VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE - BERTELSMANN
Menü
  • facebook
  • google+
  • whatsapp
  • twitter
  • add this

Die Geschichte vom Brandner Kaspar

Filmhörspiel mit Michael Bully Herbig, Franz Xaver Kroetz, Sebastian Bezzel, Gerd Anthoff

Bestellen Sie mit einem Klick

oder kaufen Sie direkt vor Ort bei Ihrem Buchhändler.

€ 13,95 [D]* inkl. MwSt.
(* empf. VK-Preis)

Hörbuch Download ISBN: 978-3-8445-0472-9

Erschienen: 12.09.2008
Dieser Titel ist lieferbar.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Anmeldung

  • Info

  • Vita

  • Pressestimmen

  • Service

  • Biblio

Der "Brandner Kaspar" ist ohne Frage ein bayerisches Kultstück. Nun begibt sich Regisseur Joseph Vilsmaier mit viel Humor an den Stoff. Franz Xaver Kroetz spielt den 72-jährigen Brandner Kasper, der den Tod überlistet und ihm beim Kartenspielen zahlreiche weitere Lebensjahre abluchst. Mit Wortwitz bis hin zum Slapstick macht Michael Bully Herbig aus der jenseitigen Gestalt des Boandlkramers eine sehr menschliche Figur. Hier werden Klischees vergnüglich bedient und demontiert, mischen sich Kitsch und Komik auf Köstlichste.

(Laufzeit: 2h)

"Ein Schmankerl in oberbayerischer Mundart".

Hörzu

Sprecher

Franz Xaver Kroetz wurde 1946 in München geboren. Er besuchte eine Schauspielschule in München und das Max-Reinhardt-Seminar in Wien. In seiner Rolle als Klatschreporter Baby Schimmerlos in der Fernsehserie Kir Royal wurde er 1986 einem größeren Publikum bekannt. Er arbeitet als Regiesseur, Schriftsteller, Theaterautor und Schauspieler. Heute lebt Kroetz in München.

Gerd Anthoff, Jahrgang 1946, kam schon früh mit dem Theater in Berührung. Bereits als Jugendlicher nahm er Schauspielunterricht und 1964 erhielt er ein Stipendium vom Bayerischen Rundfunk. Dort wurde er u. a. von Fritz Straßner und Gustl Bayrhammer unterrichtet. Anthoff hatte Engagements an den großen Münchner Bühnen, bevor er 1970 festes Ensemblemitglied am Bayerischen Staatsschauspiel wurde und dem Theater über 40 Jahre die Treue hielt. Er arbeitete dort mit vielen bekannten Regississeuren wie Ingmar Bergmann, Hans Neuenfels, Hans Lietzau und Dieter Dorn. Seit 1989 ist Anthoff auch vor der Kamera zu sehen. Einem großen Publikum wurde der gebürtige Münchner spätesten mit der Rolle des Baulöwen Toni Rambold in der Serie „Der Bulle von Tölz“ bekannt. 1995 erhielt Anthoff er den Bayerischen Fernsehpreis, 2003 den Adolf-Grimme-Preis. Seit 2010 ist er Träger des Bayerischen Verdienstordens und 2012 wurde ihm die Medaille "München leuchtet" in Gold verliehen.

Michael "Bully" Herbig, Sebastian Bezzel u. a.


Joseph Vilsmaier (Regisseur)

Joseph Vilsmaier wurde am 24. Januar 1939 in München geboren. 1961 wurde er bei der Bavaria Film in Geiselgasteig als Kameraassistent eingestellt, ab 1972 arbeitete Joseph Vilsmaier als Kameramann. Mit dem Film "Herbstmilch" feierte er den Brückenschlag vom Kameramann zum Regisseur. Immer wieder bilden historische Stoffe die Hintergründe seiner Filme, so z.B. bei "Stalingrad" (1992) dem preisgekrönten Kinofilm "Comedian Harmonists" (1997), bei "Marlene" (2000) oder "Der letzte Zug" (2006). Er ist einer der wenigen Deutschen, dessen Filme auch im Ausland auf offene Augen stoßen: "Comedian Harmonists" lief sehr erfolgreich auch in den USA. Für "Schlafes Bruder" erhielt er den Deutschen Filmpreis, eine Oscar- und eine Golden-Globe-Nominierung. Weitere Filme von Joseph Vilsmaier: "Charlie und Louise - das doppelte Lottchen" (1993), "Und keiner weint mir nach" (1996) "Leo und Claire" (2001), "Bergkristall" (2004), "Die Gustloff" (2008).

"Ein Schmankerl in oberbayerischer Mundart".

Hörzu

"Besonders Michael Bully Herbig kann sein komisches Talent entfalten, kräht und winselt in bewährter Manier und dürfte so auch Nordlichtern einige Lacher entlocken."

MUSIKMARKT

"Ein Muss für lange Winterabende!"

Merkur

Originaltitel: © 2008 Der Hörverlag, (P) Clasart Filmproduktion/Perathon Film/Der Hörverlag 2008

Regie: Joseph Vilsmaier

Hörbuch Download, Laufzeit: 120 Minuten

ISBN: 978-3-8445-0472-9

€ 13,95 [D]* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: der Hörverlag

Erschienen: 12.09.2008

  • Leserstimmen

  • Rezension verfassen

Leider sind derzeit keine Leserstimmen vorhanden. Machen Sie den Anfang und verfassen Sie eine Rezension.

Voransicht