VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Geschichte der Bienen

Ungekürzte Lesung mit Bibiana Beglau, Markus Fennert, Thomas M. Meinhardt

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 25,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-2622-6

Erschienen:  20.03.2017
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Termine

  • Service

  • Biblio

Von Bienen und Menschen

England, 1852: William, Biologe, Samenhändler und Vater von acht Kindern, verlässt seit Wochen das Bett nicht. Das Geschäft liegt brach. Doch eine Idee könnte alles verändern: ein völlig neuartiger Bienenstock.

Ohio, 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Der aber träumt vom Journalismus. Plötzlich geschieht das Unglaubliche: Die Bienen verschwinden.

China, 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn. Doch dann steht alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.

Ein hellsichtiger Roman darüber, wie alles mit allem zusammenhängt: Verlust und Hoffnung, das Schicksal der Generationen, die Geschichte der Bienen und die Geschichte der Menschen.

Gelesen von Bibiana Beglau, Thomas M. Meinhardt und Markus Fennert.

(Laufzeit: 12h 52)

Maja Lunde (Autorin)

Maja Lunde wurde 1975 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie ist eine bekannte Drehbuch- sowie Kinder- und Jugendbuchautorin. Die Geschichte der Bienen ist ihr erster Roman für Erwachsene, der zunächst national und schließlich auch international für Furore sorgte. Er stand monatelang auf der norwegischen Bestsellerliste und wurde mit dem Norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet.


Sprecher

Thomas M. Meinhardt, geboren 1966, ist gleichermaßen aus Fernseh- und Hörbuchproduktionen bekannt. Er hat bereits in mehreren TV-Serien wie beispielsweise "Tatort", "SOKO 5113" oder "Polizeiruf 110" mitgewirkt. Er spielte an zahlreichen renommierten Bühnen – vornehmlich am Münchner Metropoltheater in Erfolgsstücken wie "Tannöd" und "Unter dem Milchwald". Für den Hörverlag las er u. a. "Jimi Hendrix – Starting at Zero", Elisabeth Herrmanns "Versunkene Gräber" und Erik Axl Sunds "Victoria-Bergman"-Trilogie.

Bibiana Beglau, geboren1971, erhielt ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Seit 1995 arbeitet sie fürs Theater. Als Bibiana Beglau in Thomas Ostermeiers "Disco Pigs" auf der Bühne stand, wurde sie von Volker Schlöndorff entdeckt und für die Hauptrolle im Kinofilm "Die Stille nach dem Schuss" (2000) engagiert, für die sie u. a. mit dem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde. 2007 erhielt sie mit dem TV-Film "Unter dem Eis" den Grimme-Preis. Seit 2011 gehört sie zum Ensemble des Residenztheaters München. 2012 hat sie den Kurt-Meisel-Preis in Anerkennung ihrer großen Schauspielkunst am Residenztheater erhalten. 2014 wurde Bibiana Beglau von der renommierten Zeitschrift "theater heute" zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Beim Hörverlag ist sie u. a. in der hochgelobten Hörbuchinszenierung von "Sturmhöhe" (2012) in der Rolle der Nelly Dean zu hören, sie spricht Paula Dalys "Die Schuld einer Mutter" sowie Sue Monk Kidds "Die Erfindung der Flügel".

Markus Fennert, geboren 1962, ist ein deutscher Schauspieler. Seit den 80er Jahren ist er vor der Kamera tätig und spielt immer wieder auf Theaterbühnen. Seit der Jahrtausendwende konzentriert er sich verstärkt auf das Theater, wo er sowohl regelmäßig auf der Bühne zu sehen ist, wie auch als Regisseur arbeitet. Mittlerweile ist er auch als Hörbuchsprecher tätig.

17.03.2018 | 21:00 Uhr | Köln

Lesung und Gespräch
im Rahmen der lit.COLOGNE
Moderation: Angela Spizig
dt. Text: Claudia Michelsen

weitere Informationen

  • add this
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Mehr Infos

MS RheinEnergie / Literaturschiff
Frankenwerft, KD-Anleger
50667 Köln

Weitere Informationen:
lit.COLOGNE GmbH
50677 Köln

Tel. 0221/1601815

Übersetzt von Ursel Allenstein
Originalverlag: btb HC

Hörbuch Download, Laufzeit: 772 Minuten

ISBN: 978-3-8445-2622-6

€ 25,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen:  20.03.2017

  • Leserstimmen

  • Buchhändlerstimmen

  • Rezension verfassen

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Die Geschichte der Bienen

Von: Booksnstories Datum: 29.12.2017

booksnstories.wordpress.com

Wie der Klappentext schon verrät, bildet der Roman drei unterschiedliche Handlungsstränge ab, die 165 bzw. 10 Jahre in der Vergangenheit und 81 Jahre in der Zukunft angesiedelt sind. In der dritten Person geschrieben erleben wir die Handlung kapitelweise abwechselnd aus Sicht des jeweiligen Protagnisten und  sehr nah an dessen innersten Gefühlen:

