrer Sicht erzählt bzw. von ihr niedergeschrieben) ist das Buch bewusst in einer simplen Sprache gehalten. Das bedeutet viele, für mich zu viele Verbindungen von Hauptsätzen mit der Konjunktion "und", also so à la "Ich tat dies und dann tat ich das und dann ging hier hierhin und dann sprach ich mit wem und dann ging die Sonne auf und dann ging ich schlafen." Ich verstehe, was die Autorin damit bezwecken wollte, aber mir war es zu anstrengend und hat mir das Zuhören erheblich erschwert. Laura Maire ist als Sprecherin gewohnt toll, sie liest mit viel Gefühl und gibt jedem Charakter seine oder ihre ganz eigene Stimme.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nell Leyshon

Nell Leyshons erster Roman Black Dirt stand auf der Longlist des Orange Prize und auf der Shortlist des Commonwealth Prize. Ihre Theaterstücke und Hörspiele erhielten ebenfalls zahlreiche Auszeichnungen. Für ihren zweiten Roman Die Farbe von Milch wurde sie neben James Salter und Zeruya Shalev für den Prix Femina nominiert. Nell Leyshon wurde in Glastonbury geboren und lebt in Dorset.

Zur AUTORENSEITE

Laura Maire

Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie Verdammt verliebt. Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in Raum (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der Twilight-Reihe. Auch als Hörbuchsprecherin ist Laura Maire überaus erfolgreich. Bereits zweimal wurde sie mit dem Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie Beste Interpretin ausgezeichnet (2011, 2014).

ZUR SPRECHERSEITE

Weitere Bücher des Autors