Geschäftsmann und Freizeitforscher William steht nicht nur gesundheitlich am Scheideweg, sondern ist auch finanziell in seiner Existenz bedroht. Während er sich immer weiter in seine Idee des neuartigen Bienenstocks verrennt, in dem er nicht nur die finanzielle Rettung, sondern auch sein ideeles Vermächtnis sieht, entfremdet er sich immer weiter von seiner Familie. Ein Weg, der zum Scheitern verurteilt scheint…

Ähnlich steht es um Imker George, der über die Ambition, seinem Sohn die bestmögliche Grundlage für dessen Lebenzu schaffen, nicht erkennt, dass dieser am vorgezeichneten Weg gar nicht interessiert ist. Die Vater-Sohn-Konflikte verbinden die beiden Handlungsstränge der Vergangenheit, in dem der Gegenwart am nächsten liegenden spitzt sich dieser Konflikt jedoch heftig zu. Die Arroganz beider Seiten für die Sicht des jeweils anderen und die Hilflosigkeit der anderen Beteiligten tun beim Lesen regelrecht weh und man ist mehr als einmal geneigt, Vater und Sohn eine gehörige Kopfnuss zu verpassen. Das allmählich Verschwinden der Bienen wird ganz subtil und zurückhaltend in die Handlung eingeflochten,  so schleichend wie es in der Realität gerade jetzt passiert. Genauso wie man sich fragt,warum um alles in der Welt, man für die beiden keine akzeptable Lösung findet, fragt man sich, warum denn niemand das Sterben der Bienen bemerkt und etwas dagegen unternommen hat.

Dies schlägt den Bogen zur Handlung um Arbeiterin Tao, die uns direkt zu Beginn des Romans in schlichter, aber dennoch erschreckender Weise mit den Folgen des Bienensterbens konfrontiert. Nicht nur der Einzelne ist in seiner Existenz bedroht, so wie William und George, sondern die gesamte Menschheit. Die Menschen sind ihrer Lebensgrundlage, ihres Agrarsystems beraubt und um das Überleben zu sichern, muss sich die Gesellschaft auf diese neuen Bedingungen einstellen. Mit einem System, in dem der einzelne nur noch ein Rädchen im Getriebe ist, eine Nummer, jemand, der seinen Zweck zu erfüllen hat. Und wenn er dies nicht mehr tut, wird er im Stich gelassen. Jene Szene, die die Nutzlosigkeit der Alten und Kranken verdeutlicht, lässt mich noch heute entsetzt zurück.

Manchem mag es sicher ein wenig zu weit gegriffen sein, dass mit den Bienen auch die Freiheit und die Selbstbestimmung des Menschen verloren gehen, dass das Bienensterben unsere gesamte moderne Existenz in Frage stellt. Vielleicht bedarf es aber genau dieser Überspitzung, diesem „So muss es nicht, aber so könnte es kommen“, damit uns bewusst wird, dass es 5 vor 12 ist. Dass sich Lunde bewusst nicht für einen gegenwärtigen Handlungsstrang im Jahre 2017 entscheidet, ist sicherlich ebenfalls Teil der Botschaft, die der Roman vermitteln will. Wir haben den Zenit bereits überschritten, befinden uns schon näher an der zukünftigen Realität, als uns lieb ist.

„Die Geschichte der Bienen“ ist kein wissenschaftiches Buch, kein Buch bei dem man tatsächlich etwas über die Geschichte der nützlichen Insekten erfährt. Es ist auch kein Roman, der Fakten nennt, aus denen man sich ein differenziertes Bild über den Ernst der Lage stricken kann. Er packt den Leser emotional und so, dass sich jeder mit den Beweggründen der Protagonisten  identifizieren kann. Denn sie werden über die Jahrunderte nicht nur durch die Bienen, die für jeden von ihnen eine zentrale Rolle spielen,verbunden. Sie alle sehen sich mit familiären Konflikten konfrontiert, kämpfen mit der Beziehung zu ihren Kindern, werden davon angetrieben, ihren Nachkommen ein besseres Lebenzu ermöglichen, als es ihnen selbst vergönnt war.

Dass wir alle unabhängig davon, in welcher Zeit wir leben, vor den gleichen Herausforderungen stehen, die gleichen Wünsche, aber auch Ängste teilen, gehört zur stärksten Botschaft, die dieser Roman für den Leser bereit hält. In Anbetracht dieser großen Themen bildet der Schreibstil für mich persönlich daher einen kleinen Kritikpunkt. Er ist sehr einfach, kommt fast seicht und belanglos daher. Als ich mit jemandem, der das Buch ebenfalls gelesen hatte, darüber sprach, meinte mein Gegenüber dazu jedoch, dass man den Leuten vielleicht auf eben genau diese Art und Weise begegnen muss, damit sie die Misere verstehen. Da ist sicherlich etwas dran.

Am Ende des Romans offenbahrt sich nicht nur eine ideele Verbindung zwischen den drei Protagonisten, sondern auch eine tatsächlich, physisch greifbare. Ein gelungener Zug der Autorin, der das gesamte Handlungskonzept gekonnt abrundet. Und auch das letzte Kapitel vermittelt trotz aller Unwägbarkeiten, durch die sich der Leser bis dorthin kämpfen musste, eine positive Botschaft. Im Leid des einzelnen liegt die Hoffnung für viele. Und so beendet man den Roman, wie man ihn beim ersten Lesen des Autorennamens begonnen hat: mit einem Lächeln.

Bewegende Schicksale

Von: Sabine Hartmann Datum: 26.12.2017

sabine-hartmann-sibbesse.de/?page_id=443

Das Titelbild (ockergelber Hintergrund) zeigt eine tote Biene, die auf dem Boden liegt. Während der Hintergrund matt ist, wurde die Biene leicht eingeprägt und glänzt. Darüber stehen in schwarzer Schrift Autorenname und Titel, sowie das Wort Roman. Schlicht und schön. Das Titelbild hat mich gleich beim ersten Anschauen fasziniert.

Packt man das Buch aus, ist es honiggelb.

Inhaltlich erfährt man die Geschichte von drei Familien in drei unterschiedlichen Zeitaltern. Da ist zum einen William, im England des Jahres 1852, der gern Naturforscher wäre und schließlich in den Bienen und der Erfindung eines neuen Bienenstockes seine Berufung findet. In den USA, genauer in Ohio, arbeitet George im Jahr 2007 als Imker. Er träumt davon, dass sein Sohn Tom das Unternehmen eines Tages übernehmen wird, doch der studiert und interessiert sich für ganz andere Dinge. Dann beginnen die Bienenvölker eines Tages zu sterben.

Tao ist Arbeiterin China. Sie lebt im Jahr 2098. Die Menschen müssen alle Blüten von Obstbäumen etc. von Hand bestäuben, weil die Bienen ausgestorben sind. Das hat zu großen Hungerkatastrophen geführt. An einem ihrer wenigen freien Tage mach Tao mit ihrem Mann Kuan und dem vierjährigen Sohn Wei-Wen einen Ausflug. Wei-Wen erleidet einen Unfall und verschwindet in dem unüberschaubaren China. Doch Tao gibt nicht auf und beginnt, ihren Sohn zu suchen.

Alle Protagonisten haben ihre Ecken und Kanten, ich finde sie nicht einmal besonders sympathisch, trotzdem ist es ein Vergnügen, sie zu begleiten.

Was sich in der Zusammenfassung so unspektakulär anhört, erschafft im Roman einen Kosmos, in dem die Bienen und ihre Geschichte das bestimmende und verbindende Element darstellen. Das Leben der drei Protagonisten, das jeweils aus ihrer Perspektive erzählt wird, wobei sich die einzelnen Perspektiven streng in eigenen (recht kurzen) Kapiteln abwechseln, wird jeweils in der „Ich-Form“ erzählt, so dass die Leserinnen und Leser einen unmittelbaren Eindruck von den Gedanken und Gefühlen der Erzähler bekommen. Schnell erkennt man, wo sie irren, wo sie unrealistisch sind, wo sie sich selbst betrügen.

In der Zusammenschau erfährt man ziemlich genau, was zum Aussterben der Bienen geführt hat und können erkennen, dass jetzt gerade noch Zeit ist, wenn wir ein ähnliches Geschehen in unserer Realität verhindern wollen. Einige der genannten Gründe, wie die Milben, sind ja bereits am Wirken.

Maja Lunde erzählt in einem Stil, der einen sofort in die Lebensumstände ihrer drei Protagonisten hineinzieht. Man versteht, was sie warum tun und will erfahren, wie es mit ihnen weitergeht, obwohl man es im Grunde schon ahnt oder beinahe sicher weiß, da die anderen Ebenen jene Informationen bereits voraussetzen. Trotzdem fiebert man beim Lesen mit ihnen mit. Besonders das Schicksal von Tao, die ihren Sohn sucht, hat mich sehr berührt.

Nebenbei erfährt man unglaublich viel über Bienen, ohne dass das belehrend wirkt. Es fügt sich in die Handlungen, ja, ohne die Informationen wäre die Handlung so nicht denkbar.

Durch diese gelungene Kombination aus heimlichem Sachbuch und unglaublich intensivem Erzählen persönlicher Schicksale gelingt es der Autorin, zum Nachdenken anzuregen. Welche Zukunft hinterlassen wir unseren Kindern?

Folgende Rezensionen beziehen sich auf eine andere Ausgabe (Gebundenes Buch)

Von: Edda Braun aus Ochsenfurt Datum: 23.02.2017

Buchhandlung: Buchhandlung am Turm

Absolut fesselnd!

Von: Nadine Bernhardt Datum: 13.02.2017

Buchhandlung: Buchhandlung Leseinsel

Ein wunderbar spannendes und doch aufschlußreiches Buch, das einen zum Nachdenken bewegt und auch Hoffnung aufkommen lässt. Nachdem ich das Buch gelesen habe, betrachte ich die Natur und auch unser Handeln mit anderen Augen.

Voransicht

  • Weitere Bücher der Autorin